FFH-WeltPresse >

Silvia am Sonntag - zu Gast: Laith Al-Deen

Silvia am Sonntag - der Talk - LAITH AL-DEEN BEI HIT RADIO FFH

© Chris Gonz

Laith Al-Deen: „Ich habe mir meine Laune auf’s Musik machen zurückgeholt.“

Sänger Laith Al-Deen hat die Corona-Zeit genutzt, um sich über seine Zukunft als Musiker Gedanken zu machen: „Ich habe sogar an meiner Berufung gezweifelt, aber jetzt bin ich wieder fein mit mir. Ich kriege so eine Sicht auf das, was ich machen möchte.“ Und das 30-jährige Bühnenjubiläum, das 2021 groß gefeiert werden sollte? – „Das wird 2022 einfach nachgeholt.“ Im Moment besucht er nach und nach seine Bandkollegen und entdeckt ganz neue Fähigkeiten an ihnen. „Mein Keyboarder macht seinen Bootsschein und weiß jetzt ganz genau, wie man Gartenbeete anlegt.“

Er selbst hat sich nicht nur seine Laune auf’s Musik machen zurückgeholt: „Ich habe vor allem meine Family-Skills ausgebaut und mich beim Homeschooling an meine eigene Schulzeit erinnert, zum Teil die gleichen Schulbücher gewälzt und leider viel zu lange Monologe gehalten. Jetzt weiß ich erst, was mancher Referendar vor einer Klasse mit durchgeknallten Teenagern, die wir waren, durchgemacht hat.“

Der Sänger, der fester Bestandteil der Mannheimer-Szene ist und mit „Bilder von dir“, „Dein Lied“ und „Keine wie du“ sehr erfolgreiche Hits gesungen und geschrieben hat, hatte die Europameisterschaft gar nicht so im Blick. „Es gibt tatsächlich Leute in der Mannschaft, die mir gar nicht so viel sagen. Aber die Franzosen können echt gut Fußball spielen. Wenn die nicht Gegenspieler finden, die nicht mindestens so schnell sind wie sie, können sie Europameister werden.“

Er lebt zu Hause mit vier Schweizern (seiner Lebensgefährtin mit ihren drei Kindern). „Wenn die Schweiz gegen Deutschland spielt, halte ich natürlich für Deutschland. Wir hänseln uns alle gern.“ Dass die Kinder jetzt alle wieder in die Schule gehen können, ist schön, aber: „Es ist ungewohnt ruhig. Hat komische, aber auch sehr schöne Seiten.“ Bei der Kindererziehung versucht er vor allem geduldig zu sein. „Ich versuche ihr Freund zu sein. Das klappt bisher eigentlich sehr gut.“ Kaum erwarten kann er die Auftritte mit seiner Band. „Wir haben eine Liste mit den Konzerten, da schauen wir alle immer wieder rein. Wir sind mitten in der Vorbereitung. Es kommt wieder viel gutes Licht von vorne.“ Der inzwischen einmal geimpfte Laith Al-Deen empfand das Impfen als „Schritt zurück in die Normalität. Es war ein echtes Event in einer eventarmen Zeit“. Und er bemerkt eine veränderte Begrüßungskultur: „Man fragt nicht mehr als Erstes: Und wie geht‘s dir? – Sondern: Und durchgeimpft?“

„Silvia am Sonntag – der Talk“ läuft sonntags zwischen 9 und 12 Uhr mit Moderatorin Silvia Stenger. Das komplette Gespräch mit Laith Al-Deen sowie alle anderen Interviews, können in voller Länge bei FFH in Web und App und überall dort, wo es Podcasts gibt, gehört werden.

nach oben