Nachrichten > Nordhessen >

Corona-Update für Nordhessen

Corona-Update für Nordhessen - Mehrere Fälle bei Schnelltests an Schulen

Die Corona-Pandemie betrifft auch Nordhessen. Der Alltag hat sich für viele Menschen stark verändert. Hier informieren wir Sie immer, wenn es neue Entwicklungen in Nordhessen gibt.

Wir freuen uns, wenn Sie die Informationen mit anderen Bürgern und Bürgerinnen teilen und uns Informationen zukommen lassen. Sie können uns schreiben an nordhessen@ffh.de 


Die Hessische Landesregierung hat mehrere Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus erlassen. Diese und zukünftige Verordnungen sind auf der Homepage www.hessen.de abrufbar.


+++ Schnelltests an Schulen: Mehrere positive Fälle an Schulen +++

20.04.2021, 10:25 Uhr

Kein Präsenzunterricht ohne regelmäßige Schnell-Tests - seit Montag ist das ja Pflicht für die Schüler in Hessen. Und es gab auch schon erste mögliche Corona-Fälle, die so erkannt worden sind. Im Kreis Waldeck-Frankenberg waren es am ersten Tag fünf positive Test-Ergebnisse. Im Schwalm-Eder-Kreis wurden von den Schulen insgesamt elf positive Fälle bei Schülern und zwei bei Lehrern gemeldet. Das hat eine FFH-Anfrage bei den Kreisen ergeben. Die anderen Landkreise konnten dazu zunächst keine Angaben machen. Alle positiven Schnelltests müssen aber noch durch einen PCR-Test bestätigt werden.

+++ Weiterer Sonderimpftermin im Impfzentrum Eschwege +++

16.04.2021, 16:16 Uhr

Der Werra-Meißner-Kreis plant einen weiteren Sonderimpftermin im Impfzentrum in Eschwege. Nach dem Termin an diesem Sonntag, 18. April, wolle man am 24. April weitere über 70-Jährige impfen, so der Landkreis. Wer diese Impfmöglichkeit wahrnehmen will, kann sich im Zeitraum vom 20. bis 22. April in der Zeit von 09:00 bis 15:00 Uhr unter der Telefonnummer 05651-3355810 registrieren lassen. Es wird der Impfstoff von AstraZeneca verimpft.

+++ Kreis Kassel: 190 positve Fälle durch Schnelltests entdeckt+++

15.04.2021, 12:58 Uhr

Seit März werden im Kreis Kassel Corona-Schnelltests angeboten. Über 46.500 Tests gab es seitdem in dem Test-Center in Calden sowie in den verschiedenen Teststellen. 190 Corona-Infizierte habe man durch die Schnelltests bereits entdeckt, so Kreissprecher Harald Kühlborn auf FFH-Anfrage. Da in Test-Centren aus Sicherheitsgründen niemand mit Symptomen getestet wird, sei die Überraschung bei den Kandidaten entsprechend groß gewesen. "Das waren Leute, die vollkommen symptomfrei waren", so Kühlborn. Mehr Infos zu den Test-Centren in der Region Kassel gibt es hier.

+++ Viele Neu-Infektionen in Rosenthal: Grundschule & Kita bleiben zu +++

14.04.2021, 16:27 Uhr

Wegen stark gestiegener Infektionszahlen in Rosenthal (Waldeck-Frankenberg) haben die Behörden jetzt die Reißleine gezogen. Die Nicolaus-Hilgermann-Grundschule sowie die Kita "Pusteblume" bleiben nach den Osterferien vorerst geschlossen - zunächst bis zum 23. April, das hat der Landkreis mitgeteilt. Innerhalb der letzten sieben Tage sind bei den 2.200 Einwohnenden in Rosenthal 17 Neu-Infektionen aufgetreten, das sind fast sieben Mal so viele wie im Kreisgebiet. Besonders viele Infektionen habe es im Zusammenhang mit den beiden Einrichtungen gegeben. Vor diesem Hintergrund sollen auch die Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln nochmals verstärkt werden. „Es geht hier nicht darum, die Menschen zu maßregeln, sondern den Infektionsschutz bestmöglich zu gewährleisten – zur Sicherheit aller“, so Vize-Landrat Karl-Friedrich Frese.

