Nachrichten > Mittelhessen >

Stadt Marburg fördert private WLAN-Router bis 100€

WLAN für alle in Marburg - Stadt erstattet private Router bis 100€

© dpa

Symbolbild

Alle Marburger, die einen Router kaufen und damit öffentlich zugängliches WLAN anbieten, bekommen den Router bis 100 Euro komplett von der Stadt bezahlt. Damit sollen in Zeiten von Corona und Homeschooling unter anderem Schülerinnen und Schüler unterstützt werden, deren Familien über keinen Internetanschluss verfügen.

Die Initiative "Freifunk", welche flächendeckend für frei nutzbares Internet sorgen will, wird von der Stadt Marburg schon seit mehreren Jahren unterstützt. Neu ist jetzt die finanzielle Förderung beim Routerkauf.

Fehlende Geräte für Homeschooling

"Leider haben nicht alle Schüler*innen zuhause gute Lernbedingungen und eine fehlende technische Ausstattung der Kinder ist leider nicht selten. Mit den iPads, die wir seit dem letzten Sommer den Schüler*innen über die Schulen zur Verfügung stellen, haben wir den Kindern eine erste Unterstützung zukommen lassen. Aber ohne einen Internetzugang hilft auch ein iPad nicht weiter“, sagt Stadträtin und Bildungsdezernentin Kirsten Dinnebier. Eine Förderung von privaten Internetzugängen sei für die Stadt leider nicht möglich.

Nachbarschaftshilfe fördern

Nachbarn haben den Betroffenen in der Vergangenheit bereits ausgeholfen. Um weiter für die Nachbarschaftshilfe zu werben, hat die Stadt sich für eine finanzielle Förderung entschieden: Für einen Indoor-Router übernimmt die Stadt bis 100 Euro die Kosten komplett. Für einen Outdoor-Router, der etwa auf dem Balkon installiert werden kann, gibt es bis zu 150 Euro. Dafür muss der die Kassenbon oder Zahlungsbeleg eingereicht werden. Die Förderung kann noch bis Ende 2021 beantragt werden. Der Router muss technisch dazu in der Lage sein - alle Infos dazu finden Sie hier.

Sicherheit ist gewährleistet

Mit einem speziellen Zugangspunkt wird das eigene WLAN um den Internet-Hotspot erweitert. Die Nutzer wählen sich also über einen anderen WLAN-Namen ein. Wer seinen Router zur Verfügung stellt, braucht deshalb auch kein Passwort weitergeben. Für die Nutzung durch Dritte sei man nicht haftbar: Um jeglichen rechtlichen Problemen aus dem Weg zu gehen, wird der Internetverkehr über ein sogenanntes VPN umgeleitet. 

Antrag bei der Stadt Marburg

Der Antrag ist auf der Internetseite der Stadt Marburg unter dem Suchbegriff „Förderantrag Freifunk“ zu finden. 

WLAN weiter ausbauen

Wer bereits einen Router und einen Internetzugang hat, kann durch das Angebot der Stadt auch für sich selbst kostenfrei einen Freifunk-Router zusätzlich in das heimische WLAN einbinden. Daneben arbeite die Stadt an weiteren Lösungen für die Kinder und Jugendlichen. So wird derzeit das WLAN bei verschiedenen Gemeinwesenträgern in den Stadtteilen verbessert, damit Schüler*innen dort Zugriff auf das Internet bekommen. Eine mögliche Perspektive sei es, Kindern und Jugendlichen dann gegebenenfalls Räume mit WLAN in den dortigen Einrichtungen zum Lernen und für den digitalen Unterricht zur Verfügung zu stellen.

nach oben