FFH-WeltPresse >

Silvia am Sonntag - zu Gast: Ingo Nommsen

Silvia am Sonntag - der Talk - INGO NOMMSEN BEI HIT RADIO FFH

© Jens van Zoest

Moderator Ingo Nommsen: „Ich habe nie gelernt zu streiten.“

Moderator Ingo Nommsen, der im letzten Jahr nach 20 Jahren bei der ZDF-Sendung „Volle Kanne" ausstieg – „Den Vertrag nicht zu erneuern, war eine der besten Entscheidungen meines Lebens“ – hat eine Autobiografie („Hilfe, ich bin zu nett!“) geschrieben. „Das Buch war eine Reise zu mir selbst. Ich habe in meiner Kindheit nie gelernt zu streiten. Da wir durch den Beruf meines Vaters immer wieder umzogen, wollte meine Mutter Harmonie zu Hause schaffen. Ich wurde erzogen, immer freundlich zu sein. Nicht einmal mit meinem Bruder gab es Streit.“

Ein Wendepunkt in seinem Leben war der Tod seines Vaters. „Da war nicht nur die Trauer, ich habe plötzlich gemerkt, dass das Leben endlich ist und mich gefragt: 'Was ist aus deinen Träumen geworden', im Hamsterrad des Lebens hatte ich mich selbst vergessen.“ Sein Privatleben war auf ein Minimum reduziert. „Und oft war ich an freien Tagen allein zu Hause oder war krank. Der Adrenalinpegel einer Live-Sendung drückt viel weg, aber die Psyche lässt sich auf Dauer nicht austricksen.“

Nachdem er die Sendung verließ, ergaben sich viele neue Möglichkeiten. „Ich habe gemerkt, mich auf das Unhaltbare einlassen, auf das nicht Planbare, das öffnet Türen.“ Seine Prioritäten änderten sich: „Ich konnte loslassen. Mit Ruhe das zweite Buch schreiben, einen Podcast beginnen, mein Live-Programm vorbereiten. Es ging mir nie ums Geld, sondern um die Freude und Leidenschaft an der Sache.“

Und er lernt, mit Konflikten umzugehen. „Früher waren das große, ‚gordische Knoten‘, die ich mich nicht traute, anzugehen. Plötzlich merkte ich, das ist nicht schlimm. Im Gegenteil, es machte den Umgang mit anderen Menschen einfacher. Das hat mein Leben viel entspannter gemacht.“ Ingo Nommsen ist heute verheiratet und Vater eines 2019 geborenen Sohnes. „Ich genieße es sehr und bin ein sehr, sehr glücklicher Familienvater.“

Dass er jetzt beruflich Dinge macht, die ihn als Person nach vorne stellen, fühlt sich für ihn sehr gut an. „Wenn du selber etwas machst – als Ingo nach vorne (Buch/Live-Programm/Podcast/Musik) – und merkst, dass es funktionieren kann – das ist ein supergroßes Glücksgefühl. Heute führe ich ein harmonisches Leben mit einer großen Klarheit. Ich bin mit mir mehr im Reinen, als ich es je war.“

Schön fände er, wenn das Buch auch für andere eine Inspiration wäre. „Das Buch war eine Reise zu mir selbst, wenn sich jemand für sein Leben etwas mitnehmen kann, finde ich das großartig.“

„Silvia am Sonntag – der Talk“ läuft sonntags zwischen 9 und 12 Uhr mit Moderatorin Silvia Stenger. Das komplette Gespräch mit Ingo Nommsen sowie alle anderen Interviews, können in voller Länge bei FFH in Web und App und überall dort, wo es Podcasts gibt, gehört werden.

nach oben