Nachrichten > Nordhessen >

Corona-Update für Nordhessen

Corona-Update für Nordhessen - Impfnachweis auch im Impfzentrum Kassel

Die Corona-Pandemie betrifft auch Nordhessen. Der Alltag hat sich für viele Menschen stark verändert. Hier informieren wir Sie immer, wenn es neue Entwicklungen in Nordhessen gibt.

Wir freuen uns, wenn Sie die Informationen mit anderen Bürgern und Bürgerinnen teilen und uns Informationen zukommen lassen. Sie können uns schreiben an nordhessen@ffh.de 


Die Hessische Landesregierung hat mehrere Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus erlassen. Diese und zukünftige Verordnungen sind auf der Homepage www.hessen.de abrufbar.


+++ Digitaler Impfnachweis auch im Impfzentrum in Kassel +++

14.06.2021, 14:56 Uhr

Ab sofort gibt das Impfzentrum Kassel QR-Codes zur Nutzung der digitalen Impfausweise aus. Das hat die Stadt mitgeteilt. Demnach gelte das Angebot für Bürger, die jetzt ihre zweite Corona-Impfungen im Impfzentrum erhalten und somit als vollständig geimpft gelten. Alle, die bereits eine Zweitimpfung erhalten haben, bekommen den QR-Code per Post zugesandt. Um das digitale Zertifikat nutzen zu können, muss in den App-Stores entweder die CovPass-App oder die offizielle Corona-Warn-App (ab Version 2.3) heruntergeladen werden. Beide Anwendungen wurden vom Robert-Koch-Institut herausgegeben und sind kostenlos. Ab Mittwoch, 16. Juni, soll der Nachweis auch in der Luca-App gespeichert werden können. 

+++ Wieder Impfnachrücker-Plattform in Waldeck-Frankenberg +++

14.06.2021, 06:02 Uhr

Nach einer kurzen Pause geht die Impfnachrücker-Plattform des Landkreises Waldeck-Frankenberg heute wieder ans Netz: Ab Montag kann sich jeder – unabhängig von Alter, Beruf oder Vorerkrankung – online für einen spontanen Nachrücker-Termin anmelden und hat die Chance, per Zufallsprinzip ein kurzfristiges Impfangebot per SMS zu bekommen, wenn an einem Tag im Impfzentrum des Landkreises Dosen übrig sein sollten. Es gibt dabei keine Priorisierung mehr. Die Plattform wurde laut Landkreis aufgebaut, damit keine Impfdosis verfällt, wenn jemand nicht zum Termin erschienen ist oder auch spontan Termine angesagt wurden. Impfwillige können sich über ein Online-Formular auf der Webseite des Landkreises registrieren. 

+++ "Pass-Aktionstage" im Bürgerbüro Kassel +++

11.06.2021, 14:34 Uhr

Weil in Zusammenhang mit den Lockerungen der Corona-Regeln viele Bürger über ihre Urlaubsplanung nachdenken, ist die Nachfrage nach Terminen im Bürgerbüro für neue Personalausweise, Kinder- und Reisepässe erhebelich gestiegen. Das hat die Stadt Kassel mitgeteilt. Um der Flut Herr zu werden, bietet das Bürgerbüro o, Juli 4 Aktionstage an, an denen sich die Mitarbeiter gezielt diesen Anträgen widmen:

  • Montag, 5. Juli
  • Mittwoch, 7. Juli
  • Montag, 12. Juli
  • Mittwoch, 14. Juli

An jedem dieser Tage ist das Bürgerbüro von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

+++ Freiwillige Feuerwehr in Kassel durchgeimpft +++

11.06.2021, 14:08 Uhr

Alle impfwilligen Mitglieder der sieben Freiwilligen Feuerwehren in Kassel sollen bis Sonntag ihre beiden Corona-Schutzimpfungen erhalten haben. Das hat die Stadt heute mitgeteilt. "Im Einsatz riskieren sie mitunter ihr Leben für andere - sind aber tagtäglich Infektions- und Quarantänerisiken ausgesetzt", so Oberbürgermeister Christian Geselle. Daher sei es gut, dass diese Menschen zur Priorisierungsgruppe 3 gehörten. Die Einsatzkräfte der Kasseler Berufsfeuerwehr und der Rettungsdienste haben laut Stadt bereits ihren vollständigen Impfschutz erlangt.

© Stadt Kassel/Bernd Schoelzchen

Sämtliche impfwillige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in Kassel sollen bis Sonntag ihre zweite Schutzimpfung erhalten haben. Das Bild zeigt einige Mitglieder nach ihrer Impfung im Impfzentrum Kassel.

+++ Ab heute Alkoholverbot auf Kassels Party-Meile +++

11.06.2021, 09:58 Uhr

Die Stadt Kassel untersagt ab heute den Alkohol-Konsum rund um die Party-Meile Friedrich-Ebert-Straße. Die Kneipen selbst dürfen aber weiterhin Alkohol ausschenken. Seit einer Woche gilt die Bundesnotbremse in Kassel nicht mehr - und seitdem sei die Hölle los, schreibt eine Anwohnerin bei Facebook. Auch die Polizei berichtet von zahlreichen Beschwerden. Das Alkohol-Verbot jetzt sei bedauerlich, aber notwendig, sagt Kassels Ordnungsdezernent Dirk Stochla. Bei Verstößen drohen 200 Euro Bußgeld. Gleichzeitig wolle man den Gastronomen helfen und mehr Flächen für die Außengastronomie zur Verfügung stellen. Wo in Kassel überall noch Alkoholverbote im Freien gelten, steht hier.

Kassels Ordnungsdezernent Dirk Stochla über das Alkoholverbot

+++ Maskenpflicht in Göttingen und Hann. Münden entfällt +++

11.06.2021, 06:11 Uhr

Wieder ein kleiner Schritt weiter Richtung Normalität: Unsere Nachbarn in Göttingen und Hann. Münden in Südniedersachen müssen bald keine Maske mehr draußen in der Öffentlichkeit tragen. Ab kommenden Montag, den 14. Juni, wird dort die Maskenpflicht aufgehoben. Nur am Wilhelmsplatz und dem Albaniplatz in Göttingen bleibt die Maskenpflicht trotzdem bestehen. Und das Gesundheitsamt empfiehlt unabhängig davon, die Mund-Nasen-Bedeckung freiwillig weiterzutragen, wenn viele Menschen zusammenkommen.

+++ Auch Willingen darf endlich lockern: Tourismus-Chef: "Wie Raketenstart" +++

10.06.2021, 11:43 Uhr

Seit heute gilt auch in Waldeck-Frankenberg Lockerungsstufe 2. Heißt unter anderem: Wieder Präsenzunterricht für alle Schulklassen oder Shoppen ohne Test. Und auch Gastro- und Hotelbetriebe dürfen so richtig hochfahren. Das sei enorm wichtig für die Tourismus-Hochburg Willingen, sagt Tourismus-Chef Norbert Lopatta im FFH-Gespräch. "Diese Nachricht ist eine riesige Befreiung für alle. Dieses Runterzählen der Inzidenzwerte ist wie ein Countdown beim Raketenstart der NASA", so Lopatta. Jeder Gastronom habe auf die Inzidenzwerte geguckt. Denn nun dürften die Restaurants auch wieder Gäste drinnen bewirten, zudem fällt die Testpflicht für die Außengastronomie weg.

Willingens Tourismus-Chef Norbert Lopatta: "Wie ein Raketenstart"

Lopatta glaubt an einen guten Sommer für die über 400 Beherbergungsbetriebe in Willingen. Er hofft auf viele Tagesgäste und Urlauber, die erstmal doch lieber in Deutschland bleiben, statt ins Ausland zu reisen.

+++ Zissel in Kassel abgesagt +++

10.06.2021, 09:16 Uhr

Der Zissel in Kassel fällt auch dieses Jahr ins Wasser. Das haben die Veranstalter jetzt mitgeteilt. Demnach sei die Durchführung des Volks- und Wasserfestes trotz vorangeschrittener Impfkampagne und sinkender Infektionszahlen nicht vorstellbar. Auch eine abgespeckte Version des Zissels oder eine Verschiebung werde es nicht geben. Die Veranstalter planen jetzt für das kommende Jahr – unter dem Motto: "Zum Teufel mit der Pandemie, den Zissel aufgeben werden wir nie." Mehr Infos gibt's hier.

+++ Sonderimpf-Termine für Johnson & Johnson auch in Calden +++

09.06.2021, 13:40 Uhr

Nach dem Schwalm-Eder-Kreis bietet auch der Kreis Kassel demnächst einen Sonderimpftermin für den Impfstoff von Johnson & Johnson im Impfzentrum Calden an. "Für alle Bürger im Landkreis Kassel bieten wir am 19. und 20. Juni 2021 die Möglichkeit, sich mit dem Impfstoff von Johnson und Johnson impfen zu lassen", kündigt Vizelandrat Andreas Siebert an. 400 Dosen des Impfstoffs stehen zur Verfügung. Die Termine werden in einem "Drive-in-Impfzentrum" auf dem Vorfeld des alten Flughafens Kassel-Calden angeboten. Das Besondere am Impfstoff von Johnson & Johnson: eine Dosis genügt für den vollständigen Schutz. Allerdings empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Gabe grundsätzlich nur für Personen über 60 Jahren. Aus dieser Empfehlung folgt jedoch nicht, dass eine Impfung für Personen unter 60 Jahren ausgeschlossen ist. Für die Anmeldung für die Sonder-Impftermine schaltet der Landkreis ab Freitag, 11. Juni um 12.00 Uhr ein Terminvergabeportal unter www.landkreiskassel.de/sonderimpftermin frei. Die Vergabe erfolgt nach dem Windhundprinzip.

