Nachrichten > Mittelhessen >

Biontech-Gründer werden Ehrendoktoren in Marburg

Uni Marburg ehrt Forscherpaar - Biontech-Gründer werden Ehrendoktoren

© Biontech SE

Das Ehepaar Türeci und Sahin. Im Februar werden sie zur Ehrendoktoren der Universität Marburg 

Ehrendoktorwürde für die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin. Damit ehrt die medizinische Fakultät der Universität Marburg die beiden Forscher für ihre Verdienste in der Entwicklung des Impfstoffes gegen Covid-19. 

Ehepaar brachte die Forschung entscheidend voran

In der Begründung heißt es, Özlem Türeci und Ugur Sahin hätten durch jahrelange Grundlagenforschung eine revolutionäre Biotechnologie entwickelt. Mit dem weltweit ersten zugelassenen Covid-19-Impfstoff haben sie den Kampf gegen die Corona-Pandemie entscheidend vorangebracht und zugleich Wissenschaftsgeschichte geschrieben. „In Lichtgeschwindigkeit haben Türeci und Şahin und ihr Team gezeigt, dass es möglich ist, robuste Immunantworten gegen das der COVID-19-Erkrankung zu Grunde liegende neue Coronavirus SARS-CoV-2 durch die von ihnen entwickelte mRNA-Technologie aufzubauen“, sagt die Dekanin Denise Hilfiker-Kleiner.

Marburger Produktionsstätte für mRNA-Impfstoffe

Özlem Türeci und Uğur Şahin haben sich entschlossen, am Standort Marburg eine der größten Produktionsstätten für mRNA-Impfstoffe aufzubauen. Damit setzt das Wissenschaftsteam die lange Tradition bahnbrechender medizinischer Innovationen auch in Marburg fort. Der Fachbereich Medizin in Marburg ist fest davon überzeugt, dass die vom Team Türeci und Şahin entwickelten mRNA-Technologien bei weiteren Infektionserkrankungen, aber auch bei anderen schweren Erkrankungen ein neuer essentieller Baustein der Therapie werden können.

Preis wird im Februar 2022 überreicht

Die Philipps-Universität Marburg und der Fachbereich Medizin freuen sich, dass das Forschungsteam Türeci-Şahin mit der Annahme der Ehrenpromotion Teil der wissenschaftlichen Gemeinschaft in Marburg wird. Die Ehrenpromotion wird im Rahmen einer Veranstaltung in Marburg im Frühjahr 2022 überreicht.

Anne Schmidt

Reporterin
Anne Schmidt

nach oben