+++ Landkreis Kassel schaltet eigenes Terminportal +++

14.04.2021, 10:49 Uhr

Der Landkreis Kassel hat jetzt ein eigenes Terminportal für die Corona-Impfung geschaltet. Das hat der Kreis mitgeteilt. Demnach können sich alle Bürger aus dem Landkreis Kassel, die sich bereits über das Land registriert haben aber noch keinen Termin ergalten haben, melden. "Wir werden ab dem 16. April pro Tag 100 zusätzliche Termine zur Verfügung stellen und diese an diejenigen vergeben, die sich bei uns melden", so Vizelandrat Andreas Siebert. Die Termine werden dann innerhalb kurzer Zeit vergeben – "wir wollen auf jeden Fall längere Wartezeiten vermeiden, das heißt aber auch, dass es sein kann, dass man kurzfristig über einen Termin am übernächsten Tag informiert wird."

+++ Auch Gesundheitsamt in der Region Kassel setzt jetzt auf Luca +++

13.04.2021, 14:28 Uhr

Auch das Gesundheitsamt Region Kassel setzt künftig auf die "Luca"-App zur Kontaktnachverfolgung. Die Anwendung funktioniert wie ein digitales Kontakt-Tagebuch und erleichtert so die Benachrichtigung der Betroffenen im Fall von Infektionen mit dem Coronavirus, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Kassel. "Luca" soll die handschriftlichen Bögen zur Kontaktpersonen-Nachverfolgung etwa bei Friseur- oder Fitnessstudiobesuchen teilweise ablösen. Sie sei aber ebenso für Schulen, Verwaltungen, Gerichte, Pflegeheime, Moscheen oder Kirchen nutzbar. Zuvor hatten auch schon der Schwalm-Eder-Kreis, der Werra-Meißner-Kreis und der Kreis Waldeck-Frankenberg angekündigt, künftig die Luca-App zu nutzen.

+++ "Sonderimpftag" für über 80-Jährige im Werra-Meißner-Kreis +++

12.04.2021, 12:24 Uhr

Der Werra-Meißner-Kreis plant einen genannten Sonderimpftag für über 80-Jährige. Der soll mit Genehmigung der Task-Force Impfen des Landes Hessen 18. April stattfinden, heißt es in einer Mitteilung des Kreises. Wer sich an dem Tag impfen lassen möchte, muss sich vom 13. bis 15. April in der Zeit von 09:00 bis 15:00 Uhr unter der Telefonnummer 05651-3355810 registrieren lassen. Es wird dann der Impfstoff von AstraZeneca im Impfzentrum in Eschwege verimpft.

+++ Baunatal startet Corona-Modell-Projekt +++

12.04.2021, 09:50 Uhr

Trotz steigender Infektionszahlen startet heute in Baunatal im Kreis Kassel nach Alsfeld das zweite Corona-Modellprojekt in Hessen. Mit einem negativen Schnell-Test ist Shopping möglich. Auch die Außengastronomie öffnet. Offen ist das Angebot aber zunächst nur für Menschen aus Baunatal. Über 20 Betriebe in der Innenstadt machen mit – darunter Modegeschäfte, Cafés oder der Juwelier. Ab Donnerstag soll dann sogar das Kino wieder aufmachen. Wer rein will, braucht aber einen negativen Corona-Test – als Tagespass. Am Wochenende ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis allerdings über 100 geklettert. Sollte der Bund den Lockdown verschärfen, droht ein schnelles Ende für das Modellprojekt. Dann werde man aber nach einer Pause weitermachen, verspricht Bürgermeisterin Silke Engler auf FFH-Nachfrage.