+++ Waldeck-Frankenberg öffnet demnächst wieder Sporthallen +++

09.06.2021, 13:36 Uhr

Der Kreis Waldeck-Frankenberg öffnet ab kommender Woche wieder seine Sporthallen. Grund seien die sinkenden Infektionszahlen - ab Donnerstag rutscht auch Waldeck-Frankenberg in Lockerungsstufe 2. „Dass die Entwicklung nun auch Lockerungen im sportlichen Bereich zulässt, stimmt uns sehr zuversichtlich und wir möchten daher den Gruppen und Vereinen wieder die Möglichkeit geben, die kreiseigenen Hallen schnellstmöglich wieder nutzen zu können“, so Landrat Reinhard Kubat. 

+++ Sonderimpfaktion mit Johnson & Johnson in Fritzlar: Alle Termine weg +++

09.06.2021, 10:54 Uhr

Extrem hohe Nachfrage nach einer Sonderimpfaktion per Windhundprinzip im Schwalm-Eder-Kreis. Für Sonntag hatte der Kreis 400 Dosen des Impfstoffstoffs von Johnson und Johnson angeboten - nach dem Aufruf gestern waren die Termine binnen Stunden vergeben. Bis heute Vormittag seien rund 1600 Anmeldungen per Mail eingegangen, sagte ein Kreissprecher zu FFH. "Das ist eine absolut überwältigende Resonanz." Wer einen Termin im für eine Impfung im Impfzentrum in Fritzlar ergattert hat, soll noch heute informiert werden. Mehr Infos gibt es hier.

+++ Kreis Waldeck-Frankenberg ab Donnerstag in Stufe 2 +++

09.06.2021, 09:37 Uhr

Da die Inzidenz im Kreis Waldeck-Frankenberg heute mit einem Wert von 33,2 den fünften Tag in Folge unter 50 liegt, gelten dort ab morgen die Regelungen der Stufe 2 der aktuellen hessischen Landesverordnung. Diese sehen weitere Lockerungen vor. Das bedeutet, dass zum Beispiel die Außengastronomie ab Donnerstag ohne negativen Test besucht werden darf. Außerdem darf die Innengastronomie öffnen - hier ist allerdings ein Negativnachweis erforderlich. Darüber hinaus gilt für Kontakte: Es dürfen sich im öffentlichen Raum Gruppen bis zehn Personen oder zwei Haushalte treffen. Genesene und vollständig geimpfte Personen zählen bei diesen Treffen nicht mit. Was aktuell wo gilt - eine Übersicht gibt's hier

+++ Impf-Termin in Fritzlar wird nach dem Windhundprinzip vergeben +++

08.06.2021, 15:59 Uhr

Der Schwalm-Eder-Kreis vergibt für Sonntag Impftermine an jene, die am schnellsten sind. 400 Dosen des Impfstoffs von Johnson und Johnson stehen am Sonntag, 13. Juni, im Rahmen einer Sonderaktion zur Verfügung, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises. Die Anmeldung ist via E-Mail (erforderliche Angaben: Name, Adresse, Telefonnummer) nur über folgende Adresse möglich: impfaktion@schwalm-eder-kreis.de. Die Terminvergabe erfolgt nach dem Windhundprinzip, heißt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Die Impfung mit dem Vakzin von Johnson und Johnson sieht im Gegensatz zu den weiteren in Deutschland zugelassenen Impfstoffen nur eine Impfung zum Schutz vor dem Corona-Virus vor. Die Sonderaktion am kommenden Sonntag ist laut Landkreis möglich, da das Land Hessen die hessischen Impfzentren mit einer einmaligen Lieferung des Impfstoffs von Johnson und Johnson versorgt hat. Eine Impfung mit dem Vakzin von Johnson und Johnson wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) grundsätzlich für Personen über 60 Jahren empfohlen. Bei der Impfaktion können sich aber alle ab 18 Jahren nach Absprache mit dem Arzt impfen lassen. Mehr Infos gibt es hier.

+++ Freibäder in Kassel öffnen Mittwoch +++

08.06.2021, 12:40 Uhr

Ab Morgen gilt auch in der Stadt Kassel die zweite Lockerungsstufe des Landes. Heißt: alle Schüler werden wieder in Präsenz unterrichtet, alle Geschäfte sind wieder ohne Voranmeldung geöffnet, man darf auch wieder im Restaurant essen – und auch die Freibäder dürfen öffnen. "Und das machen die auch sofort", sagt eine Sprecherin der Städtischen Werke zu FFH. Was man beachten muss, steht hier. Damit ist in Nordhessen vorerst nur noch Waldeck-Frankenberg in Lockerungsstufe 1. Was aktuell wo gilt – eine Übersicht gibt es hier.

+++ Ärger wegen Partys nach Lockerungen in Kassel +++

07.06.2021, 10:42 Uhr

In Kassel gibt es Ärger wegen ausufernder Partys in der Öffentlichkeit. Seit letzter Woche gibt es auch in Kassel gelockerte Corona-Regeln. So gilt etwa keine Ausgangssperre mehr und auch Kneipen dürfen öffnen. Für Anwohner ist das aber ein Riesenproblem. Auf der Kneipenmeile Friedrich-Ebert-Straße sei die Hölle los, schreibt eine Frau bei Facebook. Hunderte Menschen würden ohne Abstand und Mundschutz feiern. "Es gab im ganzen Stadtgebiet zahlreiche Beschwerden wegen Ruhestörung", sagt Polizeisprecher Matthias Mänz auf FFH-Anfrage. Auch Corona-Regeln seien nicht immer eingehalten worden. Man habe die Situation zusammen mit der Stadt im Blick – und arbeite an Lösungen, heißt es.

+++ Impfpriorisierung aufgehoben - aber keine Impfung ohne Termin +++

07.06.2021, 10:36 Uhr

Der Bund hat beschlossen, dass ab 7. Juni die Priorisierung für die Corona-Impfungen aufgehoben wird. Jeder ist ab jetzt für eine Schutzimpfung berechtigt. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg macht jedoch noch einmal deutlich: Trotzdem sind Impfungen im Impfzentrum nur nach vorheriger Terminvergabe beim Land Hessen möglich. Der Landkreis macht aber auch klar, dass dadurch nicht mehr Impfstoff zur Verfügung stehe und man sich in Geduld üben müsse.

+++ Schwalm-Eder-Kreis ab Samstag in Stufe 2 +++

04.06.2021, 10:28 Uhr

Weil die Inzidenz im Schwalm-Eder-Kreis fünf Tage in Folge unter 50 lag, können sich Bürger dort über weitere Lockerungen freuen. Ab Samstag, 05. Juni, gilt für den Landkreis die Stufe 2 der Hessischen Landesverordnung. Das bedeutet zum Beispiel für Schüler, dass alle Klassen zurück in den Präsenzunterricht im eingeschränkten Regelbetrieb gehen. Außerdem dürfen sich zwei Haushalte oder zehn Personen (+ Geimpfte/ Genesene) treffen. Mehr Infos gibt's hier

+++ Göttingen zieht nach Corona-Partys Konsequenzen +++

02.06.2021, 09:56 Uhr

Nach ausufernden Partys auf dem Wilhelmsplatz in Göttingen zieht die Stadt jetzt Konsequenzen. Künftig gilt an den Wochenenden rund um das Areal abends und nachts eine Maskenpflicht. Zuletzt habe es laut Stadt zahlreiche Verstöße gegen Corona-Regeln gegeben. „Wie sich einige Menschen zuletzt vor allem am Wilhelmsplatz benommen haben, hat eindeutig Grenzen überschritten“, sagt Oberbürgermeister Köhler. Körperverletzung, Sachbeschädigung und massive Ruhestörung – all das sei nicht zu tolerieren.

+++ OP-Masken im NVV wieder erlaubt +++

01.06.2021, 13:03 Uhr

Die Infektionszahlen in Nordhessen fallen und auch die 7-Tage-Inzidenz liegt in allen Landkreisen sowie der Stadt Kassel unter dem Wert von 100. Damit gelten wieder die Bestimmungen der hessischen Corona-Verordnungen (für den Landkreis Waldeck-Frankenberg ab dem 3.6.). Für den öffentlichen Nahverkehr bedeutet das: Auch OP-Masken sind wieder erlaubt. Das hat der Nordhessische Verkehrsverbund mitgeteilt. Ausgenommen von der Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Bussen, Bahnen und an Haltestellen sowie Bahnhöfen sind weiterhin lediglich Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können sowie gehörlose und schwerhörige Menschen, heißt es. 

+++ Waldeck-Frankenberg verlässt am Donnerstag Bundesnotbremse +++

01.06.2021, 09:02 Uhr

Als letzter Kreis in Hessen verlässt Waldeck-Frankenberg voraussichtlich am Donnerstag (3. Juni) die so genannte Bundesnotbremse. Das hat der Landkreis mitgeteilt. "Heute liegt die Inzidenz in Waldeck-Frankenberg mit einem Wert von 60,7 am fünften Werktag in Folge unter dem Schwellenwert von 100", heißt es in einer Mitteilung. Die Vorgaben der Bundes-Notbremse treten daher am Donnerstag vorerst außer Kraft: Ab 3. Juni gelten somit die Regelungen der Stufe 1 der aktuellen hessischen Landesverordnung, die in einigen Bereichen vorsichtige Lockerungen zulässt - etwa die Öffnung der Außengastronomie. In Kassel gilt die Bundesnotbremse ab morgen nicht mehr.

