FFH-WeltPresse >

Silvia am Sonntag - zu Gast Ina Müller

Silvia am Sonntag - der Talk - INA MÜLLER BEI HIT RADIO FFH

© Sandra Ludewig

Ina Müller: „Getrennte Wohnungen sind ein großer Luxus.“

Moderatorin und Sängerin Ina Müller (55) sieht ihr neues Album „55“ als ihr „Corona-Album“: „Ich höre, dass jeder Ton, jedes Wort dreimal durchgehört wurde. Ich hatte das am Schluss in der Hand und konnte hinter jeden Song einen Haken machen, auch, weil wir wegen Corona so viel Zeit hatten und durch nichts abgelenkt wurden.“ Da die Tour ihres Lebensgefährten Johannes Oerding ausfiel, konnte sie viel von seiner Hilfe profitieren, obwohl sie erst voller Mitgefühl gewesen sei: „Es tut mir so leid für dich, aber könntest du kurz ins Studio kommen. Er war dann fast die ganze Zeit im Studio. Oder zumindest ansprechbar für mich. Das hört man dem Album an."

Ihre Sendung „Inas Nacht“ ist für sie immer noch sehr wichtig. „Keiner wollte die Sendung machen. Jeder meinte, das funktioniert nicht. Also, wenn es etwas gibt, auf das ich wirklich stolz bin in meinem Leben, dann ist es, diese Sendung durchgezogen zu haben.“ Ihr ist wichtig, dass die Gäste sich bei ihr wohlfühlen. „Es ist ja wie eine Einladung nach Hause und da sage ich doch nicht: Ich finde dich doof, ich will dich jetzt fertigmachen. Das wäre ungehörig und unanständig.“

Die Corona-Zeit, wo Paare jetzt wegen Home-Office immer zusammen sind, sieht sie für Beziehungen als belastend. Ich habe gerade gelesen, die Scheidungsrate ist um das Fünffache gestiegen. Und von wegen Babyboom. Genau das Gegenteil ist passiert. Das wundert mich nicht, das ist doch im Moment keine ‚sexy‘ Situation.“ Sie ist froh, dass Johannes und sie jeder eine eigene Wohnung haben: „Ich habe die beste, die komfortabelste Situation. Wir sind in der gleichen Stadt. Wir treffen uns zum Spazierengehen, danach können wir zusammen zu einem nach Hause gehen, wir können aber auch jeder in die eigene Wohnung.“

Und sie erzählt Silvia Stenger im Gespräch, dass Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sie zum Weinen brachte. „Es war dieser Tag, als bekannt wurde, es gibt einen Impfstoff. Ich saß am Schreibtisch, hörte diese Nachricht und war euphorisiert: Yeah, es gibt Hoffnung und dann sitzt der ‚Lauterbach Kalle‘ am Abend bei ‚Hart aber fair‘ und alles ist wieder schlecht. Vor Wut habe ich geweint. Er hat ja wahrscheinlich recht, aber ich dachte mir, gib doch diesem Land als Belohnung einen Abend, eine Nacht.“ Und lachend fügt sie hinzu: „Ich hoffe, dass der ‚Lauterbach Kalle‘ mich nicht immer so runterzieht.“

„Silvia am Sonntag – der Talk“ läuft sonntags zwischen 9 und 12 Uhr mit Moderatorin Silvia Stenger. Das komplette Gespräch mit Ina Müller, sowie alle anderen Interviews, können in voller Länge bei FFH in Web und App und überall dort, wo es Podcasts gibt, gehört werden.

nach oben