zur Übersicht: Nachrichten >> Wiesbaden, Rhein-Main

Mainzer AKK-Vororte - Hessen will keine Volksabstimmung

Mainzer AKK-Vororte - Hessen will keine Volksabstimmung

23.09.2016

Die rheinlandpfälzische Landesregierung fände eine Volksabstimmung über die Zugehörigkeit der ehemaligen Mainzer Stadtteile Amöneburg, Kastel und Kostheim unterstützenswert. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums in Mainz auf eine Kleine Anfrage hervor. Die drei rechtsrheinischen Stadtteile sie werden zusammen AKK genannt waren nach dem Zweiten Weltkrieg Wiesbaden und damit Hessen zugeordnet worden. Viele Mainzer sprechen noch immer von einer «geteilten Stadt». Eine Neubewertung der AKKOrte kann allerdings nur mit Hessen geschehen und dort sieht man keinen Gesprächsbedarf. Eine Sprecherin der hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden erklärte: «Die Frage stellt sich für uns nicht.» Nach Angaben des Mainzer Innenministeriums übersandte die rheinlandpfälzische Regierung in den 1990er Jahren zweimal einen Diskussionsentwurf, in dem es um einen Staatsvertrag über die Wiedereingliederung der AKKOrte in die Stadt Mainz ging. Doch Hessen habe nicht in Verhandlungen eintreten wollen. 1986 gab es einmal eine unverbindliche Bürgerbefragung in den drei Orten, bei der die Mehrheit der abgegebenen Stimmen für Mainz war. Seinerzeit wurden die Stimmen der Bewohner, die nicht teilnahmen, als Stimmen pro Wiesbaden gewertet damit war die Seite für den Verbleib bei der hessischen Landeshauptstadt in der Mehrheit.

Andreas Kohl

Reporter:
Andreas Kohl


Horoskop

Horoskop

Horoskop

Mit unserem Horoskop wissen Sie, wie Ihre Sterne stehen...

Events in Hessen

Was ist los in Hessen

Was ist los?

Ob Volksfest, Konzert, Party oder Comedy: Wir haben die besten Veranstaltungs-Tipps aus unseren Regionalstudios für euch.

Logo HIT RADIO FFH Webradios