+++ Regierungspräsidium untersagt zwei Test-Stellen den Betrieb +++

31.05.2021, 15:21 Uhr

In Kassel mussten bislang zwei Test-Stellen auf Anordnung der Behörden den Betrieb vorerst einstellen. Das hat das zuständige Regierungspräsidium Kassel auf FFH-Anfrage mitgeteilt. Betrügereien waren aber nicht der Grund dafür. Die Gründe dafür lagen laut einer Sprecherin etwa in nicht nachgewiesenen labormedizinischen Kenntnissen des Personals, unzureichender Dokumentation der Qualitätssicherungsmaßnahmen, nicht für die Testung geeigneten Räumlichkeiten oder nicht ordnungsgemäßer Lagerung der eingesetzten Medizinprodukte. Die Betreiber hätten aber die Möglichkeit, durch Abstellen der festgestellten Mängel den Testbetrieb nach erneuter Kontrolle wieder aufzunehmen, so das Regierungspräsidium.

+++ Testzentren stocken Kapazitäten für Massenveranstaltungen auf +++

31.05.2021, 13:42 Uhr

Ob beim Friseurbesuch, beim Einkauf oder in der Gastronomie: Im Kampf gegen das Coronavirus ist oftmals ein negativer Schnelltest Voraussetzung. In Hessen rüsten sich Testzentren jetzt auch für mögliche Massentestungen - auch in Kassel. "Wenn Großveranstaltungen wie Fußsballspiele und Messen wieder losgehen, rechnen wir mit einem Ansturm", sagt etwa Bosko Nedovic vom Covimedical-Testzentrum in Kassel. In dem kürzlich eröffneten Zentrum können ihm zufolge bis zu 10 000 Tests täglich durchgeführt werden. Ein negatives Ergebnis, der Nachweis ausreichender Impfungen oder einer Corona-Genesung ist für Gastgewerbe und Kultur in der Regel vorgeschrieben. In Hessen gibt es derzeit laut Sozialministerium 1222 Corona-Testzentren. Darunter sind unter anderem Apotheken, Arztpraxen und auch Stationen von Hilfsorganisationen.

+++ Weitere Lockerungen in Nordhessen +++

31.05.2021, 10:20 Uhr

In Nordhessen treten in dieser Woche weitere Corona-Lockerungen in Kraft. Der Kreis Kassel etwa ist ab Dienstag laut einem Kreissprecher bereits in Lockerungsstufe zwei des Landes. Heißt unter anderem: Präsenzunterricht für alle Schüler, Restaurants dürfen Gäste auch wieder drinnen bedienen und auch alle Geschäfte dürfen wieder öffnen – ohne vorherige Terminvereinbarung.

Lockerungen gibt es auch im Schwalm-Eder-Kreis. Hier gilt ab heute nicht mehr die so genannte Bundesnotbremse - damit darf etwa die Außengastronomie wieder öffnen. Und auch im Kreis Göttingen treten ab heute deutliche Lockerungen in Kraft.

Die Bundesnotbremse ist aktuell nur noch in der Stadt Kassel und im Kreis Waldeck-Frankenberg in Kraft. Kassel wird die Notbremse voraussichtlich am Mittwoch verlassen. Und auch in Waldeck-Frankenberg ist die Tendenz positiv.

Was wo gilt und was die Lockerungsschritte im Einzelnen bedeuten, steht hier.

+++ Testpflicht im Tierpark Sababurg aufgehoben +++

27.05.2021, 10:37 Uhr

Die Testpflicht im Tierpark Sababurg bei Hofgeismar ist ab sofort aufgehoben. Das hat der Tierpark mitgeteilt. Vor dem Besuch muss man sich nach wie vor online anmelden. Außerdem berichtet der Tierpark Sababurg von Nachwuchs in vielen Gehegen, zum Beispiel bei den Exmoorponys oder den Rothirschen. 

+++ Inzidenz im Kreis Waldeck-Frankenberg unter 100 +++

27.05.2021, 08:00 Uhr

Gestern lag die Inzidenz im Kreis Waldeck-Frankenberg noch bei 126 - jetzt gibt's einen großen Sprung nach unten: Laut RKI liegt der Wert heute bei 99,7. Bleibt die Inzidenz fünf Werktage stabil unter 100, kann die Bundesnotbremse hier gelöst werden. Das ist heute übrigens im Landkreis Kassel möglich. Dort kann unter anderem die Außengastro öffnen und Grundschüler sowie Abschlussklassen dürfen wieder in die Schule. 

+++ Landkreis Waldeck-Frankenberg hat hessenweit höchste Inzidenz +++

26.05.2021, 10:33 Uhr

Die Corona-Zahlen bei uns in Hessen sinken. So kann der Landkreis Kassel zum Beispiel ab morgen die Bundesnotbremse lösen. Dann gilt unter anderem die nächtliche Ausgangssperre nicht mehr. Völlig anders sieht es allerdings im Kreis Waldeck-Frankenberg aus. Hier liegt die Inzidenz bei 126 – der höchste Wert in ganz Hessen. Laut einer Kreissprecherin stecken sich viele Menschen dort im privaten Umfeld an, teilweise auch bei der Arbeit.

+++ Testpflicht für Erntehelfer +++

21.05.2021, 14:22 Uhr

Für alle landwirtschaftlichen Betriebe im Landkreis Göttingen, die vorübergehend Erntehelfer*innen beschäftigen, die in Sammelunterkünften untergebracht werden, gilt ab Montag, 24. Mai 2021, eine erweiterte Testpflicht. In den Betrieben dürfen nur Erntehelfer*innen tätig werden, die bei der ersten Ankunft und später mindestens zweimal wöchentlich auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet worden sind und dabei ein negatives Testergebnis erhalten haben. Außerdem müssen sämtliche Beschäftigte in den Betrieben mindestens zweimal pro Woche einen Corona-Test in Form eines PCR- oder eines Antigen-Schnelltests bzw. Selbsttests durchführen.

+++ Bundesnotbremse im Werra-Meißner-Kreis endet am Sonntag +++

21.05.2021, 10:54 Uhr

Die Menschen im Werra-Meißner-Kreis können sich ab Sonntag auf Lockerungen freuen. Weil der Inzidenz-Wert konstant unter 100 liegt, wird die Bundesnotbremse außer Kraft gesetzt. Das hat der Landkreis heute mitgeteilt. Es gelten dann die Regelungen des Landes. So darf dann etwa die Außengastronomie wieder öffnen. Auch Veranstaltungen unter freiem Himmel sind unter strengen Hygieneauflagen wieder möglich.

+++ Gesundheitsamt im Werra-Meißner-Kreis hat Genesenennachweise verschickt +++

21.05.2021, 10:48 Uhr

Das Gesundheitsamt des Werra-Meißner-Kreises hat die sogenannten Genesenenbescheinigungen verschickt. Das hat der Landkreis am Freitag mitgeteilt. Menschen deren PCR-Test vier Wochen bis zu einem halben Jahr alt ist, gelten als immun. Sie erhalten automatisch einen entsprechenden Nachweis und kommen in den Genuss der Anfang Mai beschlossenen Erleichterungen - müssen zum Beispiel keine negativen Tests beim Friseur oder in Läden vorlegen. Für Menschen, deren Test mehr als sechs Monaten zurückliegt, ist dieser Nachweis ebenfalls wichtig, weil sie vorläufig nur einmal geimpft werden. Der Nachweis ist laut Landkreis mehrsprachig und so auch im Urlaub einsetzbar.

+++ Wieder Wechselunterricht in Kassel +++

21.05.2021, 08:55 Uhr

In Kassel sind heute erste Lockerungen der so genannten Bundesnotbremse in Kraft getreten. Weil die 7-Tage-Inzidenz zuletzt stabil unter 165 lag, ist nun wieder Wechselunterricht in den Schulen möglich. Die Schüler müssen sich weiterhin zwei Mal pro Woche selbst testen. Auch die Notbetreuung für Kitas ist aufgehoben - es gilt laut Stadt wieder Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen. Ab Samstag treten dann voraussichtlich weitere Lockerungen in Kraft. Sollte die 7-Tage-Inzidenz dann weiter unter 150 liegen, darf der Einzelhandel wieder "Click & Meet" anbieten. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, benötigt hierfür einen Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf – Selbsttests sind nicht zulässig. Eine Übersicht, was derzeit wo gilt, gibt es hier.

+++ Uni Göttingen erforscht Nutzung von Corona-Apps +++

18.05.2021, 13:35 Uhr

Wie kann mit Apps wie der Corona-Warn-App die Pandemie bekämpft werden? Wie können solche Apps effektiv und gleichzeitig gesellschaftlich verträglich eingesetzt werden? Unter anderem mit diesen Fragen befasst sich ein Forschungsteam der Universität Göttingen. Epidemien oder der Klimawandel würden Regierungen weltweit vor Herausforderungen, heißt es in einer Mitteilung der Uni. Um reagieren zu können, seien detaillierte Daten zum aktuellen Geschehen notwendig. „Ein möglicher Ansatz können Apps sein, die Bürgerinnen und Bürger aktiv einbinden“, erklärt Prof. Dr. Manuel Trenz, Professor für Interorganisationale Informationssysteme. Ein aktuelles Beispiel sei der Einsatz von Coronavirus-Tracing-Apps. Die Ergebnisse des Projekts sollen die Politik dabei unterstützen, Menschen in die Lösung großer gesellschaftlicher Probleme einzubinden. Gefördert wird das Projekt mit rund 100.000 Euro von der Volkswagen-Stiftung.

