MusikHit-News >

Michael Schulte auf der FFH-Bühne

Michael Schulte live on stage - Der "Träumer" trifft sein Publikum

Beruhigend, lebensfroh und voller Energie – verzaubert von der knapp zweistündigen Performance fanden die Fans von Michael Schulte nach seinem Auftritt in Frankfurt nur die wärmsten Worte für den sympathischen Rotschopf. Viele sahen die ESC-Überraschung des letzten Jahres zum ersten Mal live auf der FFH-Bühne und wurden schon nach wenigen Minuten vom Charisma des Norddeutschen eingefangen.

Bewusst entschieden sich Schulte und seine Bandkollegen für den kleinen Rahmen: minimalistisches Bühnenbild, allein im schwarzen T-Shirt und schwarzer Jeans standen er und die Band im ausverkauften Zoom, das sonst eher als Nachtclub bekannt ist. Schulte versteht es auf seiner "Dreamers" Club-Tour mit seinen Zuhörern auf einer Wellenlänge zu liegen, spricht vor den einzelnen Songs mit seinen Zuhörern und sucht im Gitarrenspiel immer wieder den Blickkontakt zu den ersten Reihen.

Das Publikum verstand die Nachricht und verschmolz von Song zu Song mehr mit dem Künstler. Insgesamt lud der Auftritt Schultes zum Mitmachen ein. Da dauerte es auch nicht lange, bis das Publikum zur zweiten Gesangsstimme befördert wurde. Das überraschte auch Schulte: „Singen könnt ihr hier in Frankfurt“.

Neben seinen gefühlvollen Balladen präsentierte sich Schulte zeitweise auch als echter Rocker an der Gitarre und bewies das breite Spektrum seines Könnens. Auch seine neue Single „Back to the Start“ hatte der junge Familienvater am Start. Seine Fans waren begeistert von dem Zusammenspiel von Stimme und intensiver Lichtshow.

Gesteigert wurde die Performance noch von Schultes bekanntestem Song „You let me Walk Alone“, mit dem er 2018 in Lissabon beim Eurovision Song Contest für Deutschland angetreten ist und einen überraschenden vierten Platz feiern konnte. Das Singen konnte sich Schulte aber schon nach wenigen Zeilen sparen, ab da übernahm sein Publikum. Gänsehautmoment pur, so beschrieben es die Fans im Anschluss.

blog comments powered by Disqus
nach oben