Nachrichten > Mittelhessen, Top-Meldungen >

Tierquäler in der Wetterau töten Igel

"Igelvadder" fassungslos - Tierquäler töten Igel in der Wetterau

Sie quälen oder töten sie. Ihre Opfer: Igel. In letzter Zeit werden in der Wetterau immer wieder tote oder schwerverletzte Igel gefunden.

Vergangene Woche haben Spaziergänger in der Usa, in Ober-Mörlen, acht tote Igel entdeckt. Die Tiere sind nördlich der Mühlgasse, offenbar in mehreren Kunststoffboxen entsorgt worden.

Tote Igel auch in Friedberg - Polizei bittet um Mithilfe

Bereits am 15. September waren auf dem Friedhofsparkplatz in Ober-Mörlen fünf tote Igel gefunden worden. Verpackt in einer Plastiktüte.  Auch in Friedberg wurden tote Tiere entdeckt. In den letzten Wochen sind mehr als ein Dutzend Igel mit Bandverletzungen zur Igelhilfe gebracht worden. Die Polizei hat mehrere Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet und sucht Zeugen. Wer etwas gesehen hat, soll sich bitte bei der Polizei melden. Hinweise nimmt die Polizei in Butzbach (Tel. 06033/70430) und in Friedberg (Tel. 06031/6010) entgegen.

Betreiber der Igelhilfe fassungslos über Taten

Otto Luzius, betreibt die Igelhilfe in Bad Nauheim. Er berichtet von Jugendlichen, die, die kleinen Stacheltiere offenbar gezielt verletzt haben. Ein Tierquäler habe schon mehrfach Igel in Tüten gesteckt, in Papierkörbe geworfen und angezündet, sagt Otto Luzius zu FFH. Er ist fassungslos und findet die Taten pervers. Viele Igel hat er in seiner Igelstation schon aufgepäppelt und ihnen so das Leben gerettet. In Bad Nauheim nennt man ihn deshalb den "Igelvadder".

Igel-Vadder: Grausam, was den Tieren angetan wird

"Ich habe sie tot gefunden. Das ist grausam", sagt Igel-Vadder Otto Lucius

Igel brauchen gerade jetzt Hilfe

Sein Appell: Gerade jetzt brauchen Igel unsere Hilfe. Viele Alttiere bereiten sich durch vermehrte Futtersuche auf den Winterschlaf vor. Oft schaffen sie es nicht mehr ihre Jungen zu versorgen und verstoßen sie. Viele werden aber auch einfach überfahren. So sind die jungen Igel allein unterwegs und überleben nicht lange. Wer einen Igel findet, sollte sehr schnell handeln, so sein Rat. 

Kleine Igel warmhalten

Am besten hält man den Igel warm. Wenn er sich erholt hat, kann man ihn mit etwas Katzenfutter füttern. Überwintern können die Stacheltiere in einem Holzhäuschen mit Stroh. Das lässt sich sehr leicht selbst bauen. Wer keine Möglichkeit hat, einen Igel bei sich zu Hause überwintern zu lassen, sollte das Tier bei einer Igelhilfe abgeben. Die Igelhilfe von Otto Luzius, in Bad Nauheim, ist in der Wetterstraße 17. Per Telefon erreichbar unter: 0176/548 72 947.

So helfen Sie, wenn Sie einen Igel finden

Igel-Vadder Otto Lucius sagt: "Haltet sie warm!"

nach oben