Nachrichten > Nordhessen >

So laufen die Corona-Impfungen in Nordhessen

Corona-Virus - So laufen die Impfungen in Nordhessen

© dpa

Symbolbild

Wie läuft es bei den Corona-Impfungen in Nordhessen? Wir haben dazu Landkreise und Hausärzte in der Region nach dem aktuellen Stand gefragt. Größtes Problem: die Terminvergabe.

"Das wird die Hölle werden"

Das trifft derzeit vor allem die Hausärzte. „Wir müssen noch vieles nebenher erledigen und kostendeckend ist das Impfen nicht", sagt etwa der Kasseler Hausarzt Dr. Uwe Popert im FFH-Gespräch. "Es braucht wahnsinnig viel Zeit, das alles abzutelefonieren und die Leute zu beraten.“ Und er befürchtet, dass es eher mehr als weniger Aufwand wird. "Wenn bald alle sich impfen lassen dürfen, dürfte die Situation noch schlimmer werden, das wird die Hölle werden.“ Bei den Lieferungen hingegen hat es diese Woche gut geklappt. "Wir hätten diese Woche zum ersten Mal mehr bestellen können, als wir brauchen", so Popert.

"Die Patienten retten uns vor dem Burn-out"

Positiv ist der Trend in Sachen Impfstoff auch bei Hausarzt Dr. Christoph Claus aus Grebenstein (Kreis Kassel). Vergangene Woche habe man "erstmals und für uns völlig überraschend annähernd die Menge bekommen, die wir bestellt haben", so Claus auf FFH-Anfrage - nämlich 122 von 136 Dosen. "Da sind wir ziemlich ins Schwitzen gekommen, schließlich müssen wir ja unsere normale Arbeit auch machen", so Claus. Zuvor habe man immer nur ein Drittel oder die Hälfte der bestellten Menge erhalten. Pro Tag schaffe die Praxis etwa 40 Impfungen, zum Teil auch bei Hausbesuchen. Dazu kämen die normalen Termine und die übliche Verwaltungsarbeit. "Probleme gibt es durch den immensen Zeitaufwand für die Organisation der Termine und die resultierende Erschöpfung des Teams durch Überstunden und Wochenendarbeit", so Claus. "Die Patienten sind die einzigen, die uns vor dem Burn-out retten. Verständnisvoll, dankbar und geduldig", sagt Claus zu FFH.

Terminplanung für einen Tag kostet fünf Stunden 

Der Organisationsaufwand sei immens, sagt auch Dirk Garbitz-Kazalla von der Hausarztpraxis Kazalla in Eschwege. "Allein die Planung für die Termine am Dienstag hat mich vergangene Woche fünf Stunden gekostet", sagt er im FFH-Gespräch. Die Lieferungen seien nach wie vor mit Planungsunsicherheit verbunden. Diese Woche habe man die bestellte Menge von 48 Dosen erhalten. Nächste Woche könnte es aber auch schon wieder anders sein. Zudem gibt es enorm viele Widerstände gegen den Impfstoff von AstraZeneca. Hier könne aber auch der Hausarzt selten die Sorgen zerstreuen.

Kassels Vize-Landrat Siebert kritisiert die Terminvergabe des Landes

In den Landkreisen gibt es auch Frust in Sachen Terminvergabe über das Portal des Landes. "Das ist aus unserer Sicht kein gutes System", sagt Andreas Siebert, Vize-Landrat vom Kreis Kassel im FFH-Interview. Der Kreis hat deshalb sein eigenes Portal ins Leben gerufen und Termine selbst vergeben. Fast 15.000 Menschen haben sich über das Portal des Kreises registriert. Die wolle man jetzt erstmal abarbeiten. Das Portal ist deshalb seit Mittwoch geschlossen.


Einen Überblick über die Impfquoten in allen Landkreisen gibt es hier.


Der Kreis Waldeck-Frankenberg zeigt sich bislang zufrieden mit dem Impftempo. "Der Landkreis hat am vergangenen Wochenende einen Rekord aufgestellt – und am Samstag so viele Menschen wie noch nie an einem Tag in Waldeck-Frankenberg gegen das Coronavirus geimpft. Insgesamt 1.664 Impfungen wurden am Samstag an berechtigte Impflinge verabreicht", heißt es auf Anfrage.

"Wir würden uns sehr über höhere Impfstofflieferungen freuen"

Im Werra-Meißner-Kreis haben rund 20 Prozent der Bevölkerung eine erste Impfung erhalten. "Nach wie vor würden wir uns über höhere Impfstofflieferungen sehr freuen", heißt es hier. Im Schwalm-Eder-Kreis sieht es ganz ähnlich aus: "Wir sind jederzeit in der Lage, bei höheren Impfstofflieferungen auch das Impftempo zu erhöhen", sagt uns ein Sprecher. Ähnlich die Lage auch in der Stadt Kassel. 900 Dosen verimpfe man dort pro Tag. "Wir hätten aber Kapazitäten für 2.000", so ein Stadtsprecher.

Marcel Ruge

Reporter
Marcel Ruge

nach oben