Nachrichten > Mittelhessen, Sport >

Hessens Fußballer mit intellektueller Beeinträchtigung sind Meister

Behinderten-Fußball - Hessenauswahl ist Deutscher Meister

© Tobias Wentzell

Die Fußball-Hessenauswahl für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung des Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbands (HBRS) hat die Deutsche Meisterschaft gewonnen und damit ihren Titel aus den Jahr 2019 erfolgreich verteidigt.

Das Team trainiert in Wetzlar - dort ist das Leistungszentrum für Fußballer mit intellektueller Beeinträchtigung. Für die deutsche Meisterschaft reisten sie gemeinsam nach Cottbus. Unter Landestrainer Bruno Pasqualotto konnte die Mannschaft den Sieg des mehrtägigen Turniers an Land ziehen, nachdem sie sich nach einer andauernden Siegesserie bereits vorzeitig fürs Finalspiel qualifizierten.

Auch Felix Magath als Zuschauer da

Fürs Endspiel gegen Niedersachsen reiste auch Felix Magath aus München an. In einem spannenden Endspiel konnte die Hessenauswahl ihren Gegner Niedersachsen mit 1:0 bezwingen. Hessen verteidigte damit den Titel und ist Deutscher Meister 2022 im Fußball ID.

Einmalige Stimmung der Fans

„Ich bin glücklich und sprachlos, was unser Team hier geleistet hat. Von Spielern, über Trainer bis zum Betreuerteam war alles eine Einheit, ein echtes Team! Auch unsere mitgereisten Fans haben hier eine einmalige Stimmung gemacht und das Team super unterstützt. Die harte Arbeit der letzten Jahre, insbesondere auch in der Corona-Zeit, hat sich nun mehr als gelohnt. Ein großes Dankeschön geht an unsere Partner und Sponsoren. Ohne diese Unterstützung wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen. Auch ein Dankeschön an den Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Brandenburg für die tolle Organisation.“, sagte Michael Trippel (HBRS Sportlicher Leiter Fußball).

Mission Titelverteidigung geglückt

"Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft und auf das, was sie in Cottbus geleistet hat. Vor allem der Art und Weise, wie das Team den Titel geholt und damit erfolgreich verteidigt hat, gebührt allerhöchsten Respekt. Alle haben sich dem großen Ziel untergeordnet, von der Nummer 1 bis zur Nummer 16, und alle haben einen wichtigen Teil zum Erfolg beigetragen. Da war ein verschworener Haufen unterwegs auf "Mission Titelverteidigung". Ein wahnsinnig tolles Erlebnis!", resümiert ein sichtlich stolzer Landestrainer Bruno Pasqualotto nach dem Turnier.

nach oben