+++ Gastro-Öffnung in Nordhessen noch kein Thema +++

17.05.2021, 11:41 Uhr

In mehreren Landkreisen in Hessen darf ab heute wieder die Außengastronomie öffnen. In Nordhessen ist das derzeit noch kein Thema. Die Infektions-Zahlen sind zu hoch. Auch in der Tourismushochburg Waldeck-Frankenberg. Man schaue schon neidisch in die anderen Landkreise, sagt Willinger Jürgen Figge vom Hotel- und Gaststättenverband in Waldeck-Frankenberg im FFH-Gespräch. Aber man könne ja auch aus ihren Erfahrungen jetzt lernen. "Es gibt viele Diskussionen in unseren WhatsApp-Gruppen, etwa wie man mit den Tests umgehen muss", sagt Figge. Daher fänden es einige Gastronomen auch gut, dass man noch etwas warten muss und sich die Werte in dieser Zeit stabilisieren könnten. Nichts sei nämlich schlimmer als ein Hin und Her bei der Öffnung, sagt Figge. Schließlich müssten Waren eingekauft und Personal beschäftigt werden – das koste viel Geld, bevor man wieder selbst welches verdienen könne.

Jürgen Figge (DEHOGA): "Viele Diskussionen vor Öffnung"

+++ Gesundheitsamt Region Kassel stellt Bescheinigung für Covid-19-Genesene aus +++

15.05.2021, 20:24 Uhr

Für vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Menschen und auch für Genesene gibt es Erleichterungen. Für sie entfällt beispielsweise die Testpflicht. Das Gesundheitsamt Region Kassel will deshalb in Kürze Genesenen-Bescheinigungen per Post verschicken. Über 15.000 Genesene sollen diese laut Mitteilung automatisch erhalten. Auch Personen, die aktuell erkrankt sind oder noch erkranken, bekommen demnach zukünftig automatisch eine Bescheinigung zugestellt. Voraussetzung ist ein positiver PCR-Test. Die Gültigkeit der Bescheinigung gelte ab dem 28. Tag und bis zum Ende des sechsten Monats nach der durchgeführten Diagnostik. Darüber hinaus sei sie auch als Infektionsnachweis in Kombination mit der einmaligen Corona-Impfung zur Anerkennung des Impfnachweises für eine genesene Person gültig.

+++ Ärger wegen steigender Inzidenz im Kreis Waldeck-Frankenberg +++

14.05.2021, 11:55 Uhr

In der Tourismus-Region Waldeck-Frankenberg gibt es Ärger wegen steigender Infektionszahlen. Unzählige Hotels und Gastrobetriebe warten hier auf den Startschuss in die Saison. „Wir waren auf einem guten Weg, an Pfingsten wenigstens die Außengastronomie wieder öffnen zu dürfen“, sagt Landrat Reinhard Kubat. Jetzt steigen die Zahlen vor allem im privaten Bereich - aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz laut RKI bei 130, Tendenz steigend. Kubat wird deshalb deutlich: Unter dem rücksichtslosen Verhalten Einzelner müsse die Kreisbevölkerung insgesamt leiden. Dies sei unsolidarisch und egoistisch.

+++ Viessmann spendet Notfall-Beatmungsgeräte an Indien +++

14.05.2021, 09:40 Uhr

Der Heizungsbauer Viessmann aus Allendorf (Eder) spendet selbstentwickelte Notfall-Beamtungsgeräte an Indien. Die Pandemie wütet in dem Land derzeit besonders stark. Laut Viessmann seien die Geräte mobil überall im Land einsetzbar und nicht auf die technische Infrastruktur eines Krankenhauses angewiesen, weil sie wahlweise über die Sauerstoffversorgung der Klinik betrieben werden können, aber auch als alleinstehende Lösung (“Stand Alone”) mit angeschlossener Sauerstoffflasche. Über die Spende hinaus könne mann weitere Geäte nachliefern, so das Unternehmen. Bei Bedarf ließen sich bis zu zu 600 Stück täglich produzieren. Im Laufe der Coronapandemie hatte das Familienunternehmen mit knapp 13.000 Mitarbeitern eigenen Angaben nach Teile seiner Produktion auf Beatmungsgeräte, mobile Versorgungsstationen, Gesichtsmasken und Desinfektionsmittel umgestellt. Zuletzt hat das Unternehmen auch ein Luftreinigungsgerät entwickelt.

+++ Ab Donnerstag wieder Click and Meet im Werra-Meißner-Kreis +++

12.05.2021, 11:05 Uhr

Da die Inzidenz des Werra-Meißner-Kreises liegt den sechsten Tag in Folge unter 150 liegt, ist ab Donnerstag wieder das Modell Click and Meet möglich. Das hat der Kreis mitgeteilt. Aktuell liegt die Inzidenz im Werra-Meißner-Kreis bei 112.

+++ Schwalm-Eder-Kreis gibt Luca-Schlüsselanhänger an Bürger aus +++

12.05.2021, 10:39 Uhr

Der Schwalm-Eder-Kreis stellt Bürgern, die kein Smartphone haben, kostenlos Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. So sollen möglichst viele die Luca-App für eine schnellere Kontaktpersonennachverfolgung im Infektionsfall nutzen können. Jeder Schlüsselanhänger ist mit einem persönlichen QR-Code versehen. Eine einmalige Registrierung auf www.luca-app.de unter „Schlüsselanhänger“ genügt. Beim Betreten eines Luca-Standorts muss der QR-Code auf Anhänger gescannt werden. Die Schlüsselanhänger werden in den Rathäusern der Städte und Gemeinden des Schwalm-Eder-Kreises ausgegeben. 

+++ Keine Ausgangssperre mehr in Hann. Münden +++

12.05.2021, 05:15 Uhr

Die Ausgangssperre im südniedersächsischen Hann. Münden ist ab heute aufgehoben. Das haben die Corona-Einsatzstäbe von Stadt und Landkreis Göttingen entschieden. Grund sei, dass sich die Zahl der Corona-Infektionen in Hann. Münden seit der Ausgangssperre, die am 5. Mai 2021 erlassen wurde, rückläufig entwickelt hat. Gleichzeitig gelte aber mit Blick auf das anstehende lange Wochenende der dringende Appell, sich weiterhin an die geltenden Kontaktbeschränkungen und die AHA-Regeln zu halten. Die Inzidenz in Hann. Münden lag nach Angaben der Stadt am Dienstag bei 228. Was zählt, ist aber der Wert im zuständigen Landkreis Göttingen. Hier lag die 7-Tage-Inzidenz zuletzt bei 64. 

+++ Kreis Waldeck-Frankenberg verschickt Bescheinigung für Genesene +++

11.05.2021, 10:39 Uhr

Vollständig Geimpfte und Corona-Genesene haben seit dem Wochenende mehr Freiheiten - so gelten für sie unter anderem die Kontaktbeschränkungen nicht mehr. Damit Genesene ihre überstandene Corona-Infektion nachweisen können, verschicken einige Landkreise jetzt Genesungsnachweise - so auch der Kreis Waldeck-Frankenberg. Das passiere automatisch und unaufgefordert, so der Kreis. Grundlage dafür ist ein positiver PCR-Test, der höchstens sechs Monate alt ist.

+++ Hann. Münden: Außengastronomie bleibt trotz landesweiter Lockerungsmöglichkeiten vorerst dicht +++

10.05.2021, 14:43 Uhr

Trotz einer 7-Tage-Inzidenz von rund 240 – Hann. Münden durfte ab heute die Corona-Regeln lockern, etwa die Außengastronomie öffnen. Denn was zählt, ist der Wert im zuständigen Landkreis Göttingen, der liegt bei knapp 70. In der Fußgängerzone von Hann. Münden saß am Montag trotzdem keiner draußen, die Tische und Stühle in der Altstadt waren angekettet. Denn die Gastronomen haben sich selbst dazu entschieden, die Außengastronomie nicht zu öffnen. "Wir hielten es für unverantwortlich gegenüber den Menschen in Hann. Münden und unseren Mitarbeitern", sagt Eveline Didion-Schumann, sie betreibt die Fleischerei "Ritter der Rotwurst" in der Altstadt. Deshalb habe der Dehoga-Kreisverband entsprechend entschieden. Wann sich das ändert, liegt nun an der Inzidenz und den Gastronomen – und ausnahmsweise nicht an einer Entscheidung der Politik.

Eveline Didion-Schumann: "Öffnen wäre bei dieses Inzidenz unverantwortlich"

+++ Ärger über nicht abgesagte Impftermine im Schwalm-Eder-Kreis +++

06.05.2021, 13:08 Uhr

Der Corona-Impftermin steht, aber niemand taucht auf. Das sorgt derzeit etwa im Impfzentrum im Schwalm-Eder-Kreis für Ärger. Mehrere Dutzend Termine fallen hier laut Landkreis deshalb täglich aus. Häufig hätten die Impflinge ihre Impfung schon beim Hausarzt bekommen, vergessen dann aber ihren Termin beim Impfzentrum abzusagen. "Das macht uns sehr viel Arbeit", sagt Kreissprecher Stephan Bürger zu FFH. Taucht der Impf-Kandidat nicht auf, müssen die Mitarbeiter im Impfzentrum in Fritzlar nämlich aufwendig Nachrückerlisten abtelefonieren. Weggeworfen werden musste deshalb noch kein Impfstoff. Aber es ginge auch ohne so viel Mehrarbeit, so Bürger. Mehr Infos gibt es hier.

