Nachrichten > Mittelhessen, Sport >

HSG Wetzlar empfängt den TBV Lemgo

Heimspiel gegen Lemgo - HSG Wetzlar hat Angstgegner zu Gast

© Oliver Vogler

In der Handball Bundesliga empfängt der Tabellensechste HSG Wetzlar ab 18:30 Uhr den TBV Lemgo in der Rittal Arena. Wetzlar hat zuletzt vier aus den vergangenen fünf Spielen gewonnen, die Bilanz gegen Angstgegner Lemgo lässt allerdings zu wünschen übrig.

Schon seit 2016 konnten die Grün-Weißen keinen Punkt mehr gegen die Ostwestfalen holen. Dies war auch im Hinspiel im Dezember der Fall. Die Wetzlarer Jungs verloren knapp mit 27:28 und Kai Wandschneider bilanzierte damals: „Wir haben einen krassen Fehlstart hingelegt. Wir haben Gegenstöße durch technische Fehler weggeworfen, unsere Konter sind gekontert worden. Dann haben wir uns reingekämpft. Das Ganze ist dann auf ein Herzschlagfinale hinausgelaufen, in dem Lemgo das glücklichere Händchen gehabt hat. Das Spiel hing für beide Seiten am seidenen Faden und ich hätte mir gewünscht, einen Punkt mitzunehmen.“

Ausfälle sind zu verkraften

Gleich zwei Hiobsbotschaften erreichten die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar. Sowohl Rückraum-Shooter Stefan Cavor als auch Spielmacher Alexander Feld fallen für den Rest der Saison aus. Cavor, der mit 122 Saisontoren bester Torschütze der Mittelhessen ist, hat sich eine Fraktur des Mittelhandknochen in der linken Wurfhand zugezogen. Ob dies eine Operation bei einem Handspezialisten notwendig macht, ist derzeit noch in Abklärung. Fest steht aber, dass der Montenegriner in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten kann und zirka acht Wochen pausieren muss. Noch länger wird Alexander Feld den Grün-Weißen fehlen, der sich im Mannschaftstraining einen Abriss der Adduktorensehne zugezogen hat. 

Vorbereitung schwer umzusetzen

In der letzten Woche konnten die Grün-Weißen nur in kleiner Besetzung trainieren, da sechs Nationalspieler mit ihren Heimatländern unterwegs waren. Kai Wandschneider hat somit in Kleingruppen gecoacht und verschiedene Deckungen eingeübt. Erst am gestrigen Dienstag konnten die Nationalspieler nach negativen Coronatests beim kurzen Abschlusstraining zu ihren Mannschaftskollegen dazustoßen.

HSG-Trainer Kai Wandschneider: "Es wird Zeit, dass wir Lemgo mal wieder schlagen."

HSG-Trainer Wandschneider: "Es wird Zeit, dass wir Lemgo mal wieder schlagen."

Frank Piroth

Reporter
Frank Piroth

nach oben