FFH-Reporter Marcel Ruge über das Modellprojekt in Baunatal

© HIT RADIO FFH

+++ Auch Werra-Meißner-Kreis setzt auf Luca-App +++

09.04.2021, 09:50 Uhr

Auch der Werra-Meißner-Kreis setzt künftig auf die App "Luca" zur Kontaktnachverfolgung bei Corona-Ausbrüchen. "Damit wird es dem Gesundheitsamt erleichtert die aufwendige Arbeit in der Kontaktpersonennachverfolgung zu leisten und gleichzeitig hilft der Einsatz der App dabei Öffnungsperspektiven für Gastronomen, Einzelhändlern und auch Kulturschaffenden zu bieten“, sagt Landrat Stefan Reuß. „Derzeit können zwar viele Betriebe aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung noch nicht öffnen, wir ermutigen aber die Betreiberinnen und Betreiber bereits jetzt dazu, sich mit dem System und einer Einführung vor Ort auseinander zu setzen", so Reuß weiter. Auch der Schwalm-Eder-Kreis oder der Kreis Waldeck-Frankenberg setzten schon auf die App.

+++ Kasseler Arzt fordert mehr Planbarkeit bei Impfungen +++

08.04.2021, 10:30 Uhr

Nicht mehr nur in den Impfzentren, sondern beim Hausarzt um die Ecke. Gestern sind die Corona-Impfungen in den Praxen losgegangen. Auch bei Dr. Uwe Popert in Kassel. 19 Dosen Biontech hat er gestern verimpft. Er ist froh, dass er endlich loslegen kann. Was ihn aber noch ärgert, ist die schlechte Planbarkeit bei den Lieferungen. Er weiß etwa noch nicht, wie viele Dosen nächste Woche kommen. "Unser Problem ist, dass wir anders als die Impfzentren keinen Tiefkühlschrank haben, in den wir noch Impfdosen reinlegen können", so Popert im FFH-Interview. Weil geeignete Lagermöglichkeiten für den sensiblen Impfstoff fehlen, müssten die Termine genau passen. "Deshalb sind wir auf eine hohe Planungssicherheit angewiesen."

Dr. Uwe Popert: "Sind auf hohe Planungssicherheit angewiesen"

+++ Schwalm-Eder-Kreis schaltet Portal für Impfspringer +++

07.04.2021, 09:39 Uhr

Spontan zur Corona-Impfung - immer mehr Kreise setzen auf Nachrücker-Listen. Heute hat der Schwalm-Eder-Kreis ein Online-Portal für so genannte Impfspringer geschaltet. Unter www.impfspringer.schwalm-eder-kreis.de kann man sich eintragen. So soll verhindert werden, dass Impfdosen verloren gehen. Fällt ein Termin kurzfristig aus, wird der nächste auf der Springer-Liste angerufen. Der muss dann mitunter innerhalb von 45 Minuten am Impfzentrum in Fritzlar sein. Nutzen kann die Möglichkeit aber nur, wer derzeit auch zur Gruppe der Impfberechtigten zählt – also etwa Menschen über 70 Jahre. Etwas ähnliches gibt es zum Beispiel auch im Werra-Meißner-Kreis - hier kann man sich per Mail in eine Nachrückerliste eintragen lassen. Und auch der Kreis Waldeck-Frankenberg hat ein solches Portal.

Landrat Winfried Becker (SPD): Warum muss man so schnell beim Impfzentrum sein?

+++ In Göttingen sind künftig "spontane" Impfungen möglich +++

06.04.2021, 12:36 Uhr

Im Impfzentrum in Göttingen werden künftig Impftermine auch spontan vergeben. Wer sich auf einer Liste einträgt, könnte abends kurzfristig kontaktiert werden, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Durch die Umstellung der Impfempfehlung für unter 60-Jährige könnten jetzt nicht mehr alle vorrätigen Impfdosen von Astrazeneca Tag genau aufgebraucht werden. "Es ist mit einem Überschuss von circa zehn Impfdosen täglich ab Mittwoch zu rechnen", heißt es in der Mitteilung. Diese übrigbleibenden Impfdosen sollen anderen Interessierten zur Verfügung gestellt werden. In Frage kommen Göttingerinnen und Göttinger, die 60 Jahre und älter sind. Die Impfung ist dann abends zwischen 19 und 21 Uhr im Impfzentrum im Anna-Vandenhoeck-Ring 13 in Göttingen vorgesehen.Täglich werden die Anmeldelisten geprüft; die in Frage kommenden Personen werden kurzfristig kontaktiert und für den jeweiligen Abend eingeladen. Mehr Infos gibt es hier.

