Nachrichten > Osthessen, Mittelhessen >

Dienstältester Bürgermeister geht in Rente

Kirtorf - Dienstältester Bürgermeister im Ruhestand

Am Montag (11.03.)  ist der letzte Arbeitstag von Deutschlands dienstältestem hauptamtlichen Bürgermeister: 42 Jahre lang war Ulrich Künz der Rathauschef in Kirtorf im Vogelsbergkreis. Heute übergibt er sein Amt an seinen Nachfolger. Am FFH-Mikro hat er verraten, dass er mit gemischten Gefühlen in die Zukunft blickt: Auf der einen Seite werde er seine Arbeit im Rathaus, die Mitarbeiter und den Kontakt mit den Bürgern vermissen - auf der anderen Seite freue er sich aber auch, endlich mehr Zeit für seine Familie zu haben.

"Werde den Wecker nun auf 8.04 Uhr oder 8.24 Uhr stellen"

Etwas, das er sicherlich nicht vermissen werde, seien die vielen Termine am späten Abend. Morgen werde er dann nicht mehr um 6.24 Uhr aufstehen - so wie in den letzten 40 Jahren. Sondern er werde sich seinen Wecker auf 8.04 Uhr oder 8.24 Uhr stellen - weil 4 eine seiner Lieblingszahlen sei. 

"Kirtorf ist eine bunte Stadt"

Ulrich Künz will sich auch weiterhin politisch engagieren - und besonders wichtig ist ihm, dass Kirtorf nicht den "braunen Stempel" aufgedrückt bekommt, den ein Landwirt und zwei Polizisten der Stadt verpasst haben, so Künz. Kirtorf war immer wieder in den Medien, weil ein rechtsextremer Landwirt dort wohnt - und zuletzt auch, weil gegen zwei Polizisten aus dem Ort wegen rechtsextremer Gesinnung ermittelt wird. "Kirtorf ist eine wunderschöne, liebenswerte und bunte Stadt, die es absolut nicht verdient hat, wegen Einzelpersonen so ein Image verpasst zu bekommen. Und ich bin mir sicher, dass mein Nachfolger auch alles tun wird, damit Kirtorf dieses Image wieder los wird", so Ulrich Künz. 

Eva-Maria Lauber

Reporter:
Eva-Maria Lauber

nach oben