Nachrichten > Mittelhessen >

Geldautomat in Langgöns gesprengt

Fahndung nach dunklem Auto - Geldautomat in Langgöns gesprengt

© dpa

Symbolbild

Nach einem gesprengten Geldautomaten in Langgöns im Kreis Gießen am frühen Donnerstagmorgen sucht die Polizei nach wichtigen Zeugen.

Suche nach dunklem Fluchtwagen

Wie die Polizei mitteilte, hatten Zeugen gegen 2.35 Uhr einen lauten Schlag gehört und die Polizei verständigt. Die Zeugen hätten noch berichtet, dass die Täter in einen dunklen Wagen gestiegen und davongefahren seien. Weitere Ermittlungen ergaben, dass an dem Wagen ein Kennzeichen aus Siegen-Wittgenstein angebracht war, das sich später als gestohlen herausstellte. 

Wichtige Zeugen gesucht

Die Ermittler haben zudem Hinweise auf ein weiteres Auto, das gegen 2.30 Uhr in der Nähe der Bankfiliale in Langgöns unterwegs war. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich dabei um Komplizen der Automatensprenger handelte. Möglich ist laut Polizei aber auch, dass es sich um wichtige Zeugen handelt, die zufällig dort vorbeifuhren. Die Fahrer des Wagens werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Inhalt wird geladen

Im Gespräch mit FFH warnt Polizeisprecher Jörg Reinemer vor dem gewalttätigen Vorgehen der Knackerbanden. "Sie flüchten per Auto mit hohem Tempo und es ist ein Glück, wenn niemand verletzt wird," sagt er. In Langgöns hätten sich die Zeugen genau richtig verhalten.

Spielen Sie nicht den Helden!

Sie hätten, so der Polizeisprecher, sofort die 110 gewählt, das Kennzeichen aufgeschrieben und seien im Hintergrund geblieben. "Spielen Sie nicht den Helden, das wäre nämlich gefährlich!"

Polizeisprecher Jörg Reinemer

"Diese Banden gehen sehr strukturiert und gewalttätig vor. Sie benutzen professionellen Sprengstoff und flüchten so schnell, dass sie auch ihr eigenes Leben riskieren."

Unsere Beobachtung ist die, dass die Täter erst sehr strukturierte bandenmäßig Vorgehen mit den mit hohen Gewalt Energie. Das wird allein verdeutlicht durch den Sprengstoff, den da benutzen, aber auch sonst Fluchtverhalten mit sehr hoher Geschwindigkeit setzen. Ja auch heute Morgen wieder in Lang-Göns will, müssen von Glück reden, dass dort jemand verletzt worden ist. Johns ist besonders wichtig, dass Zeugen uns das schnell melden.

Schnell die Polizei als CD. Eins eins null anrufen. Aber sich im Hintergrund halten unter ja, nicht den Helden spielen nicht in der Herr fahrender Wald. Dass es bei dieser Tätergruppe höchst gefährlich

Nach ersten Erkenntnissen hatten die Täter den Geldautomaten in der Bankfiliale durch Sprengstoff zur Explosion gebracht. Durch die enorme Wucht der Explosion seien Fensterscheiben zerstört und vor dem Gebäude stehende Autos beschädigt worden.

Höhe der Beute ist noch unklar

Ob die Täter Geld erbeutet haben, war zunächst unklar. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die Hinweise zu den Tätern und dem Fluchtfahrzeug geben können.

nach oben