+++ Nächtliche Ausgangsbeschränkung ab Donnerstag in Hann. Münden +++

05.05.2021, 17:13 Uhr

In der Stadt Hann. Münden gilt ab dem morgigen Donnerstag eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Hintergrund ist die hohe Zahl an Neuinfektionen im Bereich der Stadt. Da es sich um ein diffuses Infektionsgeschehen ohne erkennbare Hotspots handelt, wird diese Maßnahme durch das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verfügt. Dabei orientiert sich die Allgemeinverfügung an den Regelungen des Infektionsschutzgesetz des Bundes. So gilt die nächtliche Ausgangssperre von 22:00 bis 05:00 Uhr, abgesehen von Ausnahmen wie der Berufsausübung oder der Versorgung von Tieren. Betroffen ist der Bereich der Kernstadt von Hann. Münden – also die Stadtteile Altmünden, Hermannshagen, Innenstadt, Kattenbühl, Neumünden und Questenberg – ohne Ortsteile.

+++ Kassels Oberbürgermeister Geselle positiv auf Corona getestet +++

04.05.2021, 14:32 Uhr

Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle und Bürgermeisterin Ilona Friedrich sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie befinden sich seit Sonntag in häuslicher Quarantäne, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Bei beiden hat ein PCR-Test das Ergebnis bestätigt. Es gehe ihnen "den Umständen entsprechend gut", heißt es. Sie würden ihre Dienstgeschäfte von zu Hause aus erledigen. In Quarantäne befindet sich auch Stadtrat Dirk Stochla. Bei seinem PCR-Test wurden allerdings keine Spuren von Coronaviren festgestellt. Auch er geht seinen Dienstgeschäften von zu Hause aus nach. Ob die Infektionen einen gemeinsamen Ursprung haben - dazu konnte ein Stadtsprecher auf Nachfrage keine Angaben machen.

+++ Kreis Kassel trägt Impfung jetzt im Impfpass ein +++

03.05.2021, 14:46 Uhr

Wer nach einer Corona-Impfung beim Impfzentrum in Calden keinen Eintrag in den Impfausweis erhalten hat, kann dies jetzt nachtragen lassen. Darauf weist der Landkreis Kassel hin. Die ersten beiden Termine finden am 6. und 7. Mai zwischen 18 Uhr und 21 Uhr auf dem Gelände des Ausbildungs- und Qualifizierungszentrums des Landkreises in der Oberzwehrener Straße 103 in Kassel-Oberzwehren statt. Weitere Termine sind am 11. und 12. Mai im Dorfgemeinschaftshaus Wolfhagen-Istha, Neuer Weg 1 ebenfalls zwischen 18 und 21 Uhr. Für das Hofgeismarer Land sind die beiden Termine zum Nachtragen am 19./20. Mai auf dem Parkplatz vor der Kreissporthalle in Hofgeismar, Am Anger eingeplant (auch zwischen 18 Uhr und 21. Uhr). Einen Termin braucht man zum Nachtragen nicht. Zuletzt hatte es Kritik daran gegeben, dass die Impfung nur auf einem Zettel bescheinigt wurde, es aber keinen Eintrag im Impfausweis gab. Der Kreis hatte betont, dass der Nachweis per Zettel ausreichend sei. Wer noch keine Zweitimpfung habe, könne auch einfach auf diesen Termin warten. Man werde dann im Impfzentrum den Eintrag im Impfpass vornehmen.

+++  Pilotprojekt zu Impfungen bei B. Braun gestartet +++

03.05.2021, 11:04 Uhr

Beim Pharmaunternehmen B. Braun aus Melsungen werden ab heute die Mitarbeiter von Betriebsärzten geimpft - im Rahmen eines Hessischen Pilotprojekts. „Wir erhalten rund 2.300 Impfdosen vom Land Hessen“, hat eine Unternehmenssprecherin zu FFH gesagt. Täglich sollen damit ab heute knapp 300 Mitarbeiter geimpft werden. Sie arbeiten etwa in der Produktion von Spritzen oder Infusionstechnik in Melsungen und Bad Arolsen. An dem Pilotprojekt nehmen auch Merck aus Darmstadt, der Sanofi-Aventis aus Frankfurt und die Marburger Pharmaserv GmbH teil. Richtig losgehen soll das Impfen in Betrieben ab Juni.

+++  75.000 Corona-Impfungen in Kassel +++

30.04.2021, 15:00 Uhr

Seit Ende Dezember wird im Impfzentrum in Kassel gegen das Corona-Virus geimpft. Mittlerweile wurde die 75.000. Impfung verabreicht. Das hat die Stadt mitgeteilt. Zwischen 900 und 1000 Impfungen werden demnach derzeit in Kassel jeden Tag verabreicht - je nachdem, wie viel Impfstoff geliefert wird. "Wir haben die Kapazitäten, um weit mehr als das Doppelte am Tag zu verimpfen", erklärte Oberbürgermeister Geselle. Nach wie vor fehle es aber an ausreichend Impfstoff.

+++ Verschärfte Corona-Regeln im Werra-Meißner-Kreis +++

30.04.2021, 11:13 Uhr

Die Menschen im Werra-Meißner-Kreis müssen sich ab Sonntag (2. Mai) auf verschärfte Corona-Regeln einstellen. Weil die 7-Tage-Inzidenz die letzten drei Tagen konstant über der Marke von 150 lag, ist künftig kein "Click & Meet" in Geschäften mehr möglich. "Click and collect“, also die Abholung von Waren beziehungsweise deren Auslieferung, bleibt weiterhin möglich, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises. Damit werde die so genannte Bundesnotbremse umgesetzt. Die Siebentage-Inzidenz liegt aktuell bei 172. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass bald auch die Schulen und Kitas im Kreis schließen müssen und nur noch eine Notbetreuung anbieten dürfen. Alle Informationen dazu, was derzeit wo gilt, gibt es auch hier.

+++ Waldeck-Frankenberg Impfnachrücker-Liste auch für Priorisierungsgruppe 3 +++

30.04.2021, 10:51 Uhr

Berechtigte Personen der Priorisierungsgruppe 3 können sich ab Mai auch auf der Impfnachrücker-Plattform des Landkreises Waldeck-Frankenberg für eine Impfung gegen das Coronavirus registrieren. Über das System werden nach dem Zufallsprinzip Rest-Impfdosen verabreicht, die an einem Tag im Korbacher Impfzentrum übrig sind. Der Haupt-Anmeldeweg für eine Impfung bleibe aber das Terminvergabeportal des Landes Hessen, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises.

+++ Keine Wasserspiele im Mai im Bergpark Wilhelmshöhe +++

29.04.2021, 13:40 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie finden im Mai voraussichtlich keine Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe statt. Das hat die Museumslandschaft Hessen Kassel mitgeteilt. "Wir stehen in engem Kontakt mit den zuständigen Ordnungsbehörden, ob die Wasserspielsaison in diesem Jahr eventuell zu einem späteren Zeitpunkt starten kann. Das ist zurzeit noch nicht absehbar." erklärt Prof. Dr. Martin Eberle, Direktor der MHK. 

+++ NVV: OP-Masken reichen nicht mehr aus +++

28.04.2021, 15:59 Uhr

Mit dem kürzlich geänderten Bundesinfektionsschutzgesetz gilt auch eine verschäfte Maskenpflicht im ÖPNV. Darauf weist der Nordhessische Verkehrs-Verbund (NVV) jetzt hin. Demnach dürfen in Stadt- und Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz von 100 in Bus und Bahn sowie an Haltestellen und Bahnhöfen nur noch FFP2-Masken oder Vergleichbares getragen werden. OP-Masken sind nicht mehr zugelassen. Das trifft derzeit auf alle Regionen in Nordhessen zu. Man sei derzeit mit zusätzlichem Personal dabei, die Kunden darüber zu informieren.

+++ Impfzentrum Kassel: Ab sofort auch Eintragungen im Impfausweis +++

28.04.2021, 15:51 Uhr

Ab sofort werden Impfungen im Impfzentrum der Stadt Kassel auch mit Einträgen im Impfausweis dokumentiert. Die organisatorischen Abläufe im Impfzentrum sind überprüft worden und werden in der Folge nun entsprechend umgestellt. Das hat die Stadt am Mittwoch mitgeteilt. Die Dokumentation der Impfung erfolgte bislang über eine Impfbescheinigung - ein vollwertiges Ersatzdokument. Zuletzt gab es aber Kritik daran, dass der Eintrag nicht direkt im Impfausweis erfolgt. Das führte auch zur verstärkten Anfragen bei Hausärzten. Derzeit arbeitet die Stadt Kassel nach eigenen Angaben daran, auch bereits geimpften Menschen entsprechende Nachtragungen in ihren Impfausweisen zu ermöglichen.

