Nachrichten > Nordhessen >

Einbruchsserie über Ostern in Kassel und Fuldatal

Kassel und Fuldatal - Einbruchsserie über Ostern

© dpa

Symbolbild

Unbekannte Täter haben über Ostern eine wahre Einbruchsserie in Kassel und Fuldatal hingelegt. Sie brachen über das Osterwochenende in acht Häuser und Wohnungen ein und erbeuteten dabei laut Polizei Geld und Wertgegenstände im Gesamtwert von rund 10.000 Euro. Die Polizei geht davon aus, dass hinter allen Einbrüchen die gleichen Täter stecken.

Einbrecher klauen sogar Kuchen

Zugeschlagen haben die Täter zwischen Gründonnerstag bis Ostermontag in Kassel-Fasanenhof, Wolfsanger, Wesertor und Fuldatal-Ihringshausen. Geklaut wurden nicht nur Bargeld und Schmuck, sondern beispielsweise auch Ausweisdokumente, Elektro-Geräte - und sogar zwei Stücke Kuchen. Teilweise schliefen die Opfer während der Einbrüche - häufig waren sie aber auch gar nicht da.

Bewohner ertappt mutmaßlichen Täter

Der letzte, bekanntgewordene Einbruch fand am frühen Ostermontag gegen 1 Uhr in Kassel-Fasanenhof statt. Ein Bewohner eines Mehrparteienhauses in der Ihringshäuser Straße bemerkte kurz nach Mitternacht Licht im Treppenhaus. Da auch sein Hund knurrte, sah der Bewohner im Hausflur nach dem Rechten. Im Treppenhaus ertappte er eine ihm unbekannte, männliche Person, die zu ihm sagte: "Wurde eingebrochen, Einbrecher oben". Der Hausbewohner packte den Mann und schmiss ihn aus dem Haus. Die männliche Person flüchtete zu Fuß, während der Bewohner die Polizei verständigte.

So sieht der mutmaßliche Täter aus

Die Polizisten stellten schließlich die aufgebrochene Haustür fest. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg. Der Mann kann wie folgt beschrieben werden: Etwa 20 Jahre alt und ungefähr 1,70 Meter groß. Er hatte eine schmale Statur, ein schmales, langes Gesicht und eine hohe Stirn. Die dunkelbraunen Haare trug der Mann kurz, außerdem hatte er einen leicht gebräunten Teint. Bekleidet war er mit einer blauen Kapuzenjacke mit Reißverschluss und möglicherweise mit einer blauen Jeans. Er sprach Deutsch mit einem Akzent, den der Hausbewohner nicht benennen konnte.

Marcel Ruge

Reporter:
Marcel Ruge

nach oben