Nachrichten > Nordhessen, Top-Meldungen >

Polizei ermittelt wegen Kindesmissbrauchs

Fahndung mit Foto - Polizei ermittelt wegen Kindesmissbrauchs

© Polizeipräsidium Nordhessen

Die Polizei bittet um Hinweise zur Identität des Mannes. Sie ermittelt wegen des Verdachts auf sexuellen Kindesmissbrauch.

Die Kriminalpolizei in Kassel ermittelt wegen des Verdachts auf schweren sexuellen Kindesmissbrauch. Ein Unbekannter soll in Chats im Internet angegeben haben, seine geistig behinderte Tochter zu missbrauchen und auch andere Nutzer zu einem Treffen eingeladen haben. Dazu hat er in mindestens einem Fall auch ein Foto verschickt. Die Polizei veröffentlicht dieses Foto jetzt, um mögliche Hinweise auf die Identität des Mannes aus der Bevölkerung zu bekommen.

Mitarbeiter zeigte Fall an

Bei der Polizei ist der Fall durch einen Mitarbeiter des Online-Kleinanzeigenportals angezeigt worden. Auf dem Portal hatte der Mann gechattet. Dem Mitarbeiter war eine Anzeige mit der Bezeichnung "FKK, Freundschaften und mehr" aufgefallen. Dort hatte ein Nutzer, der sich als "Gerd" oder "Jonas" ausgab, geschildert, dass er seine Tochter seit ihrem 6. Lebensjahr sexuell missbrauche. Er sei alleinerziehend, die Mutter des Kindes, das er mal "Anja", mal "Saskia" nannte, sei nach der Geburt gestorben. Das Kind soll 2016 zwölf Jahre alt gewesen sein.

Auch in Flirtportalen aktiv

Neben der Anmeldung in dem Kleinanzeigenportal war der mutmaßliche Täter offenbar auch in Flirtportalen aktiv und wählte dort die Profilnamen "RubensLiebhabER" und "RubensFan55". Alle verwendeten Identitäten sind nach den Ermittlungen der Polizei gefälscht.

Thema auch bei "Aktenzeichen XY"

Die Ermittler erhoffen sich nun durch die Veröffentlichung des Falls sowie einen Auftritt bei der Fernsehsendung Aktenzeichen XY am heutigen Mittwoch entscheidende Hinweise zu bekommen. Da momentan nicht erwiesen ist, dass dieser Mann tatsächlich im Zusammenhang mit den besagten Aussagen oder einem möglichen sexuellen Kindesmissbrauch steht, bittet die Polizei darum, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen, sondern im Falle einer Identifizierung sofort die Polizei zu informieren. Hinweise nimmt die Kasseler Polizei unter der Telefonnummer 0561 - 9100 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

nach oben