MusikNeu bei FFH >

Neu bei FFH: Dua Lipa, Kygo & Tina Turner und mehr

Neu bei FFH - Fünf neue Songs für euren Spätsommer

In dieser Woche haben es gleich fünf neue Songs auf die Playlist geschafft – und die haben es wirklich in sich: In den letzten Sommertagen präsentiert sich das Comeback des Jahres, wir rechnen mit allem Negativen ab und werden auf einen betörenden Comic-Trip geschickt. Viel Spaß beim Reinhören!

The Weeknd

Nach "Blinding Lights" bleibt The Weeknd den 80s-Vibes treu und macht bei "In Your Eyes" da weiter, was schon bei seinem Song „Blinding Lights“ nicht zu überhören war: Drums, Synthesizer und ein Saxophon-Solo sorgen für 80er-Feeling pur. Doch auch wenn Abel Makkonen Tesfayes (wie The Weeknd eigentlich heißt) neuer Song nach Verliebt-Sein klingt: Im Musikvideo ist eher Mord und Totschlag angesagt.

Der Sänger spielt den blutverschmierten Verfolger, der sein vermeintliches Opfer durch die Stadt jagt. Das Video zu „In Your Eyes“ ist die Fortsetzung der bisher veröffentlichten Musikvideos des Albums „After Hours“. Noch dazu gibt’s einen fünfminütigen Kurzfilm zum Album. Der Kanadier hat wohl seinen Spaß an der Schauspielerei gefunden. 

Seine letzten beiden Alben "Beauty Behind The Madness" (2015) und "Starboy" (2016) landeten beide in der deutschen Top 10 und erzielten Gold-Status Für seine Werke gewann der Kanadier bereits drei Grammys. Unter anderem in der Kategorie "Best R&B Performance" und zweimal für "Best Urban Contemporary Album" (2015 & 2017). Die Liste der Künstler, für die er schon gearbeitet hat, ist lang. Von Taylor Swift über Ariana Grande bis hin zu Maroon 5 oder auch Ed Sheeran ist da alles dabei.

im Oktober und November 2021 kommt The Weeknd für vier Konzerte nach Deutschland (Hamburg, Köln, München, Berlin)

So klingt "In Your Eyes"

Ava Max

Wie heißt es so schön? Wer zuletzt lacht, lacht am besten! "Don’t ya know that I’m stronger/ Don’t ya see me in all black / Don’t ya cry like a baby / Ha-ha-ha-ha, ha-ha-ha / Who’s laughing now?", singt Ava Max in ihrer neuen Single "Who’s Laughing Now" – eine trotzige Hymne, in der die Pop-Überfliegerin mit allen abrechnet, die sie hintergangen oder angezweifelt haben. 

"Who’s Laughing Now" ist der Nachfolger von Avas kraftvoller Hymne "Kings & Queens", die auf Platz 1 im europäischen Airplay ist und im Top 40-Radio debütierte. Der Song kommt weltweit auf fast 25 Millionen Streams pro Woche und befindet sich in 20 Ländern in den Top 50 auf Apple Music.

Und was passiert, wenn man einen Song nach dem anderen veröffentlicht? Richtig – man muss mit den Konsequenzen leben und den nächsten logischen Schritt gehen: ein Album machen. Bei Ava Max ist das jetzt der Fall, denn es gibt mittlerweile genug Hits zur Auswahl. "Sweet but Psycho", "Salt" oder auch "Kings & Queens". Am 18. September kommt ihr erstes Album "Heaven and Hell" raus.

Jetzt reinhören: "Who's Laughing Now"

Dua Lipa

Dua Lipa veröffentlicht mit "Hallucinate" die 4. Singleauskopplung aus ihrem Erfolgsalbum "Future Nostalgia". Hallucinate versetzt den Hörer direkt in die 90er Jahre zurück. Auf dem Album ebenfalls enthalten sind die weltweite Nummer-1-Hitsingle "Don't Start Now", ihre Hit-Single Physical und den jüngsten Hit "Break My Heart".

Im Song legt sich Dua Lipa aber nicht nur auf einen Stil fest: Von 90's Synth-Pop bis hin zu Disco-House der 2000er – alles ist dabei. Unterlegt wird das ganze von einer funkigen Bassline. Die Kombination der Stile spiegelt auch die Intention des Songs wieder: Darin geht’s nämlich um das Gefühl, vor Liebe so high zu sein, dass man schon anfängt zu halluzinieren. Auch das Musikvideo greift dieses Gefühl auf!

Darin sieht man eine Cartoon-Dua Lipa, die auf einem heftigen Liebes-Trip ist und durch verschiedene Galaxien wandert, begleitet von fliegenden Delphinen, rosa Einhörnern und Killer Clowns. Dabei ist das Video an alte "Zap! Comix" aus den 60ern und die klassischen Comics, wie "Looney Tunes" oder "Betty Boop" angelehnt. Produziert wurde es von "The Mill" und animiert von "Titmouse", die auch schon Cartoons für bekannte Streaming-Plattformen gemacht haben.

Musikvideo zu "Hallucinate"

Kygo & Tina Turner

Ein Duo, das man so nicht auf dem Zettel hatte: Kygo macht gemeinsame Sache mit Tina Turner. Die beiden veröffentlichen ein Re-Make des Klassikers “What’s Love Got To Do With It".

Der norwegische Produzent Kygo hat die Zusammenarbeit selbst verkündet, garniert mit einem Foto der beiden. Denn wenn sich einer an die Großen wagt, dann ist es Kygo: Erst im vergangenen Jahr hatte er mit einem Remix von Whitney Houstons "Higher Love" große Erfolge erzielt. Mit dem Tina-Turner-Hit könnte ähnliches passieren.

Die Zusammenarbeit mit Kygo bei "What’s Love Got To Do With It" kündigt dabei Tina Turners Rückkehr aus dem Ruhestand an und verspricht der Sommer-Track des Jahres zu werden. Das Original der Grammy-Gewinnerin wurde schließlich vom Rolling Stones Magazin in "Die 500 größten Songs aller Zeiten" aufgenommen. 

So klingt: "What's Love Got To Do With It"

Michael Schulte

Er hat es schon wieder getan: Nach seinem letztjährigen Sommerhit "Back To The Start" hat Michael Schulte mit "For A Second" erneut ein Lied veröffentlicht, das bestens für die warme Jahreszeit geeignet ist. Es geht um diese eine Sekunge im Leben, die plötzlich zu etwas ganz Großem wird. Der Song ist ein absoluter Ohrwurm und macht extrem gute Laune.

Vom heimischen Wohnzimmer auf die Bühnen der Welt - Von Youtube über The Voice of Germany bis hin zum Überraschungs-Erfolg beim ESC 2018. Michael Schulte ist aus der deutschen Musiklandschaft mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Mit Hits wie "All I Need", "Back to the Start" und "Keep Me Up" ist er Stammgast in den Charts und auf den Playlisten der Nation.

Mit seinem neuen "Song For A Second“ will er nun erstmalig neue Töne anschlagen: "Im Vergleich zu meinen letzten Songs klingt 'For A Second' viel internationaler, weil wir uns im Sound ein wenig ausgetobt und viel Neues probiert haben. Zudem erzählt der Song eine für mich sehr wichtige, sehr persönliche Geschichte nämlich die des Kennenlernens meiner Frau. Ich liebe dieses Lied und bin auch ein klein wenig stolz darauf", so der 30-Jährige.

Jetzt reinhören: "For A Second"

nach oben