+++ Werra-Meißner-Kreis: Kein Anspruch auf bestimmten Impfstoff +++

06.04.2021, 05:43 Uhr

Auch wenn im Termin beim Impfzentrum ein bestimmter Impfstoff angegeben ist - es gibt keinen Anspruch auf einen bestimmten Hersteller. Das hat der Werra-Meißner-Kreis mitgeteilt. "Da die Mengen der Impfstoffe weiterhin begrenzt sind, muss sich das Impfzentrum nach den Vorgaben des Landes richten. Der bei der Terminbestätigung angegebene Impfstoff ist nicht verbindlich, der tatsächlich am Tag der Impfung vom Land zur Verfügung gestellte Impfstoff kann davon abweichen", heißt es in einer Mitteilung. Somit sei es möglich, dass Personen mit gebuchtem BioNTech-Termin jetzt AstraZeneca angeboten bekommen. Auch in Hessen wird nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission, der Impfstoff von AstraZeneca nur noch an Personen über 60 Jahren zu verabreicht.

+++ Schwalm-Eder-Kreis setzt "Luca"-App ein +++

01.04.2021, 10:24 Uhr

Auch der Schwalm-Eder-Kreis nutzt jetzt die "Luca"-App zur Kontaktnachverfolgung von Corona-Fällen. „Wir setzen auf die Luca-App. Damit erleichtern wir nicht nur unserem Gesundheitsamt die aufwendige Arbeit in der Kontaktpersonennachverfolgung, sondern wollen unseren Gastronomen, Einzelhändlern und auch Kulturschaffenden eine echte Unterstützung mit Blick auf Öffnungsperspektiven bieten“, sagt Landrat Winfried Becker (SPD). Auch wenn zahlreiche Betriebe aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung noch nicht öffnen können, sollen die Betreiber bereits jetzt dazu ermuntert werden, sich mit dem System und einer Einführung vor Ort auseinander zu setzen. "Die Luca-App kann ein wirksames Mittel sein, um uns allen wieder ein Stück Normalität zurückzugeben", so Landrat Becker. Das Land Hessen hat sich am vergangenen Freitag für den Einsatz der App ausgesprochen. Der Kreis Waldeck-Frankenberg hatte die Nutzung der App als erster Kreis in Hessen Mitte März verkündet.

+++ Arztpraxen verimpfen spontan AstraZeneca +++

31.03.2021, 16:30 Uhr

Im Kreis Kassel hat man heute kurzfristig Hausarztpraxen eingespannt, um übrigen AstraZeneca-Impfstoff zu verimpfen. Laut Landkreis hätte man im Impfzentrum in Calden bereits 250 Impfdosen in Spritzen aufgezogen - die waren eigentlich für Kita- und Schulpersonal gedacht und mussten jetzt schnell anders verwendet werden. "Also haben wir improvisiert", sagt ein Kreissprecher zu FFH. Die Bundeswehr habe den Impfstoff an die Arztpraxen ausgeliefert. Die hätten dann Patienten ab 60 Jahren geimpft. Hessen hat die Corona-Impfungen für unter 60-Jährige mit AstraZeneca ausgesetzt. Das Land folge damit der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), teilte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Mittwoch in Wiesbaden mit. Die davon betroffenen rund 12.500 Bürgerinnen und Bürger mit Impfterminen in den 28 hessischen Impfzentren würden stattdessen Vakzine der Firmen Biontech oder Moderna erhalten.

+++ Modellkommune Baunatal: Das sagen die Bürger dazu +++

31.03.2021, 9:35 Uhr

Wieder ins Kino gehen oder mit Freunden was zusammen essen - in Baunatal soll das schon bald wieder möglich sein. Die Stadt ist eine von drei Corona-Modellkommunen in Hessen. Die Idee dahinter: mehr Lockerungen – und gleichzeitig muss sich jeder testen lassen, der davon profitieren will. Was sagen die Baunataler dazu? FFH hat die Leute auf der Straße gefragt.