+++ Inzidenz bei Kindern in Kassel liegt bei 415 +++

28.04.2021, 14:51 Uhr

Nirgendwo in Kassel gibt es derzeit mehr Corona-Infektionen als bei den Kindern. Das hat eine aktuelle Auswertung der Stadt ergeben. Die Sieben-Tage-Inzidenz für die Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren lag letzte Woche bei über 415. Etwa doppelt so hoch wie in der Gesamtbevölkerung. Woran liegt das? "Zum einen ist natürlich die Mutante des Virus sehr viel ansteckender", sagt Gesundheitsdezernentin Ulrike Gote im FFH-Interview. Zudem gebe es seit Kurzem mehr Tests bei Kindern. "Nichtsdestotrotz bereiten uns die hohen Zahlen natürlich Sorge, deshalb bin ich auch ganz froh, dass wir in den Schulen den Distanzunterricht haben und in den Kitas die Notbetreuung."

Gesundheitsdezernentin Ulrike Gote über die hohen Infektionszahlen bei Kindern

+++ Durch Bundesnotbremse weniger Kinder in Kasseler Kitas +++

28.04.2021, 12:05 Uhr

Durch die Bundesnotbremse sind aktuell deutlich weniger Kinder in den städtischen Kitas in Kassel. Das sagte ein Sprecher der Stadt auf FFH-Anfrage. Demnach war am vergangenen Freitag – also vor Inkrafttreten der Bundesnotbremse – schon nur knapp die Hälfte der Kinder zur Betreuung da. Am Dienstag war es etwa ein Viertel. Die Zahlen werden sich in den kommenden Tagen stabilisieren, so der Sprecher. "Wir sehen, dass die Eltern damit sehr verantwortlich umgehen", so Gesundheitsdezernentin Ulrike Gote im FFH-Interview. Man habe so eine Lösung gefunden, die schnell funktioniert. Seit Montag dürfen Kindergärten bei einer Inzidenz von über 165 nur noch für die Notbetreuung öffnen. Anspruch darauf haben zum Beispiel Eltern, die beide berufstätig sind, oder wenn ein Elternteil alleinerziehend ist.

+++ Impfrekord im Kreis Waldeck-Frankenberg +++

26.04.2021, 05:46 Uhr

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat am Samstag so viele Menschen wie noch nie an einem Tag gegen das Coronavirus geimpft. Insgesamt 1.664 Impfungen wurden
an berechtigte Impflinge verabreicht – 1.107 davon im Korbacher Impfzentrum und 557 über die mobilen Impfteams. Wo hoch der bisherige Tagesrekord ist, teilte der Kreis nicht mit. „Der Tagesrekord an Impfungen war möglich, da wir in den vergangenen Tagen eine erhöhte Zuweisung von Impfstoff durch das Land Hessen erhalten haben“, so Landrat Dr. Reinhard Kubat.

+++ Impfzentrum in Calden schiebt Sonderschichten +++

22.04.2021, 14:51 Uhr

Das Impfzentrum des Landkreises Kassel will vom 25. April bis zum 2. Mai Sonderschichten schieben. Zwischen 8 und 23 Uhr soll dann im Drei-Schicht-Betrieb geimpft werden. Vizelandrat Andreas Siebert rechnet damit, dass in den sieben Tagen so 11.500 Impfungen durchgeführt werden können. "Dieses Impfangebot machen wir, weil wir durch unser eigenes Terminvergabeportal jetzt endlich wissen, wie viele Menschen schon seit vielen Wochen auf ein Impfangebot warten und wir endlich auch die erforderlichen Impfstoffe erhalten haben."

+++ Sonderimpftag für über 70-Jährige im Impfzentrum Eschwege ausgebucht +++

21.04.2021, 12:43 Uhr

Der für den 24.04.2021 geplante Sonderimpftag für über 70-Jährige im Impfzentrum Eschwege ist restlos ausgebucht. Das hat der Werra-Meißner-Kreis mitgeteilt. Landrat Stefan Reuß und Gesundheitsdezernent Dr. Rainer Wallmann zeigen sich demnach erfreut über die hohe Impfbereitschaft der Bürger im Werra-Meißner-Kreis, bedauern aber zugleich, dass aufgrund der begrenzten Impfstoffmenge nicht noch mehr Personen geimpft werden konnten. Sobald einer neuer Sonderimpftag möglich ist, werde dieser Termin umgehend bekannt gegeben, heißt es vom Kreis. 

+++ Klinik-Direktor: Gibt noch Kapazitäten in Nordhessen +++

20.04.2021, 14:47 Uhr

Die Corona-Situation an den Krankenhäusern ist angespannt. So lautet die Einschätzung von Hessens Gesundheitsminister Klose. Doch wie ist die Lage bei uns in der Region? "Hier ist die Lage noch nicht so angespannt wie etwa im Rhein-Main-Gebiet", sagt Dr. Thomas Fischer. Er ist ärztlicher Direktor am Klinikum Kassel, das die Corona-Versorgung in ganz Nordhessen koordiniert. "Es gibt noch Kapazitäten." Aber auch in Nordhessen hat man es in der dritten Welle mit anderen Patienten zu tun. Die Patienten seien deutlich jünger - zwischen 40 und 60 Jahre, so Fischer. "Das Klinikum Kassel hat derzeit auch eine 18-Jährige und einen 28-Jährigen in der Versorgung." Die Patienten würden auch länger auf Intensivstation liegen als die älteren. Die Mitarbeiter würden den Corona-Marathon aber bewältigen. Insbesondere der Schutz durch die Impfung sorge für mehr Sicherheit, sagt Fischer.

Dr. Thomas Fischer: "Die Patienten werden jünger"

+++ Schnelltests an Schulen: Mehrere positive Fälle an Schulen +++

20.04.2021, 10:25 Uhr

Kein Präsenzunterricht ohne regelmäßige Schnell-Tests - seit Montag ist das ja Pflicht für die Schüler in Hessen. Und es gab auch schon erste mögliche Corona-Fälle, die so erkannt worden sind. Im Kreis Waldeck-Frankenberg waren es am ersten Tag fünf positive Test-Ergebnisse. Im Schwalm-Eder-Kreis wurden von den Schulen insgesamt elf positive Fälle bei Schülern und zwei bei Lehrern gemeldet. Der Werra-Meißner-Kris meldet "weniger als drei" positiv gestestete Schüler. Das hat eine FFH-Anfrage bei den Kreisen ergeben. Die anderen Landkreise konnten dazu zunächst keine Angaben machen. Alle positiven Schnelltests müssen aber noch durch einen PCR-Test bestätigt werden.

+++ Weiterer Sonderimpftermin im Impfzentrum Eschwege +++

16.04.2021, 16:16 Uhr

Der Werra-Meißner-Kreis plant einen weiteren Sonderimpftermin im Impfzentrum in Eschwege. Nach dem Termin an diesem Sonntag, 18. April, wolle man am 24. April weitere über 70-Jährige impfen, so der Landkreis. Wer diese Impfmöglichkeit wahrnehmen will, kann sich im Zeitraum vom 20. bis 22. April in der Zeit von 09:00 bis 15:00 Uhr unter der Telefonnummer 05651-3355810 registrieren lassen. Es wird der Impfstoff von AstraZeneca verimpft.

+++ Kreis Kassel: 190 positve Fälle durch Schnelltests entdeckt+++

15.04.2021, 12:58 Uhr

Seit März werden im Kreis Kassel Corona-Schnelltests angeboten. Über 46.500 Tests gab es seitdem in dem Test-Center in Calden sowie in den verschiedenen Teststellen. 190 Corona-Infizierte habe man durch die Schnelltests bereits entdeckt, so Kreissprecher Harald Kühlborn auf FFH-Anfrage. Da in Test-Centren aus Sicherheitsgründen niemand mit Symptomen getestet wird, sei die Überraschung bei den Kandidaten entsprechend groß gewesen. "Das waren Leute, die vollkommen symptomfrei waren", so Kühlborn. Mehr Infos zu den Test-Centren in der Region Kassel gibt es hier.

+++ Viele Neu-Infektionen in Rosenthal: Grundschule & Kita bleiben zu +++

14.04.2021, 16:27 Uhr

Wegen stark gestiegener Infektionszahlen in Rosenthal (Waldeck-Frankenberg) haben die Behörden jetzt die Reißleine gezogen. Die Nicolaus-Hilgermann-Grundschule sowie die Kita "Pusteblume" bleiben nach den Osterferien vorerst geschlossen - zunächst bis zum 23. April, das hat der Landkreis mitgeteilt. Innerhalb der letzten sieben Tage sind bei den 2.200 Einwohnenden in Rosenthal 17 Neu-Infektionen aufgetreten, das sind fast sieben Mal so viele wie im Kreisgebiet. Besonders viele Infektionen habe es im Zusammenhang mit den beiden Einrichtungen gegeben. Vor diesem Hintergrund sollen auch die Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln nochmals verstärkt werden. „Es geht hier nicht darum, die Menschen zu maßregeln, sondern den Infektionsschutz bestmöglich zu gewährleisten – zur Sicherheit aller“, so Vize-Landrat Karl-Friedrich Frese.

+++ Landkreis Kassel schaltet eigenes Terminportal +++

14.04.2021, 10:49 Uhr

Der Landkreis Kassel hat jetzt ein eigenes Terminportal für die Corona-Impfung geschaltet. Das hat der Kreis mitgeteilt. Demnach können sich alle Bürger aus dem Landkreis Kassel, die sich bereits über das Land registriert haben aber noch keinen Termin ergalten haben, melden. "Wir werden ab dem 16. April pro Tag 100 zusätzliche Termine zur Verfügung stellen und diese an diejenigen vergeben, die sich bei uns melden", so Vizelandrat Andreas Siebert. Die Termine werden dann innerhalb kurzer Zeit vergeben – "wir wollen auf jeden Fall längere Wartezeiten vermeiden, das heißt aber auch, dass es sein kann, dass man kurzfristig über einen Termin am übernächsten Tag informiert wird."

