Nachrichten > Corona-Service >

Neue Regeln: Wer bekommt noch einen PCR-Test?

Neue Regeln für Corona-Tests: - Für wen gibt´s noch kostenlose PCR-Tests?

© dpa

Die Corona-Testkapazitäten in Deutschland sollen noch gezielter als bislang eingesetzt werden. Deswegen wurde die Teststrategie geändert. Wer hat überhaupt noch Anspruch auf einen kostenlosen PCR-Test?

Wegen der immer weiter steigenden Infektionszahlen kommen Deutschlands Labore an ihre Grenzen. Die Kapazitäten reichen nicht mehr, um die PCR-Tests, mit denen bisher Infektionen bestätigt wurden, für jeden Verdachtsfall durchzuführen. Darum will der Bund bei den PCR-Tests jetzt gezielter vorgehen.

Tests nur noch nach positivem Schnelltest

Künftig sollen die Tests nur noch gemacht werden, wenn ein positiver Schnelltest vorliegt. Eine rote Warnmeldung auf der App reicht dafür nicht mehr. "Wer Gewissheit über eine Infektion benötigt, bekommt sie", kündigt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach an.

Wer bekommt zukünftig einen PCR-Test?

Die neue Test-Verordnung ist laut Bundesgesundheitsministerium am 12. Februar in Kraft getreten. Sie regelt die Kostenübernahme für die Tests. Demnach gilt:

  • Der grundsätzliche Anspruch auf einen PCR-Test bleibt bestehen. PCR-Tests gibt es aber nur noch nach positivem Antigen-Schnelltest.
  • Bei Diagnose und Auswertung der PCR-Tests werden Risikopatienten, Personen in vulnerablen Bereichen (Pflege, Eingliederungshilfe, häusliche Pflege) und in medizinischen Bereichen (Praxen, Krankenhaus, Pflege, Rettungsdienste) bevorzugt. Auch Sie benötigen allerdings einen positiven Antigen-Schnelltest, bevor sie den PCR-Test machen können.
  • Eine rote Warnmeldung auf der Corona-Warn-App reicht nicht mehr aus, um einen PCR-Test zu bekommen. Ein Anspruch muss zunächst mit einem Antigentest abgeklärt werden.
  • Für das Freitesten, also das vorzeitige Beenden einer Isolierung bzw. Quarantäne, reicht der Antigen-Schnelltest.
  • Auch Kinder werden weiterhin Zugang zu PCR-Tests haben.

Hier gibt es eine Übersicht über (Schnell-)Teststellen in Hessen.

Marc Adler

Autor
Marc Adler

Auch interessant
Auch interessant
    Kein Geld mehr vom Bund in 2023 Corona-Impfambulanz in Gießen schließt

Der Landkreis Gießen schließt zum Jahresende sein Impfcenter in der Galerie…

  Brüssel empfiehlt Einfrieren von EU-Milliarden für Ungarn

Die EU-Kommission hat den Mitgliedstaaten das Einfrieren von mehr als 13…

  IWF warnt vor Wirtschaftseinbruch in China

IWF-Chefin Kristalina Gregorieva warnt vor einem Wirtschaftseinbruch in China –…

nach oben