Nachrichten > Nordhessen >

Ahnatal: Yoga mit Lamas

Mal was anderes - Yoga mit Lamas in Ahnatal

Yoga gibt es ja mittlerweile in den lustigsten Varianten. Lachyoga, Akrobatikyoga, und sogar Bieryoga kann man mittlerweile machen und auch bei uns in Hessen wird kreativ yogiert. Im nordhessischen Ahnatal gibt es zum Beispiel LAMAyoga. Nein, gemeint ist nicht der Dalai Lama, sondern die flauschigen, langhalsigen Tiere, die vor allem für ihr Spucken bekannt sind.

Yoga und Lama das passt zusammen!

Claudia Scheffler bietet das Lamayoga im Nordhessischen Ahnatal an. Yoga und Lama passen richtig gut zusammen, sagt sie: "Das Tolle an Lamas ist, dass einen die Tiere zur Ruhe zwingen. Hektische Bewegungen werden von den Tieren selten toleriert und deswegen geht man eigentlich schon immer einen Schritt zurück im Tempo. Also man muss beim Spazierengehen mit den Tieren den Fokus bei sich haben, und das ist ja auch wichtig beim Yoga. Das große Ziel ist ja immer eine Entspannung zu finden, auf welche Weise auch immer."

Doch bevor sich jetzt jede Menge Tierschützer beschweren. die Lamas müssen natürlich keine Verrenkungen machen. Die Tiere werden bei einer Wanderung durch die Natur geführt und in den Pausen machen die Teilnehmer ihre Yogaübungen. Manchmal wirkt es aber schon ein bisschen so, als wenn die Lamas auch beim Yoga mitmachen, sagt Yogalehrerein Petra Birnkraut: "Ich versuche auch immer die Tiere mit einzubinden, und bei unserer letzten Session haben wir bei der Endrunde am Stall zuerst so einen dynamischen Part gemacht, da haben die Lamas gefressen, dann einen ruhigeren Part, da haben die Lamas uns nur noch angeschaut und bei der Endentspannung lagen die Teilnehmer und die Lamas auf dem Boden. Sie haben also tatsächlich auf ihre eigenen Weise mitgemacht."

Extratermine wegen hoher Nachfrage

Und das Konzept scheint zu funktionieren. Claudia Scheffler hat so viele Anfragen für ihr Lamayoga bekommen, dass sie jetzt noch einige Extratermine anbietet. Auch Lorina Wagner aus Göttingen hat mitgemacht und ist ganz begeistert von den beiden flauschigen Yogapartnern. Sie sagt: "Die Lamas haben uns auf Yoga eingestimmt, da haben wir schon gelernt, uns auf uns selbst zu konzentrieren, die innere Mitte zu finden. Die Tiere strahlen total viel Ruhe aus und das Yoga hat danach auch super viel Spaß gemacht:"

Mehr Infos und die Termine

Noch mehr abgefahrene Yoga-Arten

Lama-Yoga liegt voll im Trend - besser gesagt Tier-Yoga generell liegt im Trend. Ob mit Lemuren, Ziegen, Alpakas oder eben Lamas: Hauptsache irgendein Tier springt während des Yoga auf einem oder um einen herum. 

In Bebra gibt's Hunde-Yoga, damit sich die gelernte Ruhe und Gelassenheit auch aufs Tier überträgt. In Darmstadt wird Yoga für Freunde der erfrischenden Kaltschale angeboten. Beim Bier-Yoga geht's in 90 Minuten darum, die Position zu halten und die Bierflasche (in der auch alkoholfreies Bier sein darf) dabei nicht aus den Händen zu verlieren. 

Wer gerne mal wieder herzhaft lachen möchte: In Marburg wird Lach-Yoga angeboten. Hahaha! Und in Wiesbaden verschlingt man sich während des Yoga in reißfesten Baumwolltüchern und hängt dann irgendwann ganz oben unter der Decke. Naja fast. Aerial Yoga nennt sich das Ganze und ist zum Beispiel in den USA schon ein beliebter Yoga-Trend. 

Übrigens: Auch für harte Jungs ist Yoga was. Deshalb gab's beim Metal-Festival Wacken erstmal ein paar Sonnengrüße, herabschauende Hunde und Eidechsen, bevor dann mit geöffneten Hüften und gelockertem Rücken Headbanging betrieben werden konnte. 

Nicolas Frühling

Reporter:
Nicolas Frühling

nach oben