AktionenFFH-Aktionen >

Das FFH-Umwelt Experiment: Zehn Tage ohne Auto

10 Tage ohne Auto - Das FFH-Umwelt Experiment

Wie schwer ist es eigentlich, aufs Auto zu verzichten? Wir haben es ausprobiert!

Zehn Kandidaten haben jeweils zehn Tage lang ihr Auto stillgelegt und haben dafür von uns eine umweltfreundliche Alternative gestellt bekommen. Ob E-Scooter, E-Bike oder Fahrkarten für Bus und Bahn: Wer die zehn Tage schafft, der darf sein Transportmittel behalten bzw. bekommt eine Jahreskarte für Bus und Bahn von HIT RADIO FFH. Und alle zehn Kandidaten haben das FFH-Umweltexperiment durchgezogen

Da gab's zum Beispiel Christine aus Wiesbaden, die nicht nur ihre Tochter Mila und Hund Belmondo mit einem Lasten-E-Bike durch die Landeshauptstadt kutschierte, sondern auch ihren Mann - ein Elternabend stand im Terminkalender und das Bild sorgte nicht nur bei Passanten für Lacher, sondern auch bei Christine und ihrem Mann selbst. 

Autofan Felix aus Borken hat über 600 Kilometer mit seinem E-Bike zurückgelegt und sich den Popo fast wundgestrampelt. Sein Geheimrezept gegen Muskelkater: Kirschsaft! Und obwohl er das FFH-Umweltexperiment auch dafür nutzen wollte, ein paar Kilos zu verlieren, war er am Ende schwerer als davor. Allerdings: Alles Muskelmasse! 

Ziemlich viel umgeplant werden musste für die Familien unseres Umweltexperiments. Wenn ein Elternteil plötzlich nicht mehr das Auto benutzen kann, fallen schon mal Termine aus. Oder die Kids haben keine Lust mehr, selbst mit dem Roller zu fahren. So war's bei Kristina aus Alsbach-Hähnlein. Sie fand das FFH-Umweltexperiment mit E-Bike toll und wird es auch weiterhin benutzen, ihre Kinder haben jetzt erstmal genug von ihren Rollern...

Was unsere Kandidaten während des Experiments sonst noch erlebt haben, was für sie durch E-Bike, Fahrkarte für Bus und Bahn oder E-Scooter einfacher oder schwieriger wurde - hier zeigen wir es euch!

E-Bike mit Anhänger für Christian

Wie gefällt's Christians Sohn Carlo eigentlich?

Papa Christian strampelt...

...Sohnemann Carlo genießt die Fahrt zur Kita

Guten Morgen Wir fahren jetzt gleich die in den Kindergarten und Ja. Hallo wie ich. Weil ich mal fragen, wie du als überhaupt das Ehepaar bei dichtem mit dem Fahrrad in den Kindergarten bringt. Cool, was gefällt dir am besten da dran? Ja, Frau, wer im Hänger zu sitzen? Leider würde ich mich auch wohler fühlen. Aber das macht auch richtig Spaß, ne? Ja, dann sag mal liebe Grüße eines FFH Team hey, hey, hey, hey! Hey. Larva Fatih Tschüss.