Umfrage: Das halten die Baunataler vom Modellprojekt

Wann es in Baunatal mit dem Modellprojekt losgeht, steht noch nicht fest. Vor Ostern aber auf keinen Fall, sagt Bürgermeisterin Silke Engler im FFH-Gespräch. Allerdings dürfen zunächst nur Bürger aus Baunatal die neuen Freiheiten nutzen. Das hat die Stadt am Mittwochnachmittag bekannt gegeben. Man wolle in kleinen Schritten starten, um nicht nach kurzer Zeit wieder schließen zu müssen.

+++ Kassel bringt Finanzmittel für Kultur auf den Weg +++

30.03.2021, 12:08 Uhr

Die Stadt Kassel hat Finanzhilfen für Kulturschaffende auf den Weg gebracht. In seiner gestrigen Sitzung hat der Magistrat die Zuwendungen an Kultureinrichtungen und Kulturschaffende für das Haushaltsjahr 2021 beschlossen. Geplante Kulturprojekte könnten dadurch auch in diesem Jahr trotz andauernder Corona-Pandemie umgesetzt werden, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. "Dadurch können wir auch in diesem Jahr die kulturelle Vielfalt und Qualität in unserer Stadt im Rahmen der Kulturförderung weiter finanziell stärken und stabilisieren", sagt Kulturdezernentin Susanne Völker

+++ Präsenz-Unterricht an zwei Schulen in Sontra wird ausgesetzt +++

26.03.2021, 13:45 Uhr

Der Präsenz-Unterricht an der Adam-von-Trott-Schule und der Regenbogenschule in Sontra wird eingestellt. Das hat der Werra-Meißner-Kreis mitgeteilt. Demnach ist das Infektionsgeschenen in Sontra signifikant angesteigen. Aktuell liegt die Inzidenz bei 287,2. In der Mitteilung des Kreises heißt es: "Für die Zeit vom 29.03.2021 bis einschließlich 01.04.2021 erfolgt in den Vorklassen und Klassen nach Absprache mit dem Staatlichen Schulamt Distanzunterricht. Außerhalb der Schulferien wird eine Notbetreuung eingerichtet. Zur Teilnahme an der Notbetreuung berechtigt sind Kinder, deren Betreuung nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann. Die Gründe sind glaubhaft darzustellen. In den Abschlussklassen findet weiterhin Präsenzunterricht statt; die Schulleitungen können phasenweise Distanzunterricht anordnen. In Sonderfällen kann das Staatliche Schulamt Einzelfall-Regelungen treffen."

+++ Schwalm-Eder-Kreis sucht Verstärkung bei der Kontaktpersonennachverfolgung +++

26.03.2021, 12:31 Uhr

Der Schwalm-Eder-Kreis hat im Gesundheitsamt weitere Stellen für die Kontaktpersonennachverfolgung geschaffen. Damit reagiert er nach eigenen Angaben auch auf den aktuellen Anstieg der Infektionszahlen. Kontaktpersonen-Ermittler befragen am Telefon Corona-Infizierte zu möglichen Kontaktpersonen, um so die Infektionsketten zu unterbrechen und die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen. Danach müssen auch die Kontaktpersonen angerufen und Risiko-Kategorien zugeordnet werden. Eine ausführliche Stellenbeschreibung gibt's hier

+++ Museen der MHK schließen ab Montag wieder +++

26.03.2021, 10:53 Uhr

Entsprechend der aktuellen Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie schließen die Museen der Museumslandschaft Hessen Kassel ab Montag, den 29. März 2021 wieder bis auf weiteres ihre Türen. Die Schließung gilt bis mindestens einschließlich 18. April 2021. Das hat die MHK mitgeteilt. Ein Besuch der zurzeit geöffneten Neuen Galerie, dem Schloss Wilhelmshöhe und Schloss Friedrichstein in Bad Wildungen ist noch bis einschließlich zum kommenden Sonntag, den 28. März 2021 möglich. Die Museen sind täglich von 10-17 Uhr geöffnet. Vor dem Besuch muss ein Zeitfenster unter www.museum-kassel.de gebucht werden.