+++ Auch Gesundheitsamt in der Region Kassel setzt jetzt auf Luca +++

13.04.2021, 14:28 Uhr

Auch das Gesundheitsamt Region Kassel setzt künftig auf die "Luca"-App zur Kontaktnachverfolgung. Die Anwendung funktioniert wie ein digitales Kontakt-Tagebuch und erleichtert so die Benachrichtigung der Betroffenen im Fall von Infektionen mit dem Coronavirus, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Kassel. "Luca" soll die handschriftlichen Bögen zur Kontaktpersonen-Nachverfolgung etwa bei Friseur- oder Fitnessstudiobesuchen teilweise ablösen. Sie sei aber ebenso für Schulen, Verwaltungen, Gerichte, Pflegeheime, Moscheen oder Kirchen nutzbar. Zuvor hatten auch schon der Schwalm-Eder-Kreis, der Werra-Meißner-Kreis und der Kreis Waldeck-Frankenberg angekündigt, künftig die Luca-App zu nutzen.

+++ "Sonderimpftag" für über 80-Jährige im Werra-Meißner-Kreis +++

12.04.2021, 12:24 Uhr

Der Werra-Meißner-Kreis plant einen genannten Sonderimpftag für über 80-Jährige. Der soll mit Genehmigung der Task-Force Impfen des Landes Hessen 18. April stattfinden, heißt es in einer Mitteilung des Kreises. Wer sich an dem Tag impfen lassen möchte, muss sich vom 13. bis 15. April in der Zeit von 09:00 bis 15:00 Uhr unter der Telefonnummer 05651-3355810 registrieren lassen. Es wird dann der Impfstoff von AstraZeneca im Impfzentrum in Eschwege verimpft.

+++ Baunatal startet Corona-Modell-Projekt +++

12.04.2021, 09:50 Uhr

Trotz steigender Infektionszahlen startet heute in Baunatal im Kreis Kassel nach Alsfeld das zweite Corona-Modellprojekt in Hessen. Mit einem negativen Schnell-Test ist Shopping möglich. Auch die Außengastronomie öffnet. Offen ist das Angebot aber zunächst nur für Menschen aus Baunatal. Über 20 Betriebe in der Innenstadt machen mit – darunter Modegeschäfte, Cafés oder der Juwelier. Ab Donnerstag soll dann sogar das Kino wieder aufmachen. Wer rein will, braucht aber einen negativen Corona-Test – als Tagespass. Am Wochenende ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis allerdings über 100 geklettert. Sollte der Bund den Lockdown verschärfen, droht ein schnelles Ende für das Modellprojekt. Dann werde man aber nach einer Pause weitermachen, verspricht Bürgermeisterin Silke Engler auf FFH-Nachfrage.

FFH-Reporter Marcel Ruge über das Modellprojekt in Baunatal

© HIT RADIO FFH

+++ Auch Werra-Meißner-Kreis setzt auf Luca-App +++

09.04.2021, 09:50 Uhr

Auch der Werra-Meißner-Kreis setzt künftig auf die App "Luca" zur Kontaktnachverfolgung bei Corona-Ausbrüchen. "Damit wird es dem Gesundheitsamt erleichtert die aufwendige Arbeit in der Kontaktpersonennachverfolgung zu leisten und gleichzeitig hilft der Einsatz der App dabei Öffnungsperspektiven für Gastronomen, Einzelhändlern und auch Kulturschaffenden zu bieten“, sagt Landrat Stefan Reuß. „Derzeit können zwar viele Betriebe aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung noch nicht öffnen, wir ermutigen aber die Betreiberinnen und Betreiber bereits jetzt dazu, sich mit dem System und einer Einführung vor Ort auseinander zu setzen", so Reuß weiter. Auch der Schwalm-Eder-Kreis oder der Kreis Waldeck-Frankenberg setzten schon auf die App.

+++ Kasseler Arzt fordert mehr Planbarkeit bei Impfungen +++

08.04.2021, 10:30 Uhr

Nicht mehr nur in den Impfzentren, sondern beim Hausarzt um die Ecke. Gestern sind die Corona-Impfungen in den Praxen losgegangen. Auch bei Dr. Uwe Popert in Kassel. 19 Dosen Biontech hat er gestern verimpft. Er ist froh, dass er endlich loslegen kann. Was ihn aber noch ärgert, ist die schlechte Planbarkeit bei den Lieferungen. Er weiß etwa noch nicht, wie viele Dosen nächste Woche kommen. "Unser Problem ist, dass wir anders als die Impfzentren keinen Tiefkühlschrank haben, in den wir noch Impfdosen reinlegen können", so Popert im FFH-Interview. Weil geeignete Lagermöglichkeiten für den sensiblen Impfstoff fehlen, müssten die Termine genau passen. "Deshalb sind wir auf eine hohe Planungssicherheit angewiesen."

Dr. Uwe Popert: "Sind auf hohe Planungssicherheit angewiesen"

+++ Schwalm-Eder-Kreis schaltet Portal für Impfspringer +++

07.04.2021, 09:39 Uhr

Spontan zur Corona-Impfung - immer mehr Kreise setzen auf Nachrücker-Listen. Heute hat der Schwalm-Eder-Kreis ein Online-Portal für so genannte Impfspringer geschaltet. Unter www.impfspringer.schwalm-eder-kreis.de kann man sich eintragen. So soll verhindert werden, dass Impfdosen verloren gehen. Fällt ein Termin kurzfristig aus, wird der nächste auf der Springer-Liste angerufen. Der muss dann mitunter innerhalb von 45 Minuten am Impfzentrum in Fritzlar sein. Nutzen kann die Möglichkeit aber nur, wer derzeit auch zur Gruppe der Impfberechtigten zählt – also etwa Menschen über 70 Jahre. Etwas ähnliches gibt es zum Beispiel auch im Werra-Meißner-Kreis - hier kann man sich per Mail in eine Nachrückerliste eintragen lassen. Und auch der Kreis Waldeck-Frankenberg hat ein solches Portal.

Landrat Winfried Becker (SPD): Warum muss man so schnell beim Impfzentrum sein?

+++ In Göttingen sind künftig "spontane" Impfungen möglich +++

06.04.2021, 12:36 Uhr

Im Impfzentrum in Göttingen werden künftig Impftermine auch spontan vergeben. Wer sich auf einer Liste einträgt, könnte abends kurzfristig kontaktiert werden, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Durch die Umstellung der Impfempfehlung für unter 60-Jährige könnten jetzt nicht mehr alle vorrätigen Impfdosen von Astrazeneca Tag genau aufgebraucht werden. "Es ist mit einem Überschuss von circa zehn Impfdosen täglich ab Mittwoch zu rechnen", heißt es in der Mitteilung. Diese übrigbleibenden Impfdosen sollen anderen Interessierten zur Verfügung gestellt werden. In Frage kommen Göttingerinnen und Göttinger, die 60 Jahre und älter sind. Die Impfung ist dann abends zwischen 19 und 21 Uhr im Impfzentrum im Anna-Vandenhoeck-Ring 13 in Göttingen vorgesehen.Täglich werden die Anmeldelisten geprüft; die in Frage kommenden Personen werden kurzfristig kontaktiert und für den jeweiligen Abend eingeladen. Mehr Infos gibt es hier.

+++ Werra-Meißner-Kreis: Kein Anspruch auf bestimmten Impfstoff +++

06.04.2021, 05:43 Uhr

Auch wenn im Termin beim Impfzentrum ein bestimmter Impfstoff angegeben ist - es gibt keinen Anspruch auf einen bestimmten Hersteller. Das hat der Werra-Meißner-Kreis mitgeteilt. "Da die Mengen der Impfstoffe weiterhin begrenzt sind, muss sich das Impfzentrum nach den Vorgaben des Landes richten. Der bei der Terminbestätigung angegebene Impfstoff ist nicht verbindlich, der tatsächlich am Tag der Impfung vom Land zur Verfügung gestellte Impfstoff kann davon abweichen", heißt es in einer Mitteilung. Somit sei es möglich, dass Personen mit gebuchtem BioNTech-Termin jetzt AstraZeneca angeboten bekommen. Auch in Hessen wird nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission, der Impfstoff von AstraZeneca nur noch an Personen über 60 Jahren zu verabreicht.

+++ Schwalm-Eder-Kreis setzt "Luca"-App ein +++

01.04.2021, 10:24 Uhr

Auch der Schwalm-Eder-Kreis nutzt jetzt die "Luca"-App zur Kontaktnachverfolgung von Corona-Fällen. „Wir setzen auf die Luca-App. Damit erleichtern wir nicht nur unserem Gesundheitsamt die aufwendige Arbeit in der Kontaktpersonennachverfolgung, sondern wollen unseren Gastronomen, Einzelhändlern und auch Kulturschaffenden eine echte Unterstützung mit Blick auf Öffnungsperspektiven bieten“, sagt Landrat Winfried Becker (SPD). Auch wenn zahlreiche Betriebe aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung noch nicht öffnen können, sollen die Betreiber bereits jetzt dazu ermuntert werden, sich mit dem System und einer Einführung vor Ort auseinander zu setzen. "Die Luca-App kann ein wirksames Mittel sein, um uns allen wieder ein Stück Normalität zurückzugeben", so Landrat Becker. Das Land Hessen hat sich am vergangenen Freitag für den Einsatz der App ausgesprochen. Der Kreis Waldeck-Frankenberg hatte die Nutzung der App als erster Kreis in Hessen Mitte März verkündet.

