Nachrichten > Nordhessen >

Corona-Update für Nordhessen

Corona-Update für Nordhessen - Besuchsverbot für Kliniken aufgehoben

Die Corona-Pandemie betrifft auch Nordhessen. Der Alltag hat sich trotz der Lockerungen für viele Menschen stark verändert. Ständig gibt es neue Entwicklungen. Hier informieren wir Sie immer, wenn es neue spannende Entwicklungen in Nordhessen gibt.

Wir freuen uns, wenn Sie die Informationen mit anderen Bürgern und Bürgerinnen teilen und uns Informationen zukommen lassen. Sie können uns schreiben an nordhessen@ffh.de 


Die Hessische Landesregierung hat in den letzten Wochen mehrere Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus erlassen. Diese und zukünftige Verordnungen sind auf der Homepage www.hessen.de abrufbar.


+++ Allgemeines Besuchsverbot für Kliniken aufgehoben +++

14.07.2020, 13:08 Uhr

Patienten im Klinikum Kassel sowie den Krankenhäusern in Bad Arolsen, Hofgeismar und Frankenberg dürfen ab morgen (Mittwoch, 15.07.)  wieder Besuch bekommen. Das haben die jeweiligen Träger mitgeteilt. Sie setzen damit eine Verordnung des Hessischen Sozialministeriums um. Pro Patient sind zwei Besucher pro Tag erlaubt. Mit einer Einschränkung: Innerhalb der ersten sechs Kliniktage dürfen Patienten maximal zweimal besucht werden. Bis einschließlich heute (Dienstag) gilt wegen Corona ja noch ein allgemeines Besuchsverbot in den Kliniken.

+++ Eltern im Landkreis Kassel bekommen Geld zurück +++

07.07.2020, 10:09 Uhr

Eltern aus dem Landkreis Kassel, deren Kinder während der Zeit des coronabedingten Betretungsverbotes nicht in die Tagespflege konnten, müssen für diesen Zeitraum auch keine Kostenbeiträge zahlen. Das hat der Kreistag beschlossen. Nach Einschätzung des Jugendamtes betrifft die Rückzahlung rund 500 Familien. 

Eine Verordnung des Landes Hessen zur Bekämpfung des Corona-Virus hatte es den Tagesmüttern und -vätern vom 16. März bis 24. Mai dieses Jahres untersagt, Kinder zu betreuen. Ausnahme: Die Notbetreuung für Kinder von Eltern aus bestimmten systemrelevanten Berufs- und Bedarfsgruppen. Für diese Gruppe gilt: Wurde die Notbetreuung in Anspruch genommen, muss für den entsprechenden Monat auch der Kostenbeitrag gezahlt werden. Alle Eltern jedoch, die den Kostenbeitrag gezahlt haben, deren Kinder aber im genannten Zeitraum nicht betreut wurden, wird das zu viel gezahlte Geld nun unbürokratisch zurückerstattet. "Wegen der Vielzahl der Fälle kann die Bearbeitung der Rückzahlung allerdings einige Zeit in Anspruch nehmen", erklärt der stellvertretende Leiter des Fachbereichs Jugend Ralph Kleppe, der dafür um Verständnis und Nachsicht bei den betroffenen Eltern bittet.

+++ Quarantäne in Flüchtlingsunterkunft Eschwege aufgehoben +++

03.07.2020, 12:53 Uhr

Nach zwei Covid-19-Fällen in einer nordhessischen Flüchtlingsunterkunft hebt der Werra-Meißner-Kreis die Quarantäne für die Einrichtung auf. Es seien mittlerweile alle Bewohner erneut getestet worden, erklärte die Verwaltung am Freitag in Eschwege: "Nunmehr hat das Labor mitgeteilt, dass alle vorsorglichen Test negativ sind". Dies gelte auch für Bewohner der Unterkunft, die in einem Jugendlager untergebracht wurden und nun zurückkehren. Die Einrichtung in Eschwege war Mitte Juni unter Quarantäne gestellt worden, nachdem zwei ihrer Bewohner positiv getestet wurden. Insgesamt betroffen von den Vorsichtsmaßnahmen waren den Angaben zufolge 119 Menschen.

+++ Erlebnisbad in Wolfhagen öffnet doch +++

30.06.2020, 13:30 Uhr

Das Erlebnisbad in Wolfhagen wird doch noch öffnen - und zwar ab dem 19. Juli. Das hat der Magistrat beschlossen. Allerdings werden wegen der aktuellen Corona-Maßnahmen nur jeweils 300 Besucher gleichzeitig in drei Etappen zugelassen. Montags bis freitags jeweils zwischen 06.30 Uhr und 08.30 Uhr, montags bis sonntags jeweils zwischen 10 Uhr bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr. 

