Nachrichten > Mittelhessen >

Buchensterben im Butzbacher Stadtwald

Kahle Kronen, zersetzte Stämme - Buchensterben im Butzbacher Stadtwald

Im Stadtwald in Butzbach mussten zahlreiche Buchen gefällt werden. Auf den ersten Blick sehen die Stämme am Wegesrand gesund aus. Deshalb verstehen manche Butzbacher nicht, warum sie gefällt wurden. Revierförster Oliver Schneider wird öfter von Spaziergängern darauf angesprochen. Immer wieder muss erklären, dass die Buchen krank sind. Abgeplatzte Rinde an unterschiedlichen Stellen, Pilze haben sich darunter gebildet. Die Stämme sind zum Teil bis in den Kern durch die Pilze zersetzt. Dadurch sind sie zur Gefahr geworden. Besonders an Waldwegen und Straßen. 

Kronen und Äste brechen ab - Hoher wirtschaftlicher Schaden

Betroffen davon sind meist ältere Bäume. Dass sie so krank sind, hat die Forstarbeiter selbst überrascht. Dass mit den Buchen etwas nicht stimmt, ist schon vor einiger Zeit aufgefallen. Plötzlich haben sie im Juli ihre Blätter verloren und das ist viel zu früh. Durch die fehlenden Blätter ist die Krone nicht mehr ausreichend von der Sonne geschützt und so geschädigt worden. "Es ist wie ein Sonnenbrand", erklärt Hessenforst-Mitarbeiter Thomas Götz. Dadurch sei bei manchen Buchen einfach die Krone abgebrochen oder sie hätten abrupt Äste verloren. Deshalb mussten sie umgehend gefällt werden. 

Für die Stadt Butzbach entsteht durch die Erkrankung der Bäume und das Fällen auch ein wirtschaftlicher Schaden. Das Holz erzielt auf dem Markt bis zu 50 Prozent niedrigere Preise.

Butzbacher Revierförster, Oliver Schneider:

Pilze zersetzen die Buchen. Die Bäume werden zur Gefahr an Straßen und Wegen.

Butzbacher Revierförster, Oliver Schneider:

Hoher wirtschaftlicher Schaden für die Stadt. 50 Prozent Preisverfall.

Butzbacher Revierförster, Oliver Schneider:

"Mensch muss auf die Bremse treten."

Ursache Trockenheit - Phänomen deutschlandweit beobachtet

Die Ursache für dieses Buchensterben sehen Revierförster Oliver Schneider und Thomas Götz im Klimawandel. Durch die zunehmende Trockenheit gelangen die Wurzeln der Buchen nicht mehr an genügend Wasser. Unglaublich schnell verlieren sie dann an Vitalität und sterben immer mehr ab. Das Buchensterben ist nicht nur in Butzbach ein Problem, sondern wird in verschiedenen Waldgebieten in ganz Deutschland beobachtet.

Damit sich der Wald und das Klima insgesamt erholen kann, dazu kann übrigens jeder Einzelne beitragen. z.B. im eigenen Garten Bäume pflanzen, weniger Autofahren, wiederverwertbare Verpackung verwenden usw.

Piera Reich

Reporterin
Piera Reich

nach oben