Tanja fährt mit dem E-Bike zur Kripo

Henning: Umwelt-Experiment erfolgreich beendet

Ferrero-Schichtleiter Henning stieg auf E-Scooter um

Henning weiß: Auf warme Klamotten kommt's an

Ganz schön kalt nachts

Henning rüstet sich aus

Bei Wind und Wetter, Regen oder Sonnenschein. Egal wie kalt es ist. Auf dem E-Scooter Das ist das FFH Umwelt Experiments. Zehn Tage. Ohne Auto ist es für Sie machbar. Im Alltag. Wie ist es bei Ferrero Schichtleiter und Feuerwehrmann Henning aus Groß Sellheim. Vorletzter Tag bei seinem persönlichen FFA Umwelt Experiment Uns. Der Liebe Henning hat diese Woche Spätschicht. Das heißt um zwei und zwanzig Uhr von Stadtallendorf. Ne gute halbe Stunde bis nach Hause. Und das eben auf offen Rolle. Es muss langsam kühler wird, wenn die Sonne weg ist. Henning auf der Skala von eins bis zehn Wie kalt. Wie schlimm wars? Ich? Sach mal nach Also. Es war richtig kalt, oder? Die Ohren haben sich schon richtig kalt und Taubheit gefühlt. Als ich zu Hause war, Muss mich erst mal aufwärmen. Gottesglaube ich meine unterschätztes auch, ne? Der Roller fährt zwanzig, kam Haar Und. Du bewegst dich nicht. Also ich saß auf dem E-Bike. Hab gestrampelt Da. War ich irgendwie in Bewegung Du, stehst achtfach nur im Fahrtwind und stehst und stehst Das. Ist auch das Grundproblem nicht. Hab Niederbronn Jeans an, unterzieht 's wirklich durch. Muss mich heute Abend. Bissiger sofort mal rein. Was ist der Plan? Was? Willst du anziehen? Was willste alles anziehen? Walle an Rose, wärmere Sockel. Noch ihr Mütze und ein Fahrradhelm. Und ich werd auch noch so jung Schlaufen Halstuch mit mir in. Das muss ich notfalls noch ausgiebig. Sehr gut. Bankräuber Ding, ne Ja. Genau. Und Daniel hatte mir letzte Woche empfohlen. So nett. Wie nimmt man diese Lauf Hosen? Ne Thermo? Irgendwie so ne Thermo Sporthose oder so für unter die Jeans noch Blumen und Rosen. Lange Unterhose? Ja, auch bei den noch nicht. Ob ich das mache? Entscheider im Lauf des Tages. Noch mal Ich hätte noch da. War nicht unser Ziel Soll. Ich aber sagen, ich hatte früher eine in pink. Er Lecturer. Bin früher also endlich die Roller gefahren. Soll ich bin Vespa gefahren. So mit sechszehn siebzehn, als es ganz ja durch Oh Gott wollte. Ich weiß, Meine Oma hat mir damals eine. Ich glaub, bei Tchibo gekauft. Eine lange Unterhose in Pink Super, dass du nicht da war. Keiner erfahren, dass die Pink ist. Sonst ist ja Coolness-Faktor. Wer direkt von Top Level, von der Vespa direkt wieder im Keller gewesen. So. Halte durch einen Tag noch ohne Auto. Und dann darfst du den IS guter behalten. So wie bei allen unseren Kandidaten. Das ist der Deal. Ich denke schon, dass das durchhält.

Auch bei schlechtem Wetter unterwegs: Hennings erste Erfahrungen mit dem Scooter im Regen.

10 Tage ohne Auto - Felix hat's geschafft

Schlüssel wieder! Auto fahren!

Felix freut sich, wieder Autofahren zu dürfen! Das ist sein Ding - man beachte, wie überaus geschmeidig Felix nach zehn Tagen Pause einsteigt... ;-)

Mit dem E-Bike und Kollegen in den Biergarten

FFH-Reporter Nicolas Frühling hat Felix und Kollegen begleitet.

E-Bikes gesponsert vom Arbeitgeber

Günstiger an ein E-Bike kommen, das geht mit Unterstützung des Arbeitgebers. Denn ähnlich wie ein Dienstwagen ist es auch möglich "Diensträder" für seine Beschäftigten anzubieten. Und genau wie beim Dienstwagen, können auch hier finanzielle Vorteile erreicht werden. Viele Firmen bieten das bereits an: Deutschlandweit gibt es schon rund 200.000 Diensträder.  Für die genaue Abwicklung gibt es verschiedene Modelle - ein häufiges funktioniert so: Euer Arbeitgeber schließt für euch einen Leasingvertrag für das Rad ab und behält dafür einen Teil des Lohns ein. Der Vorteil: Dadurch sinkt die Berechnungsgrundlage für Einkommenssteuer und Sozialversicherung, ihr spart also einige Euro bei den Steuern. Und auch der Arbeitgeber muss weniger zu eurer Sozialversicherung hinzu zahlen.

Christine: "Das Lastenfahrrad benutze ich weiter"

Mama Christine aus Wiesbaden hat die letzten zehn Tage ein Lastenfahrrad quer durch Wiesbaden gefahren. Und da saß nicht nur das Töchterchen Mila drin, sondern gerne auch mal der Ehemann auf dem Weg zum Elternabend oder der Familienhund Belmondo. "Es hat super viel Spaß gemacht!", lautet Christines Fazit. Sie will auf jeden Fall weiter das Lastenfahrrad benutzen, auch wenn es nicht immer ganz einfach mit dem riesigen Gefährt war. Stichwort: Hohe Bordsteine, plötzlich endende Radwege und die generelle Breite des Lastenrads. 