+++ Kassel Marathon abgesagt +++

29.06.2020, 08:21 Uhr

Der Kassel Marathon fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Krise aus. Das hat der Veranstalter am Sonntag mitgeteilt. Aufgrund der aktuellen Situation habe man sich schweren Herzens entschlossen, den für den 18. bis 20. September geplanten EAM Kassel Marathon in seiner ursprünglichen Form abzusagen. Die Vorgaben und Rahmenbedingungen ließen ein Event in dieser Größe nicht zu, hieß es. "Die Gesundheit aller Sportler, Zuschauer, Helfer und allen anderen Beteiligten steht für uns an oberster Stelle und wir sehen daher momentan leider keine andere Möglichkeit, die organisatorisch ohne erheblichen Mehraufwand für uns zu bewältigen ist", sagt Marathon-Veranstalter Winfried Aufenanger. Der EAM Kassel Marathon finde nun virtuell als "Virtual worldwide EAM Kassel Marathon" statt, bei dem jeder überall mitmachen kann.

+++ Nach Corona-Fall: Königstorschule kann wieder öffnen +++

25.06.2020, 11:36 Uhr

Die Königstorschule in Kassel darf nach einem Corona-Fall jetzt wieder öffnen. Laut Stadt sind nach dem positiven Corona-Test eines Kindes, das die Königstorschule im Vorderen Westen besucht, in den vergangenen Tagen mehrere Personen getestet worden. Sämtliche Tests seien negativ ausgefallen, das hätten die Laboruntersuchungen ergeben. Daher hat die Stadt Kassel entschieden, dass die Königstorschule ab Freitag wieder geöffnet werden kann. Ebenso kann der Hort Kreuzkirche wieder geöffnet werden, in dem Kinder der Königstorschule betreut werden. Schule und Hort waren am Montag (22. Juni) vorsorglich geschlossen worden.

+++ Tablets für über 1000 Schüler im Werra-Meißner Kreis +++

24.06.2020, 11:10 Uhr

Der Werra-Meißner-Kreis will rund 1.100 Schüler mit Tablets und Notebooks ausstatten. Damit soll das Homeschooling sichergestellt werden, heißt es in einer Mitteilung des Kreises. Denn noch immer sei ein erheblicher Teil des Unterrichts nur zu Hause möglich. Die Beschaffung und Verteilung soll bis zum Herbst abgeschlossen sein. Das Geld dafür kommt aus einem Sofortausstattungsprogramm des Bundes. Die Geräte sollen den Schülern, die für die Teilnahme an unterrichtsersetzenden Lernsituationen auf Leihgeräte angewiesen sind, leihweise überlassen werden.

+++ Millionen-Verlust für Tourismus in Bad Karlshafen +++

23.06.2020, 08:09 Uhr

Die Corona-Krise hat allein bei der Tourismus-Branche in Bad Karlshafen einen Millionen-Schaden verurscht. In Hessen waren touristische Übernachtungen für einen Zeitraum von ungefähr sieben Wochen, nämlich von Ende März bis Mitte Mai, untersagt. „Für diesen Zeitraum konnten wir im vergangenen Jahr gut 20.000 Übernachtungen verbuchen“, so Rainer Kowald, Geschäftsführer der Bad Karlshafen GmbH. „Wenn wir das einmal gegenrechnen, dann sprechen wir von einem wirtschaftlichen Schaden von rund 1,1 Mio. Euro. Das ist für eine Kommune wie Bad Karlshafen mit rund 3650 Einwohnern eine enorme Summe.“ Über 400 Arbeitnehmer aus der Region seien in Bad Karlshafen im Dienstleistungsgewerbe beschäftigt.

+++ Alarmwert in Göttingen über kritischer Marke +++

23.06.2020, 05:49 Uhr

Der Alarm-Wert der Neuinfektionen hat im Landkreis Göttingen die kritische Marke von 50 überschritten. Er lag am Montag bei bei 50,35. Anfang Mai hatte die Bundeskanzlerin mit den Länderchefs vereinbart, dass spätestens bei 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis konsequente Maßnahmen zur Beschränkung der Corona-Pandemie zu ergreifen sind. Konsequenzen gibt es aber in Göttingen vorerst nicht. „Einen Lockdown für den gesamten Landkreis wird es in der aktuellen Lage nicht geben“, erklärt Landrat Bernhard Reuter. Es handele sich um ein lokal begrenztes Geschehen in der Stadt Göttingen. „Der aktuelle Corona-Ausbruch ist auf den Wohnkomplex am Rand der Innenstadt beschränkt und unter Kontrolle. Alle notwendigen Maßnahmen sind ergriffen“, sagt Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler.