+++ Inzidenz im Kreis Waldeck-Frankenberg über 100 +++

25.03.2021, 16:19 Uhr

Die Inzidenz im Kreis Waldeck Frankenberg ist auf 100,4 gestiegen. Gestern lag der Wert noch bei 80. Nach Angaben des Kreises ist der Anstieg auf 54 Neuinfektionen zurückzuführen. "Die Infektionen sind keinem konkreten Ausbruch zuzuordnen, sondern verteilen sich über das gesamte Kreisgebiet und sind hauptsächlich auf Ansteckungen im privaten familiären Bereich und teils im beruflichen Umfeld zurückzuführen", heißt es in einer Mitteilung. 

+++ Nach Merkel-Kehrtwende: IHK fordert mehr Planbarkeit +++

24.03.2021, 16:34 Uhr

Auch in Nordhessen gab es Reaktion auf die Corona-Kehrtwende zur Osterruhe von Kanzlerin Merkel. Es müsse mehr Planungssicherheit statt Schnellschüssen geben, sagt Jörg Ludwig Jordan, Präsident der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg. Zwar müsse man auch der Politik „eine gewisse Fehlerkultur zugestehen“, aber Entscheidungen zu treffen, bei denen unklar sei, ob und wie sie in Wirtschaft und Verwaltung überhaupt umgesetzt werden können, „funktioniere einfach nicht.“, so Jordan. Für die Wirtschaft sei es gut, dass die Osterruhe vom Tisch ist.

+++ Kassel: AstraZeneca-Impftermine bleiben erhalten +++

23.03.2021, 16:32 Uhr

Alle Menschen, die einen Impftermin mit dem Wirkstoff von AstraZeneca über die zentrale Telefonnummer oder Internet-Plattform des Landes Hessen gebucht haben, können wie geplant ihren zugewiesenen Termin im Impfzentrum in der Großsporthalle Auepark wahrnehmen. Darauf weist die Stadt Kassel hin. Eine ganze Reihe von Impfberechtigten hatte in den vergangenen Tagen zugewiesene Termine nicht wahrgenommen – möglicherweise in der Annahme, dass durch die zwischenzeitliche Aussetzung der Impfung ihr persönlicher Impftermin keine Gültigkeit mehr hat. Dies ist nicht der Fall, die Impfungen mit AstraZeneca werden wie geplant fortgesetzt.

+++ Edersee-Tourismus-Chef kritisiert Urlaubs-Verbot +++

23.03.2021, 12:22 Uhr

Nach Mallorca fliegen geht weiterhin - Urlaub in Deutschland aber ist in den Osterferien nicht möglich. Die Beschlüsse von Bund und Ländern zum Thema Urlaub sorgen auch in den hessischen Urlaubsregionen für Unverständnis - etwa am Edersee. "Da fehlt die Konsequenz", sagt Edersee-Marketing-Chef Claus Günther im FFH-Interview. "Es verläuft alles sehr planlos, da herrscht schon großer Frust bei den Betrieben." Es sei nicht nachvollziehbar, dass man ins Ausland fliegen, aber nicht mit dem Wohnmobil zum Edersee fahren dürfe. "Wir haben doch schon gute Konzepte aus dem letzten Jahr", so Günther. Im Ferienhaus sei es doch eigentlich nicht anderes als zu Hause. Ostern sei eigentlich der Start in die Saison – und eine gute Einnahmequelle. Doch nun fällt das Osterurlaubsgeschäft bereits zum zweiten Mal aus, so Günther.

Mehr aus Nordhessen
Inhalt wird geladen
Top Meldungen
Inhalt wird geladen
Nordhessen

Zum Anhören Nachrichten, Wetter, Veranstaltungen

1:05
Nordhessen-News
0:30
Nordhessen-Wetter
nach oben