Nachrichten > Mittelhessen >

Erstes im Raum Limburg: Freibad Birlenbach öffnet

Als Erstes im Raum Limburg - Freibad in Birlenbach öffnet in Schichten

Bis in Hessen die Freibäder in die Saison starten dürfen, dauert es noch einige Tage. In Rheinland-Pfalz haben die Bäder aber schon länger die Erlaubnis, aufzumachen. Wer im Raum Limburg und damit an der Grenze wohnt, kann sich jetzt freuen: Das Freibad in Birlenbach (Verbandsgemeinde Diez) empfängt ab heute Wasserratten.

100 statt 1.500 Besucher

Von normalem Betrieb ist das aber meilenweit entfernt: Zunächst dürfen maximal hundert Besucher auf das Schwimmbadgelände. "Letztes Jahr im Sommer hatten wir manchmal bis zu 1.500 Gäste gleichzeitig", sagt Pächterin Kirsten Darda im FFH-Interview. Wirtschaftlich lohne sich das nicht. Die Verbandsgemeinde, der Förderverein und sie haben aber gemeinsam entschieden, trotzdem aufzumachen. "Wir fühlen uns den Menschen in der Region verpflichtet", sagt Darda.

Ohne Maske ins Wasser

Im Freibad gibt es klare Regeln: Wer aufs Gelände will, braucht einen Mund-Nase-Schutz, der nur am Liegeplatz und auf dem direkten Weg zum Schwimmbecken abgelegt werden darf. Im Wasser gilt: nicht mehr als 16 im Nicht-Schwimmerbecken und nicht mehr als 22 Personen im tiefen Becken. Auch die Wasserrutsche mit drei Bahnen wird offen sein, sagt die Pächterin.

Pächterin Darda: "Ohne Maske ins Wasser"

Kirsten Darda sagt, auf dem direkten Weg zum Wasser darf die Maske abgelegt werden.

© FFH

Zwei-Schicht-Betrieb

Die Liegewiese hat sie mit weißer Sprühkreide wie sie aus der Fußball-Bundesliga bekannt ist, eingeteilt. Am Eingang und an den Umkleiden und Toiletten weisen Pfeile auf dem Boden die Richtung. Das Schwimmbad fährt im Zwei-Schicht-Betrieb: von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 19 Uhr, dazwischen wird alles gereinigt. Darda empfiehlt den Gästen, vor dem Besuch im Freibad Birlenbach anzurufen und am besten auch schon das Formular mit den Kontaktdaten auszufüllen.

Pächterin Darda rechnet mit Zulauf aus Hessen

Kirsten Darda sagt, sie rechnet mit mehr Besuchern aus Hessen als letztes Jahr

© FFH
Miriam Bott

Reporterin
Miriam Bott

nach oben