+++ Losseschule in Kassel öffnet nach Corona-Fällen wieder +++

22.06.2020, 14:36 Uhr

Nach den COVID-19-Erkrankungen in einer Flüchtlingseinrichtung im Kasseler Stadtteil Bettenhausen sind im Laufe des Wochenendes vorsorglich mehr als 60 Personen getestet worden. Sämtliche Tests sind negativ ausgefallen, das haben die Untersuchungen im Labor des Klinikums Kassel ergeben. Daher hat die Stadt Kassel entschieden, dass die Losseschule ab Dienstag, 23. Juni, wieder geöffnet werden kann. Mehrere positiv getestete Kinder gehen hier zur Schule. Alle direkten Kontaktpersonen sowie die Infizierten bleiben weiterhin in häuslicher Quarantäne. Weiterhin geschlossen bleibt die Königstorschule. Bei einem Kind, das die Grundschule im Vorderen Westen besucht, ist die Atemwegserkrankung COVID-19 nachgewiesen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war das Kind im privaten Bereich mit mehreren Kindern anderer Jahrgänge der Königstorschule in Kontakt. Einige der Kinder und auch Lehrkräfte klagen aktuell über Symptome von Atemwegserkrankungen. Mindestens 15 dieser Personen werden in den kommenden Tagen über den Ärztlichen Bereitschaftsdienst auf COVID-19 getestet.

+++ Lehrerprotest an Schule in Guxhagen+++

22.06.2020, 10:50 Uhr

In Hessen hat heute wieder der reguläre Unterricht an den Grundschulen begonnen - für alle Kinder. Im Klassenzimmer müssen sie keinen Mundschutz tragen und auch Abstandsregeln gelten nicht. Hessische Lehrergewerkschaften finden die Lockerungen unverantwortlich. Am Morgen protestierten auch in Guxhagen (Schwalm-Eder-Kreis) Lehrer dagegen. "Das ist vollkommen unverantwortlich", sagt Bernd Landsiedel, Lehrer an der Gesamtschule Guxhagen. Die Hygienestandards müssten auch in den Schulen gelten.

© Ulrich Brandenstein

Lehrer haben am Montagmorgen in Guxhagen gegen die komplette Schulöffnung in Zeiten von Corona protestiert.

+++ Quarantäne für Kita-Kinder in Niestetal +++

22.06.2020, 08:15 Uhr

Der Anstieg der Neuinfektionen im Landkreis Kassel hat auch Auswirkungen auf die Kindertagesstätte "Am Park" in Niestetal. "Bei den positiv Getesteten waren auch Kinder, die eine Kindertagesstätte besuchen, so dass insgesamt 12 Personen aus einer der Gruppen vom Gesundheitsamt Region Kassel in Quarantäne genommen werden mussten", sagt Vizelandrat Andreas Siebert. Zu den unter Quarantäne stehenden Personen gehören in der Gruppe eingesetzte Erzieherinnen sowie die Kinder, die mit den positiv getesteten Kindern engen Kontakt hatten. Die Quarantäne endet bereits wieder am 25. Juni, so dass die Kindertagesstätte nicht geschlossen und auch keine weiteren Tests durchgeführt werden müssen. "Hintergrund dieser kurzen Quarantänezeit ist, dass seit dem positiven Test keine Symptome bei Kindern und Beschäftigten in der Kindertagesstätte aufgetreten sind", erläutert Siebert. Die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle ist gegenüber dem 19. Juni 2020 im Landkreis Kassel von 9 auf 16 gestiegen.

