FFH-WeltPresse >

Silvia am Sonntag - zu Gast: Alice Merton

Silvia am Sonntag - der Talk - ALICE MERTON BEI HIT RADIO FFH

© Moritz Pirker

Musikerin Alice Merton: „Musik hilft mir bei meinen Ängsten.“

Musikerin Alice Merton („No Roots“) zieht zum 14ten Mal um. „Im Moment ziehe ich nach London, dort leben meine Eltern. Ich freue mich, sie öfters zu sehen.“ Aber wollte sie nicht gerade mal länger an einem Ort bleiben? „Es ist wirklich verrückt, eigentlich dachte ich, Corona sei ein guter Grund sesshaft zu werden. Ich liebe Berlin, aber ich habe noch nie so richtig in London gelebt und habe so eine Neugier für andere Städte. Ich will, dass London auch eine Heimat für mich wird. Deshalb ziehe ich jetzt wieder um – zum 14ten Mal.“

„Vertigo“, einen ihrer neuen Hits, hat sie ganz persönlich für sich geschrieben. „Es ist ein Song, bei dem ich auf der Bühne abgehen kann. Ein Song, der mich immer daran erinnert – ‚Ich bin stärker als das Gefühl, bevor ich auf die Bühne gehe‘.“ Wie kann es sein, dass sie trotz großem Erfolg und ihrer Fähigkeiten immer noch so ängstlich ist? „Ich glaube es gehört zu mir. Ich habe einfach so eine Art Grundunsicherheit. Jemand meinte einmal zu mir, ich hätte kein Urvertrauen, also ein Vertrauen, dass am Ende alles gut wird. Und das stimmt. Weil ich so oft umgezogen bin, habe ich nie erfahren, was eine wirkliche Heimat – ein Zuhause ist. Diese Sicherheit hatte ich nie.“ Allerdings gilt das nicht für ihre Musik. „Da bin ich richtig überzeugt. Musik ist eine Sprache, die ich verstehe. Musik ist meine Leidenschaft, seit ich fünf bin. Aber bei allem anderen bin ich eher unsicher.“

Sie bekommt viel Resonanz auf ihre Musik. „Ängste haben so viele Menschen, das merke ich an den Reaktionen auf meine Songs. Es ist so ein schönes Gefühl, mit meiner Musik, Menschen emotional berühren zu können.“ Liebeslieder allerdings sind nicht einfach für sie. „Ich könnte nie ein Lied schreiben: ‚Hey ich lieb dich so sehr, alles ist so schön.‘ Ich mag lieber die ganzen Probleme darstellen, die in Liebesbeziehungen entstehen, dass die Leute darüber nachdenken, was die Gründe sein könnten.“ Sie selbst hört aber gerne „Heartbreak-Songs“, wie die von Lewis Capaldi oder Dean Lewis.

In der Corona-Zeit hätte sie fast einen Hund aufgenommen: „Ich hätte so gerne einen Hund, ich war kurz davor, aber ich bin einfach zu viel unterwegs“. Da sie sich jetzt wieder mehr um ihre Musik kümmern will, hat sie bei „The Voice of Germany“ als Jurorin abgesagt. „Es war eine schöne Zeit, aber ich wollte wieder mehr meine eigene Musik machen.“ Auf die Frage, ob sie sich vorstellen könnte, auch mal alleine zu moderieren, winkt sie energisch ab: „Oh nein, da hätte ich zu viel Ängste.“ Und Alice, die ja schon in vielen Ländern der Welt war, hat schon wieder ein neues Ziel: „Ich möchte unbedingt mal nach Portugal, da war ich noch nie“.

„Silvia am Sonntag – der Talk“ läuft sonntags zwischen 9 und 12 Uhr mit Moderatorin Silvia Stenger. Das komplette Gespräch mit Alice Merton sowie alle anderen Interviews, können in voller Länge bei FFH in Web und App und überall dort, wo es Podcasts gibt, gehört werden.

nach oben