+++ Arztpraxen verimpfen spontan AstraZeneca +++

31.03.2021, 16:30 Uhr

Im Kreis Kassel hat man heute kurzfristig Hausarztpraxen eingespannt, um übrigen AstraZeneca-Impfstoff zu verimpfen. Laut Landkreis hätte man im Impfzentrum in Calden bereits 250 Impfdosen in Spritzen aufgezogen - die waren eigentlich für Kita- und Schulpersonal gedacht und mussten jetzt schnell anders verwendet werden. "Also haben wir improvisiert", sagt ein Kreissprecher zu FFH. Die Bundeswehr habe den Impfstoff an die Arztpraxen ausgeliefert. Die hätten dann Patienten ab 60 Jahren geimpft. Hessen hat die Corona-Impfungen für unter 60-Jährige mit AstraZeneca ausgesetzt. Das Land folge damit der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), teilte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Mittwoch in Wiesbaden mit. Die davon betroffenen rund 12.500 Bürgerinnen und Bürger mit Impfterminen in den 28 hessischen Impfzentren würden stattdessen Vakzine der Firmen Biontech oder Moderna erhalten.

+++ Modellkommune Baunatal: Das sagen die Bürger dazu +++

31.03.2021, 9:35 Uhr

Wieder ins Kino gehen oder mit Freunden was zusammen essen - in Baunatal soll das schon bald wieder möglich sein. Die Stadt ist eine von drei Corona-Modellkommunen in Hessen. Die Idee dahinter: mehr Lockerungen – und gleichzeitig muss sich jeder testen lassen, der davon profitieren will. Was sagen die Baunataler dazu? FFH hat die Leute auf der Straße gefragt.

Umfrage: Das halten die Baunataler vom Modellprojekt

Wann es in Baunatal mit dem Modellprojekt losgeht, steht noch nicht fest. Vor Ostern aber auf keinen Fall, sagt Bürgermeisterin Silke Engler im FFH-Gespräch. Allerdings dürfen zunächst nur Bürger aus Baunatal die neuen Freiheiten nutzen. Das hat die Stadt am Mittwochnachmittag bekannt gegeben. Man wolle in kleinen Schritten starten, um nicht nach kurzer Zeit wieder schließen zu müssen.

+++ Kassel bringt Finanzmittel für Kultur auf den Weg +++

30.03.2021, 12:08 Uhr

Die Stadt Kassel hat Finanzhilfen für Kulturschaffende auf den Weg gebracht. In seiner gestrigen Sitzung hat der Magistrat die Zuwendungen an Kultureinrichtungen und Kulturschaffende für das Haushaltsjahr 2021 beschlossen. Geplante Kulturprojekte könnten dadurch auch in diesem Jahr trotz andauernder Corona-Pandemie umgesetzt werden, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. "Dadurch können wir auch in diesem Jahr die kulturelle Vielfalt und Qualität in unserer Stadt im Rahmen der Kulturförderung weiter finanziell stärken und stabilisieren", sagt Kulturdezernentin Susanne Völker

+++ Präsenz-Unterricht an zwei Schulen in Sontra wird ausgesetzt +++

26.03.2021, 13:45 Uhr

Der Präsenz-Unterricht an der Adam-von-Trott-Schule und der Regenbogenschule in Sontra wird eingestellt. Das hat der Werra-Meißner-Kreis mitgeteilt. Demnach ist das Infektionsgeschenen in Sontra signifikant angesteigen. Aktuell liegt die Inzidenz bei 287,2. In der Mitteilung des Kreises heißt es: "Für die Zeit vom 29.03.2021 bis einschließlich 01.04.2021 erfolgt in den Vorklassen und Klassen nach Absprache mit dem Staatlichen Schulamt Distanzunterricht. Außerhalb der Schulferien wird eine Notbetreuung eingerichtet. Zur Teilnahme an der Notbetreuung berechtigt sind Kinder, deren Betreuung nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann. Die Gründe sind glaubhaft darzustellen. In den Abschlussklassen findet weiterhin Präsenzunterricht statt; die Schulleitungen können phasenweise Distanzunterricht anordnen. In Sonderfällen kann das Staatliche Schulamt Einzelfall-Regelungen treffen."

+++ Schwalm-Eder-Kreis sucht Verstärkung bei der Kontaktpersonennachverfolgung +++

26.03.2021, 12:31 Uhr

Der Schwalm-Eder-Kreis hat im Gesundheitsamt weitere Stellen für die Kontaktpersonennachverfolgung geschaffen. Damit reagiert er nach eigenen Angaben auch auf den aktuellen Anstieg der Infektionszahlen. Kontaktpersonen-Ermittler befragen am Telefon Corona-Infizierte zu möglichen Kontaktpersonen, um so die Infektionsketten zu unterbrechen und die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen. Danach müssen auch die Kontaktpersonen angerufen und Risiko-Kategorien zugeordnet werden. Eine ausführliche Stellenbeschreibung gibt's hier

+++ Museen der MHK schließen ab Montag wieder +++

26.03.2021, 10:53 Uhr

Entsprechend der aktuellen Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie schließen die Museen der Museumslandschaft Hessen Kassel ab Montag, den 29. März 2021 wieder bis auf weiteres ihre Türen. Die Schließung gilt bis mindestens einschließlich 18. April 2021. Das hat die MHK mitgeteilt. Ein Besuch der zurzeit geöffneten Neuen Galerie, dem Schloss Wilhelmshöhe und Schloss Friedrichstein in Bad Wildungen ist noch bis einschließlich zum kommenden Sonntag, den 28. März 2021 möglich. Die Museen sind täglich von 10-17 Uhr geöffnet. Vor dem Besuch muss ein Zeitfenster unter www.museum-kassel.de gebucht werden.

+++ Inzidenz im Kreis Waldeck-Frankenberg über 100 +++

25.03.2021, 16:19 Uhr

Die Inzidenz im Kreis Waldeck Frankenberg ist auf 100,4 gestiegen. Gestern lag der Wert noch bei 80. Nach Angaben des Kreises ist der Anstieg auf 54 Neuinfektionen zurückzuführen. "Die Infektionen sind keinem konkreten Ausbruch zuzuordnen, sondern verteilen sich über das gesamte Kreisgebiet und sind hauptsächlich auf Ansteckungen im privaten familiären Bereich und teils im beruflichen Umfeld zurückzuführen", heißt es in einer Mitteilung. 

+++ Nach Merkel-Kehrtwende: IHK fordert mehr Planbarkeit +++

24.03.2021, 16:34 Uhr

Auch in Nordhessen gab es Reaktion auf die Corona-Kehrtwende zur Osterruhe von Kanzlerin Merkel. Es müsse mehr Planungssicherheit statt Schnellschüssen geben, sagt Jörg Ludwig Jordan, Präsident der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg. Zwar müsse man auch der Politik „eine gewisse Fehlerkultur zugestehen“, aber Entscheidungen zu treffen, bei denen unklar sei, ob und wie sie in Wirtschaft und Verwaltung überhaupt umgesetzt werden können, „funktioniere einfach nicht.“, so Jordan. Für die Wirtschaft sei es gut, dass die Osterruhe vom Tisch ist.

+++ Kassel: AstraZeneca-Impftermine bleiben erhalten +++

23.03.2021, 16:32 Uhr

Alle Menschen, die einen Impftermin mit dem Wirkstoff von AstraZeneca über die zentrale Telefonnummer oder Internet-Plattform des Landes Hessen gebucht haben, können wie geplant ihren zugewiesenen Termin im Impfzentrum in der Großsporthalle Auepark wahrnehmen. Darauf weist die Stadt Kassel hin. Eine ganze Reihe von Impfberechtigten hatte in den vergangenen Tagen zugewiesene Termine nicht wahrgenommen – möglicherweise in der Annahme, dass durch die zwischenzeitliche Aussetzung der Impfung ihr persönlicher Impftermin keine Gültigkeit mehr hat. Dies ist nicht der Fall, die Impfungen mit AstraZeneca werden wie geplant fortgesetzt.

+++ Edersee-Tourismus-Chef kritisiert Urlaubs-Verbot +++

23.03.2021, 12:22 Uhr

Nach Mallorca fliegen geht weiterhin - Urlaub in Deutschland aber ist in den Osterferien nicht möglich. Die Beschlüsse von Bund und Ländern zum Thema Urlaub sorgen auch in den hessischen Urlaubsregionen für Unverständnis - etwa am Edersee. "Da fehlt die Konsequenz", sagt Edersee-Marketing-Chef Claus Günther im FFH-Interview. "Es verläuft alles sehr planlos, da herrscht schon großer Frust bei den Betrieben." Es sei nicht nachvollziehbar, dass man ins Ausland fliegen, aber nicht mit dem Wohnmobil zum Edersee fahren dürfe. "Wir haben doch schon gute Konzepte aus dem letzten Jahr", so Günther. Im Ferienhaus sei es doch eigentlich nicht anderes als zu Hause. Ostern sei eigentlich der Start in die Saison – und eine gute Einnahmequelle. Doch nun fällt das Osterurlaubsgeschäft bereits zum zweiten Mal aus, so Günther.

nach oben