+++ Weitere Grundschule in Kassel geschlossen +++

21.06.2020, 17:45 Uhr

Nach dem Nachweis des Coronavirus bei einem Grundschulkind schließt die Stadt Kassel bis auf Weiteres vorsorglich die Königstorschule im Westen der nordhessischen Kommune. Auch die Eltern des Kindes seien an Covid-19 erkrankt, teilte die Stadt am Sonntag mit. Ebenso werde der Hort Kreuzkirche geschlossen, in dem Kinder der Grundschule betreut werden. Wie lange die Einrichtungen geschlossen bleiben, sei noch nicht festgelegt, sagte ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage. Über das weitere Vorgehen werde entschieden, sobald Ergebnisse von weiteren Tests vorlägen. Die Stadt erklärte, die am Wochenende hinzugekommenen bestätigten Infektionen in Stadt und Landkreis Kassel stünden nach derzeitigen Erkenntnissen nicht in Verbindung mit Fällen in einem Flüchtlingsheim im Stadtteil Bettenhausen. Dort sind nach letzten Angaben 20 Corona-Infektionen nachgewiesen. Im Zusammenhang damit musste bereits die Losseschule geschlossen werden.

+++ Knapp 120 Coronavirus-Infektionen in Göttinger Wohnkomplex +++

19.06.2020, 15:25 Uhr

Der erneute Corona-Ausbruch in Göttingen mit einer Quarantäne für einen gesamten Gebäudekomplex stellt die betroffenen Bewohner und die Stadt vor große Herausforderungen. "Wir müssen jetzt hoffen, dass alle in dieser Ausnahmesituation einen kühlen Kopf bewahren", sagte Christian Hölscher von der Jugendhilfe Göttingen am Freitag. Es handele sich um eine völlig neue einschneidende Situation. Innerhalb von zwei Tagen seien knapp 120 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden, teilte die Stadt am Freitag mit. Nach Bekanntwerden der neuen Infektionswelle hatten die Behörden die Wohnanlage in der Innenstadt am Donnerstag vollständig unter Quarantäne gestellt und abgeriegelt. Rund 700 Bewohner sind betroffen.

+++ Mindestens 20 Hausbewohner in Kassel mit Corona infiziert +++

19.06.2020, 05:51 Uhr

Mindestens 20 Menschen aus einem Haus in Kassel-Bettenhausen haben sich mit dem Corona-Virus angesteckt. Unter ihnen sind auch zwei Grundschulkinder. Deswegen bleiben heute vorsichtshalber die Losseschule und der Hort Bettenhausen geschlossen. Ob noch mehr Menschen infiziert sind, sollen weitere Corona-Tests klären. Die Stadt wartet jetzt auf die Ergebnisse. Oberbürgermeister Geselle selbst will heute um 11 Uhr bei einer Pressekonferenz weitere Einzelheiten bekanntgeben. 

+++ Keine neuen Fälle in Flüchtlingsunterkunft in Eschwege +++

18.06.2020, 10:01 Uhr

Erstmal Entwarnung nach einem Corona-Ausbruch in einer Flüchtlingsunterkunft in Eschwege. Bislang gibt es keine neuen Infektionen. Das hat der Werra-Meißner-Kreis mitgeteilt. Acht Bewohner hatten sich mit dem Virus infiziert - ihnen geht es aber soweit gut. Im Zusammenhang damit wurden alle 119 Menschen in der Einrichtung unter Quarantäne gestellt und getestet. Und bislang sind alle Tests negativ. Noch liegen aber nicht alle Resultate vor, sagt mir eine Kreis-Sprecherin. Es fehlen aber nur noch auf einige wenige Ergebnisse.

+++ Ausbildungsbörse Schwalm-Eder abgesagt +++

17.06.2020, 13:01 Uhr

Die Corona-Pandemie hat in diesem Jahr schon zu vielen Veranstaltungsabsagen geführt. Nun trifft es auch eine weitere große Veranstaltung im Schwalm-Eder-Kreis. Landrat Winfried Becker teilt mit, dass die Ausbildungsbörse Schwalm-Eder, die am 5. September in Borken stattfinden sollte, in diesem Jahr ausfällt: „Mit großem Bedauern haben wir die Entscheidung getroffen, auf die Durchführung der 18. Ausbildungsbörse in diesem Jahr zu verzichten“, so der Landrat, „aber der Schutz der Gesundheit von Ausstellenden, Besucherinnen und Besuchern hat Vorrang.“ Die Ausbildungsbörse Schwalm-Eder ist eine feste Institution im Landkreis. Gut 1.000 Besucher haben sich dort laut Landkreis jeweils in den letzten Jahren bei mehr als 100 Unternehmen, Verbänden, Behörden und Schulen über Ausbildungsberufe, freie Stellen und Bewerbungsverfahren informiert.