Christine aus Wiesbaden hat's geschafft

Ihr Fazit

Hallo Jeff, Christine aus Wiesbaden. Und ich hab 's gepackt. Die zehn Tage ohne Auto mit meinem Lastenrad sind jetzt rum. Und ich bin doch tatsächlich zwei Hundert, vierzig Kilometer gefahren. Und es war eine super Erfahrung gewesen. Und wir machen 's auf jeden Fall weiter.

Mit Kind und Hund: Christine fährt Lasten-E-Bike

Und wenn es mal regnet bei Christine?

Heißester Tag der Woche

So war die Hitze ohne Auto

Felix aus Borken und Susanne aus Heuchelheim.

Guten Morgen, ganz schön. Schweißtreibende Angelegenheit, ne? Sandra DFA Es ist sechs Minuten nach sechs, also bei vier und dreißig Grad auf dem Roller oder auf dem E-Bike schwitzen. Raus Forderung ist es für unsere Umwelt. Experimenteller Wir machen heute Morgen mal den Scheck Haben Sie den gestrigen heißesten Tag. Der Woche überstanden. Und wenn ja, wie? Zehn Tage ohne Auto heißt halt auch zehn Tage ohne Auto. Egal wie das Wetter draußen essen, ne Strecke. Von siebzig Kilometern legt er der Nordhesse Felix aus Borken ja täglich zur Arbeit m hin und zurück. M zurück mit dem E-Bike. Unnatürlich ist dem Felix nicht entgangen, dass ist der heißeste Tag. Der Woche war übel. Mehr zu trinken muss auf jeden Fall sein. Meine Wäsche verrät auf der Strecke komplett aufgebraucht. War dann auch heilfroh, als ihr nicht zu Hause war und dann noch mal was trinken konnten. Aber beim Schalen geht das doch ganz gut in Fahrt will. Dann hofft man, dass man auf jeden Fall doch ein bisschen schnell auf allen Kanälen im Köhler und wollte. Sollte das auf jeden Fall, denke ich mal, kein Probleme werden. Na, hat der Typ egal, bei welchem Wetter wir ab? Was ist denn eigentlich an dem Klischee des ran, dass Serben an heißen Tagen bei Bus und Bahn entweder die Klimaanlage ausfällt oder nur auf acht und dreißig Grad runtergekühlt? Wir fragen mal unsere einhundert dreißigKilometer Pendlerin Bauingenieuren Susanne Die kann das ehrlich gesagt nicht bestätigen. Also ihr Heimweg gestern von Frankfurt nach Heuchelheim Susanne erst beim Kampf Grimm Clash und super Super thematisiert. Sehr angenehm, dann Westbahnhof bin ich dann runter zur Regionalbahn. Die warf pünktlich, aber super Fall stand also eingepfercht im Eingangsbereich von Klimaanlage. War nicht viel zu spüren, sind bis in steter als einige Leute aus. Ich gegen sind kantig, danach in den Sitzbereich wechseln und hat gemerkt, es gibt doch 'ne Klimaanlage. In Gießen angekommen war ein leichter Wind zwar ein bisschen abgekühlt. Und ich bin sehr, sehr angenehm mit dem Fahrrad nach Hause gefahren. Also wir merken uns, es existiert mit Klimaanlage in der Bahn. Aber es ist halt so voll, um sie zu schützen. Durchhalten lohnt sich. Wenn unsere Kandidaten die zehn Tage ohne Auto schaffen, dürfen sie den E-Roller E-Bike oder des Jahres Ticket für Bus und Bahn noch halten das Fazit vom EFRE Umwelt Experiment. Nach dem heißesten Tag der Woche gestern so viel Fall machbar. Zehn Tage ohne Auto Experiment

Felix fährt zur Zeit mit dem E-Bike, Susanne mit der S-Bahn. In Guten Morgen, Hessen! erzählen die beiden, wie das so läuft bei großer Hitze.

Geschafft: Autofan Peter will auch weiter Bus und Bahn nutzen

Geschafft: Kristina aus Alsbach-Hähnlein hat das Experiment beendet

Zehn Tage ohne Auto vorbei - feierlich wird das Auto wieder in Dienst gestellt. Die Kids sind froh, dass das Auto wieder da ist.

Täglich 130 km: Susanne fährt weiterhin mit Rad und Bahn

Geschafft: Jobcenter-Angestellte Alexandra fährt E-Scooter

Industriekaufmann Thomas aus Kassel fährt E-Scooter

Thomas' Weg zur Arbeit mit dem E-Tretroller

Julia fährt auch mit dem E-Radl

Wir bleiben in den zehn Tagen mobil: aber umweltfreundlich!

Mit Unterstützung von:

Logo
nach oben