Nachrichten > Nordhessen, Rhein-Main, Top-Meldungen >

Terrorprozess in Frankfurt: Marvin E. soll Anschläge geplant haben

Terrorprozess in Frankfurt - Nordhesse soll Anschläge geplant haben

© dpa

Er soll aus rechtsextremistischen Motiven Anschläge mit Schusswaffen und Sprengsätzen geplant haben und vorgehabt haben, eine Terrororganisation zu bilden. Seit heute steht Marvin E. aus Nordhessen in Frankfurt vor Gericht.

Er muss sich wegen versuchter Gründung einer terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt verantworten. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm vor, die Ideologie der sogenannten Atomwaffen Division (AWD) geteilt zu haben, deren Anhänger eine rassistische, antisemitische und nationalsozialistische Weltanschauung vertreten.

Ziel: "Rassenkrieg" entfachen

Er habe im Sommer 2021 den Entschluss gefasst, innerhalb von drei Jahren in Deutschland einen "Rassen"- und Bürgerkrieg im Sinne der AWD-Ideologie zu entfachen, teilte die Karlsruher Behörde im April zur Anklage mit.

Die Gruppierung wurde ursprünglich in den USA gegründet und hat seitdem weltweit Ableger gebildet.

FFH-Reporter Yanik Schick berichtet.

Viele beschrieben den Schreiner Azubi als zurückhaltend und unauffällig. Umso größer die Fassungslosigkeit, als bei Marvin e hunderte selbstgebaute kleinen Sprengkörper und ein rassistisches Manifest gefunden wurden. Laut Anklage war der zwanzigjährige Anhänger der sogenannten Atomwaffen Division, deren Ziel unter anderem die Ermordung von Juden um Muslim, um so einen Bürgerkrieg zu entfachen. Janek, schick Frankfurt

© HIT RADIO FFH

Marvin E. wollte Gleichgesinnte gewinnen

Marvin E., damals 19 Jahre alt, soll laut Anklage versucht haben, Gleichgesinnte mit Erfahrung im Umgang mit Waffen und Pyrotechnik als Mitglieder einer "AWD-Division Hessen" zu gewinnen.

Außerdem soll er sich bemüht haben, das für die Anschläge erforderliche Waffenarsenal zu beschaffen.

Jugendstrafrecht?

Der während der Hauptverhandlung mit drei Berufsrichtern besetzte Senat muss entscheiden, ob das Jugendstrafrecht gegen den Angeklagten zur Anwendung kommt, da er die Taten als Heranwachsender begangen haben soll. 

Marvin E. sitzt seit seiner Festnahme im September 2021 in Untersuchungshaft.

nach oben