+++ Weitere Corona-Fälle in Flüchtlingsunterkunft in Eschwege +++

17.06.2020, 10:08 Uhr

Nach einem Corona-Ausbruch in einer Flüchtlingsunterkunft in Eschwege ist die Zahl der Infizierten auf acht gestiegen. Das hat der Werra-Meißner-Kreis mitgeteilt. Am Wochenende waren zunächst zwei Fälle gemeldet worden. Alle 119 Bewohner der Einrichtung befinden sich seitdem in Quarantäne. Sie werden überwacht und täglich überprüft, heißt es vom Landkreis.

+++ 1635 Corona-Infektionen in Nordhessen +++

15.06.2020, 16:08 Uhr

Die Zahl der Corona Neu-Infektionen ist minimal gestiegen. Ingesamt liegt die Zahl der Infektionen jetzt bei 1635. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Die Zahl der Todesfälle liegt konstant bei 95.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 525 Menschen mit dem Virus infiziert. 37 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 388 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 335 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 214 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 173 Infektions-Fälle und 5 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

Landkreis Kassel: 1

Schwalm-Eder-Kreis: 0

Waldeck-Frankenberg: 0

Werra-Meißner-Kreis: 1

Stadt Kassel: 4

+++ Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt wieder +++

12.06.2020, 15:33 Uhr

Die Zahl der Corona Neu-Infektionen steigt wieder. Ingesamt liegt die Zahl der Infektionen jetzt bei 1634. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Die Zahl der Todesfälle ist um einen auf  95 gestiegen.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 525 Menschen mit dem Virus infiziert. 37 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 388 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 335 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 213 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 173 Infektions-Fälle und 5 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

Landkreis Kassel: 2

Schwalm-Eder-Kreis: 1

Waldeck-Frankenberg: 1

Werra-Meißner-Kreis: 0

Stadt Kassel: 6

+++ Schulen und Kitas in Göttingen öffnen am Montag +++

12.06.2020, 09:28 Uhr

Am Donnerstag wurden keine neuen Corona-Infektionen in Göttingen gemeldet. Ab Montag startet deswegen wieder der Unterricht an allen Schulen dort. Das hat die Stadt am Abend mitgeteilt. Alle Schulen haben demnach zum Schutz der Kinder und der Beschäftigten Hygienekonzepte erarbeitet. Mit SARS-CoV-2 infizierte Kinder bzw. Kontaktpersonen 1. Grades müssen bis zum Ende der jeweils auferlegten Quarantänezeit zu Hause bleiben. Auch die beiden vorrübergehend geschlossenen Einrichtungen zur Kinderbetreuung öffnen ab Montag wieder ihre Türen.

Gleichzeitig gibt es neue Einschränkungen: Der Göttinger Wilhelmsplatz wird ab heute immer zwischen 19.00 Uhr abends bis morgens 6.00 Uhr gesperrt. Grund ist, dass es dort in den Abend- und Nachtstunden immer wieder Gruppen von Menschen gab, die die Abstandsgebote und Kontaktbeschränkungen nicht beachtet haben. Die dazu erlassene Allgemeinverfügung umfasst ein Betretungs- und Aufenthaltsverbot, der Platz darf aber überquert werden. "Ebenso dürfen Anlieger*innen wie beispielsweise Mieter*innen, Handwerker*innen oder Besucher*innen der ansässigen Gastronomie sowie Mitarbeiter*innen der dortigen Betriebe und Institutionen den Platz betreten", heißt es in einer Mitteilung. Das Verbot gilt bis Montag, den 22. Juni 2020. Mehr Infos gibt's hier.

+++ Zahl der Neuinfektionen in Göttingen sinkt weiter +++

10.06.2020, 16:22 Uhr

Die Lage in Göttingen hat sich nach dem jüngsten Corona-Ausbruch weiter leicht entspannt. Der statistische Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Stadt und Kreis Göttingen innerhalb von sieben Tagen sei auf 31,43 gesunken, sagte ein Stadtsprecher am Mittwoch. Am Montag und Dienstag waren es noch 42,72 beziehungsweise 35,4. Ab einem Wert von 50 könnte es weitere Beschränkungen des öffentlichen Lebens in Stadt oder Kreis geben. Die Stadt hatte daraufhin alle Schulen und einige Kindertagesstätten geschlossen sowie den Vereinen jeden Mannschaftssport untersagt. Angesichts der Entwicklung sei es nun das Ziel, die Schulen ab Montag wieder zu öffnen, sagte der Sprecher.

