Nachrichten > Nordhessen, Osthessen >

DLRG schätzt: 50.000 Kinder in Hessen können nicht schwimmen

DLRG Hessen schlägt Alarm - 50.000 Kinder sind Nichtschwimmer

Rund 50.000 Kinder in Hessen können noch nicht schwimmen, schätzt die DLRG.
© dpa

Rund 50.000 Kinder in Hessen können noch nicht schwimmen, schätzt die DLRG.

Weil wegen Corona in den letzten zwei Jahren die Schwimmbäder oft geschlossen waren, können 50.000 Kinder in Hessen immer noch nicht schwimmen. Das schätzt der Landesverband der DLRG. 

Rund 100 Kinder warten aktuell auf einen Platz im Schwimmkurs etwa des DLRG-Ortsvereins Bad Hersfeld. "Wir haben im vergangenen Sommer und Herbst unser Kursangebot verdoppelt und so 40 Kindern das Schwimmen lehren können. Aber es fehlen pandemiebedingt einfach 1,5 Jahre, in denen keine Schwimmkurse stattfinden konnten. Das kriegt man nicht so schnell abgearbeitet", so Matthias Orth, 1. Vorsitzender des Vereins, am FFH-Mikro.

DLRG-Schwimmlehrer am Limit

Außerdem könnten die Ehrenamtlichen auch einfach nicht noch mehr Schwimmkurse anbieten. "Wir machen das alles ehrenamtlich neben Job und Familie - mehr geht einfach nicht", so Orth.

Schwimmkurse auch im Freibad 

Im Sommer wird die DLRG Bad Hersfeld wieder Schwimmkurse im Freibad anbieten - obwohl das unter normalen Umständen nicht gemacht wird. Genauso der DLRG-Ortsverband Lohfelden-Fuldabrück. Der Vorsitzende Klaus Günther hält die Bedingungen aber nicht für optimal: Im Freibad sei man wetterabhängig. Ist das Wetter gut, ist das Schwimmbecken sehr voll - und die Kinder lassen sich schnell ablenken. "An weniger schönen Tagen ist die Aufmerksamkeit der Kinder natürlich auch beeinträchtigt."

Eltern sollen unterstützen

Matthias Orth sieht auch Eltern nun mehr in der Pflicht, ihre Kinder beim Schwimmenlernen zu unterstützen. "Man sieht ja oft, dass die Kinder nur im Wasser plantschen und die Eltern mit dem Handy am Beckenrand sitzen. Es wäre ganz wichtig, dass die Eltern ihre Kinder schon einmal ans Schwimmen heranführen - dann geht es später im Schwimmkurs auch schneller." 

Madleen Khazim

Reporterin
Madleen Khazim

nach oben