MusikNeu bei FFH >

Neu bei FFH: Stefanie Heinzmann, Charlie Puth und mehr

Neu bei FFH - Liebeskummer, Selbstfindung und mehr

© dpa

Neu auf Hessens Playlist in dieser Woche unter anderem Charlie Puth (links) und Stefanie Heinzmann. 

Diese Woche geht es auf Hessens Playlist unter anderem um Liebeskummer, Selbstfindung und das beste Leben: In seinem neuen Song "Clarity" will Justin Jesso endlich Klarheit in seiner Beziehung, Charlie Puth schrieb "Light Switch" quasi live auf TikTok, Stefanie Heinzmann sinniert im Duett darüber, ob das jetzt schon das beste Leben ist und die 18-jährige Tate McRae fragt sich, wie sie auf einen dummen Jungen reinfallen konnte. 

Stefanie Heinzmann & Height - Best Life

Foto-Filter, Oberflächlichkeit, Dinge rausschieben, zu viel Arbeit: Alle diese Themen spricht Stefanie Heinzmann im Duett "Best Life" mit Producer und Songwriter Hight an. 

Die beiden haben bereits ihren Hit "Build A House" feat. Alle Farben zusammen geschrieben. "Best Life" ist die dritte Single-Auskopplung aus Stefanie Heinzmanns sechstem Studioalbum "Labyrinth". 

Charlie Puth - Light Switch

In "Light Switch" geht's um die Angebetete, die ihn eiskalt hängen lässt und nur Nähe sucht, wenn es ihr gerade passt. Dann wieder auf Abstand geht. Ihn hinhält, er aber nie von ihr loskommt. Die klassische Zwickmühle, aus der man oft gar nicht so leicht rauskommt. Liebeskummer pur. 

"Light Switch“ ist die erste neue Solo-Single des Grammy-nominierten Multiplatin-Künstlers seit 2020. Charlie Puth schrieb den Song selbst und dokumentierte die Entstehung ausführlich auf der Social Media-Plattform TikTok: "Auf der Songwriting-Ebene war es wirklich cool, diesen Song direkt während seiner Entstehung mit den Fans zu teilen. So hatten sie das Gefühl, von Beginn an in die Entstehung des Songs involviert zu sein, fast als hätten sie ihn mit mir zusammen geschrieben", sagte er. 

Tate McRae - She's All I Wanna Be

Tate McRae kennt ihr wahrscheinlich durch ihren ersten großen Hit "You Broke Me First", der sie 2020 auf der internationalen Musikfläche erscheinen ließ. Jetzt ist die 18-jährige Kanadierin mit "She's All I Wanna Be" am Start, einer Single, in der es darum geht, auf einen Jungen hereingefallen zu sein, der sie für das beliebte Mädchen sitzen ließ. 

"Stupid boy making me so sad, didn’t think you could change this fast. She’s got everything that iIdon’t have.Hhow could I ever compete with that? I know you’ll go and change your mind, one day wake up and be bored with mine. She’s got everything that I don’t have and she’s all I wanna be all I wanna be so bad", singt die Tochter einer Deutschen und eines Kanadiers in ihrer Single. 

Dazu gibt's ein poppiges Video. Fans freut besonders, dass für das "beliebte Mädchen" kein Barbie-hafter Stereotyp gecastet wurde und dass Tate McRae auch zeigen kann, dass in ihr eine begnadete Tänzerin steckt. 

Justin Jesso kennt ihr als Stimme von Kygos Song "Stargazing". Schon seit er 10 Jahre alt ist, schreibt der Amerikaner Songs. Unter anderem für die Backstreet Boys, Ricky Martin, Steve Aoki oder Armin van Buuren hat er schon geschrieben. Aber irgendwann kam Justin an einen Punkt, an dem er "seine Babys" nicht mehr abgeben, sondern sie selbst veröffentlichen wollte. 

Jetzt erscheint seine erste Single "Clarity" - im Sommer 2022 wird er auf Europa-Tour gehen und dann auch Konzerte in Deutschland spielen. 

In "Clarity" sollte es ursprünglich darum gehen, dass er sich von seiner Partnerin Transparenz wünscht und Klarheit, in welche Richtung die Beziehung eigentlich weitergehen soll bzw. weitergehen kann. Im Endeffekt wurde das Thema dann aber Selbstfindung. In einem Interview sagte Justin Jesso: "Ich habe 'Clarity' mitten in einer Pandemie geschrieben. Ich war total gestresst und lebte bei meinen Eltern, und die Welt war wie abgeschaltet. Ich wollte einfach nicht bewusst darüber nachdenken, was ich schreibe, sondern es ganz natürlich aus mir herausfließen lassen, und das ist dabei herausgekommen. Es geht also auch darum, dass ich Klarheit in meiner musikalischen Reise finde und versuche, herauszufinden, wohin ich mich bewege."

nach oben