+++ Eine neue Corona-Infektion in Nordhessen +++

10.06.2020, 14:43 Uhr

Wieder ein neuer Corona-Fall in Nordhessen. Ingesamt liegt die Zahl der Infektionen damit bei 1624. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Die Zahl der Todesfälle ist mit 94 konstant geblieben.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 524 Menschen mit dem Virus infiziert. 36 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 385 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 329 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 213 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 173 Infektions-Fälle und 5 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

Landkreis Kassel: 1

Schwalm-Eder-Kreis: 2

Waldeck-Frankenberg: 3

Werra-Meißner-Kreis: 0

Stadt Kassel: 5

+++ Umfrage: Das sagen die Kasseler zu den neuen Lockerungen +++

10.06.20, 14:15 Uhr

Von den Schulen bis zum Amateursport: In Hessen werden demnächst viele Corona-Regelungen gelockert. Bereits von diesem Donnerstag (11. Juni) an dürfen sich nun bis zu zehn Menschen in der Öffentlichkeit treffen. Bislang war dies nur Menschen aus zwei verschiedenen Haushalten erlaubt. Die Menschen in Kassel sind hier geteilter Meinung, das zeigt eine FFH-Umfrage.

Umfrage: Das sagen die Menschen in Kassel zu den Lockerungen

+++ Nach Corona-Ausbruch in Göttingen: Nur drei Neu-Infektionen  +++

09.06.20, 15:25 Uhr

Leichtes Aufatmen nach dem Corona-Ausbruch in Göttingen mit insgesamt rund 175 Infizierten. Seit gestern hat es laut Stadt in der Region nur drei Neu-Infektionen gegeben. Dennoch habe sich das Problem noch nicht erledigt, sagt Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler. Alle Menschen in Göttingen müssten sich jetzt weiter an die Regeln halten. Zudem hat das Ordnungsamt die Kontrollen verschärft. Wer in Quarantäne ist, den behalte man im Auge. Der Ausbruch in Göttingen geht laut Stadt zurück auf mehrere private Familienfeiern. Im Zentrum steht dabei ein Wohnkomplex am Rande der Innenstadt. Hier wurden jetzt fast alle 600 Bewohner getestet. Seit einer Woche sind die Schulen in Göttingen geschlossen. Am Freitagmittag will die Stadt entscheiden, ob sie bald wieder geöffnet werden.

+++ Keine neuen Corona-Infektionen in Nordhessen +++

09.06.2020, 14:34 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Nordhessen liegt im Vergleich zum Vortag weiterhin bei 1623. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Auch die Zahl der Todesfälle ist mit 94 konstant geblieben.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 524 Menschen mit dem Virus infiziert. 36 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 385 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 328 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 213 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 173 Infektions-Fälle und 5 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 2
  • Schwalm-Eder-Kreis: 2
  • Waldeck-Frankenberg: 3
  • Werra-Meißner-Kreis: 1
  • Stadt Kassel: 5

+++ Bürgerhäuser in Kassel machen ab dem 15. Juni wieder auf +++

09.06.2020, 12:26 Uhr

Nach 13 Wochen nehmen die Bürgerhäuser der Stadt Kassel ihren Betrieb ab dem 15. Juni probeweise wieder auf. Vereine und Institutionen können die Räume dann unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder für ihre Lern- und Freizeitangebote nutzen. Auch Familienfeiern werden für kleine Gruppen unter Berücksichtigung der geltenden Vorschriften ab dem 15. Juni wieder möglich sein. Wie in vielen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens wurden auch in den Bürgerhäusern die derzeit gültigen Regelungen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie umgesetzt. So sind beispielsweise für alle Räume maximale Besucherzahlen festgelegt, auf den gemeinsam genutzten Flächen soll ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden und an den Eingängen stehen Desinfektionsspender bereit. Nachfragen zu den Nutzungsbedingungen oder Raumanfragen können an die Mailadresse buergerhaeuser@kassel.de gerichtet werden.

+++ Auch Berufsschulen in Göttingen dicht +++

09.06.2020, 10:11 Uhr

Ab heute bleiben auch die Berufsschulen in Göttingen bis Freitag dicht. Das hat die Stadt am Abend entschieden und mitgeteilt. Hintergrund sind die vielen Corona-Infektionen nach privaten Familienfeiern dort. Weil auch viele Kinder an dem Virus erkrankt sind, sind seit einer Woche schon alle anderen Schulen in Göttingen geschlossen. So soll die Infektionskette begrenzt – im besten Fall unterbrochen werden. Aktuell sind 226 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen am Corona-Virus erkrankt.

