MusikNeu bei FFHDetail >

Neu bei FFH: Alec Benjamin und Lena

Lena und Alec Benjamin - Songs über Trennungen und soziale Medien

© Jimmy Fontaine, Universal Music GmbH

In dieser Woche neu auf Hessens Playlist sind die aktuellen Songs von Lena und dem US-amerikanischen Singer/Songwriter Alec Benjamin. Beide singen über das gleiche Thema, aber auf unterschiedliche Art: Das Ende einer Beziehung. Außerdem kritisiert Lena den Umgang mit sozialen Medien.

Lena

In ihrem aktuellen Song „Don’t Lie To Me“ befasst sich Lena mit dem Gegensatz von Wahrheit und Lüge und der Scheinwelt, die in den sozialen Medien gezeigt wird.

Lena, selbst mit mehr als 2,6 Millonen Followern bei Instagram aktiv, kritisiert in ihrer aktuellen Single ziemlich direkt das Verhalten in den sozialen Netzwerken: Fröhliche Bilder posten, die wahren Gefühle verstecken und eine Scheinwelt zu erschaffen, die es so gar nicht gibt. “Tell me, why does it feel like / We need to hide what we are“ (dt.: Sag mir, warum fühlt es sich so an, als müssten wir verstecken, wer wir sind), singt sie da.

Clip im modernen Look

Im Clip zum extrem tanzbaren „Don’t Lie To Me“ spielt Lena eine Frau, die eigentlich gewaltigen Liebeskummer hat, sich zur Ablenkung ständig mit dem Smartphone beschäftigt und gegenüber ihrer Follower vorgibt, glücklich zu sein. Da passt es auch, dass der Videoclip zu Lenas aktueller Single in Smartphone-Optik daherkommt. Der Clip ist im Hochformal gedreht, zahlreiche grafische Elemente erinnern ans Handy: fiktive WhatsApp-Nachrichten, Fotofilter, Instagram-Stories, Timelines und Likes.

Persönlicher Text

Gut möglich, dass Lena in dem Song ihres neuen Studioalbums „Only Love, L“ auch die Trennung ihres langjährigen Lebenspartners musikalisch verarbeitet. Im Januar hatte sie auf Instagram mitgeteilt, dass die Beziehung zu Freund Max nach acht gemeinsamen Jahren beendet sei.

So klingt "Don't Lie To Me"

Alec Benjamin

Der Sänger aus Arizona ist ein Newcomer in den deutschen Charts und will mit seiner Single "Let Me Down Slowly" durchstarten.

Obwohl der US-amerikanische Sänger erst 24 Jahre alt ist, hat er schon einige Tiefen im Musikbusiness erlebt. Mit 18 gab ihm ein Lable seinen ersten Plattenvertrag, trennte sich aber bald wieder von dem Künstler.

Der Singer-Songwriter versuchte sein Glück daraufhin auf eigenen Faust, startete eine Tour durch Europa und einen eigenen YouTube-Kanal. Sein Song „I Built a Fried“ wurde 2017 zu einem viralen Hit im Internet. Im vorigen Jahr brachte er seine Eigenproduktion „Let Me Down Slowly“ auf den Markt. Der Song handelt von dem Ende einer Beziehung und der Bitte, sich möglichst langsam zu trennen. Seine Fans sind begeistert: Der Clip wurde auf YouTube bereits mehr als 42 Millionen Mal geklickt.

So klingt "Let Me Down Slowly"

Zweite Version des Songs

Anfang 2019 veröffentlichte er seine Single in einer neuen Version, diesmal gemeinsam aufgenommen mit der kanadischen Sängerin Alessia Cara, die eben erst gemeinsam mit Shawn Mendes durch Europa tourte. Auch diese Songvariante gefällt den Fans: Schon mehr als 5 Millionen Klicks hat die Duett-Variante bekommen.

Nicole Seliger

Reporter:
Nicole Seliger

blog comments powered by Disqus
nach oben