Nachrichten > Nordhessen >

Von Hamburg ins Home-Office nach Homberg (Efze)

Von Hamburg nach Homberg (Efze) - Stadt will Magnet für Kreativbranche sein

© HIT RADIO FFH / Marcel Ruge

Verena Töpper arbeitet als Redakteurin für den SPIEGEL. Jetzt ist sie von Hamburg nach Homberg (Efze) gezogen.

Sie arbeiten in der Tech-Branche, bei Werbeagenturen oder als Journalisten in Hamburg, Berlin oder Wien - und sind jetzt alle nach Homberg (Efze) gekommen. Die Stadt im Schwalm-Eder-Kreis hat den "Summer of Pioneers" ausgerufen und will kreative Köpfe aus der ganzen Republik anziehen.

In Homberg kostet die Miete 150 Euro pro Zimmer...

Die Pioniere konnten sich im Vorfeld bewerben. Jetzt sind 21 kreative Köpfe für das nächste halbe Jahr nach Homberg (Efze) gezogen. Sie leben in frisch renovierten Altbauten direkt am Marktplatz - vermietet von der Stadt. Es gibt einen Co-Working-Space - also eine Art großes Büro für alle - und natürlich schnelles Internet. Die Miete: 150 Euro pro Zimmer.

Pionierin Verena Töpper über die Mietpreise in Hamburg

Pionierin Verena Töpper über die Enge in der Großstadt

Projektleiter Jonathan Linker über die Aufgabe der Pioniere

...in Hamburg gab es für 2500 Euro Miete keine passende Wohnung

Das hat dann auch Verena Töpper überzeugt. Sie hat bisher mit ihrer Familie in Hamburg gelebt und ist dort bei der Suche nach einer größeren Wohnung gescheitert. "Wir waren bereit, bis zu 2500 Euro Miete im Monat zu zahlen und sind noch nicht einmal zum Besichtigungstermin eingeladen worden", so Töpper im FFH-Gespräch. Zudem hat sie die Enge der Großstadt im Corona-Lockdown genervt. "Die Parks - alles überfüllt. Wir haben uns wirklich im Gänsemarsch um die Alster geschoben."

© HIT RADIO FFH / Ruge

Direkt am Marktplatz in Homberg (Efze) gibt es einen Co-Working-Space.

"Das Beste aus beiden Welten"

Mehr Platz, das gibt es in Homberg (Efze). Aber es ist natürlich keine Großstadt. "Ich hatte gedacht, auf dem Land würden wir für alles ein Auto brauchen - aber tatsächlich gibt es hier ja um die Ecke ein riesiges Einkaufszentrum. Ich glaube, dass es hier das Beste aus beiden Welten tatsächlich gibt", so Töpper. Und den Job kann sie hier genauso gut erledigen. Ihre Geschichten für den SPIEGEL schreibt sie wegen Corona ohnehin schon länger im Home-Office. Ihr Mann ist Software-Entwickler. Mehr als einen Laptop und schnelles Internet braucht auch er nicht.

Zwei Pioniere sind schon fest nach Homberg (Efze) gezogen

Und genau das könnte auch eine echte Chance für Städte wie Homberg (Efze) sein, sagt Jonathan Linker, Projektleiter vom Summer of Pioneers. "Zwei der Pioniere sind tatsächlich schon fest hier hergezogen", sagt Linker im FFH-Gespräch. Pionierarbeit eben - und weitere Menschen aus der Kreativ-Branche könnten folgen. "Die Pioniere sind ein gutes Beispiel dafür, wie gut man eben auf dem Land leben kann, wenn man die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen kann."

Evren Gezer macht das Nordhessen-Quiz mit Verena Töpper

Summer of Pioneers in Homberg (Efze)

Sie arbeiten in der Tech-Branche, bei Werbeagenturen oder als Journalisten in Hamburg, Berlin oder Wien - und sind jetzt alle in Homberg (Efze) im Schwalm-Eder-Kreis. Die Stadt hat den "Summer of Pioneers" ausgerufen. Und will kreative Köpfe aus der ganzen Republik anziehen. FFH-Reporter Marcel Ruge berichtet. 

Marcel Ruge

Reporter
Marcel Ruge

nach oben