+++ 1623 Corona-Infektionen in Nordhessen +++

08.06.2020, 14:23 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Nordhessen ist weiter auf einem sehr niedrigen Niveau. Im Vergleich zum vergangenen Freitag gibt es acht neue Fälle. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Insgesamt gibt es jetzt 1623 Infektions-Fälle in Nordhessen. Die Zahl der Todesfälle ist bei 94 konstant geblieben.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 524 Menschen mit dem Virus infiziert. 36 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 385 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 328 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 213 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 173 Infektions-Fälle und 5 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 2
  • Schwalm-Eder-Kreis: 2
  • Waldeck-Frankenberg: 3
  • Werra-Meißner-Kreis: 1
  • Stadt Kassel: 5

+++ Werra-Meißner-Kreis setzt auf mehr Personal im Gesundheitsamt  +++

08.06.2020, 07:49 Uhr

Der Werra-Meißner-Kreis setzt wegen der Corona-Krise mehr Personal im Gesundheitsamt ein. „Die Krise ist jedoch trotz der aktuellen Erfolge nicht überwunden", sagt Gesundheitsdezernent Jürgen Kaufmann. "Wir werden deshalb weitere Beschäftigte aus allen Bereichen der Kreisverwaltung, aber auch externe Unterstützerinnen und Unterstützer, im Gesundheitsamt einsetzen. Hierfür haben wir neue Büroflächen in Containern direkt am Gesundheitsamt geschaffen, die bereits in Betrieb sind." In den vier Bürocontainern könnten insgesamt weitere acht Personen in der Kontaktpersonennachverfolgung arbeiten, so Kaufmann. 

+++ Schulen in Göttingen bleiben nach Corona-Ausbruch geschlossen  +++

07.06.2020, 20:36 Uhr

Die Schulen in Göttingen bleiben nach dem jüngsten Corona-Ausbruch in der Stadt eine weitere Woche geschlossen. Der Präsenzunterricht wurde bis einschließlich Freitag untersagt, wie die Stadt am Sonntagabend mitteilte. Auch zwei Kindertagesstätten bleiben noch zu. 

+++ Ausbruch in Göttingen: Zahlreiche Schüler müssen in Quarantäne  +++

05.06.2020, 15:36 Uhr

Nach dem Corona-Ausbruch in Göttingen müssen voraussichtlich rund einhundert Schulkinder für zwei Wochen in Quarantäne. Die Göttinger Schulen sollen nach der Schließung in dieser Woche zwar am Montag unter strengen Auflagen wieder den Betrieb aufnehmen, sagte Sozialdezernentin Petra Broistedt (SPD) am Freitag. Die Klassen der Kinder, die sich mit dem Coronavirus infizierten haben, kommen demnach aber in häusliche Quarantäne. Wie viele Jungen und Mädchen davon genau betroffen sind, konnte ein Stadtsprecher zunächst nicht sagen. Unter den 120 Menschen, die in Folge von Regelverstößen bei Privatfeiern zum muslimischen Zuckerfest mit dem Virus infiziert wurden, befinden sich 39 Schülerinnen und Schüler.

+++ Humboldt-Schule in Korbach nach weiterem Corona-Fall geschlossen +++

05.06.2020, 14:51 Uhr

An der Humboldtschule in Korbach hat es einen zweiten bestätigten Coronavirus-Fall gegeben. Die Schule bleibt daher vorerst in den kommenden zwei Wochen komplett geschlossen. Eine Ersatz-Betreuung für die betroffenen Kinder wird es entgegen einer ersten Meldung nicht geben, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Nach Bekanntwerden der zweiten Infektion müssen alle Kontaktpersonen der zweiten positiv getesteten Person vorsorglich in Quarantäne. 

© FFH-Archiv / Thomas Hellmann

Die Humbold-Schule in Korbach bleibt für zwei Wochen geschlossen. Das hat der Landkreis Waldeck-Frankenberg entschieden.

+++ Drei neue Corona-Fälle in der Region +++

05.06.2020, 14:31 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Nordhessen ist weiter auf einem sehr niedrigen Niveau. Im Vergleich zu Donnerstag gibt es drei neue Fälle. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Insgesamt gibt es jetzt 1615 Infektions-Fälle in Nordhessen. Die Zahl der Todesfälle ist bei 94 konstant geblieben.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 524 Menschen mit dem Virus infiziert. 36 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 384 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 323 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 213 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 171 Infektions-Fälle und 5 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 2
  • Schwalm-Eder-Kreis: 4
  • Waldeck-Frankenberg: 1
  • Werra-Meißner-Kreis: 1
  • Stadt Kassel: 3

+++ Sportehrentag im Werra-Meißner-Kreis fällt aus +++

05.06.2020, 14:21 Uhr

Die jährliche Auszeichnung erfolgreicher Sportlerinnen und Sportler sowie verdienter Sportfunktionäre im Werra-Meißner-Kreis findet in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht statt. Die Mitglieder des Sportbeirates haben sich nach intensiver Diskussion mehrheitlich für eine Absage der beliebten Veranstaltung entschieden. Der Vereinssport lag praktisch seit dem 18. März am Boden. Der Spielbetrieb wurde in vielen Sportarten für beendet erklärt, insbesondere im Bereich der Leichtathletik fiel die bisherige Freiluftsaison komplett aus, so dass Mannschaften und Einzelsportler in diesem Jahr kaum die Ehrungsvoraussetzungen erfüllen konnten, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises. Die nach wie vor geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen, hätten eine Veranstaltung in gewohnter Atmosphäre und gebotener Wertschätzung unmöglich gemacht. 

+++ 600 Hochhaus-Bewohner in Göttingen werden getestet +++

05.06.2020, 06:07 Uhr

Nach dem Corona-Ausbruch in einem Hochhaus-Komplex in Göttingen werden bis Sonntag die Bewohner getestet. Etwa 600 Menschen sind betroffen, teilt die Stadt mit. Die Tests werden in der Tiefgarage des Hochhausgebäudes gemacht - jeweils zwischen 10 und 14 Uhr.

+++ Neun neue Corona-Fälle +++

04.06.2020, 14:39 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Nordhessen ist wieder leicht gestiegen. Im Vergleich zu Mittwoch gibt es neun neue Fälle. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Insgesamt gibt es jetzt 1612 Infektions-Fälle in Nordhessen. Die Zahl der Todesfälle ist um eins auf 94 gestiegen.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 524 Menschen mit dem Virus infiziert. 36 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 382 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 323 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 213 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 170 Infektions-Fälle und 5 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 2
  • Schwalm-Eder-Kreis: 4
  • Waldeck-Frankenberg: 1
  • Werra-Meißner-Kreis: 2
  • Stadt Kassel: 2

+++ Sporthallen im Schwalm-Eder-Kreis bis zu den Sommerferien dicht +++

04.06.2020, 14:21 Uhr

Der Schwalm-Eder-Kreis bleibt bei seiner Grundsatzentscheidung, die kreiseigenen Sporthallen bis zu den Sommerferien geschlossen zu halten. Für überregional startende Sportlerinnen und Sportler sowie Mannschaften ab der Hessenliga ist die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs unter Auflagen allerdings ab dem 8. Juni 2020 wieder möglich. Das geht aus einer Mitteilung des Landkreises hervor. „Wir haben uns für diese sehr begrenzte Teilöffnung entschieden, um keinen Wettkampfnachteil entstehen zu lassen. Direkte Ligakonkurrenten können in verschiedenen Nachbarlandkreisen bereits seit zwei Wochen trainieren. Das verzerrt das Leistungsbild und kann zu konkreten Nachteilen führen, wenn der Wettkampfbetrieb in Zukunft wieder möglich sein wird“, so Landrat Winfried Becker.

+++ Wegfall der 5 Quadratmeter-Regel bringt Gastronomen wie den Landgräfinnen etwas Erleichertung +++

04.06.2020, 14:05 Uhr

Seit einer Woche gilt die Fünf-Quadratmeter-Regel nicht mehr für hessische Restaurants und Bars. Für manche Gastronomen in Nordhessen eine Erleichterung. Allerdings muss der Mindestabstand weiterhin eingehalten werden. Die Landgräfinnen in Schwalmstadt-Ziegenhain zum Beispiel können jetzt statt 30 wieder 50 Gäste in ihrer Scheune empfangen. Vor Corona waren es doppelt so viele. Aktuell ist die Lage wetterabhängig, so Annemarie Kitz im FFH-Gespräch. "Wenn das Wetter gut ist und wir den Biergarten öffnen können, ist der Zuspruch der Gäste so wie vorher. Wenn das Wetter schlecht ist, sind die Gäste sehr zurückhaltend." Mehr Infos gibt's hier

+++ Schule in Korbach wegen Corona-Fall geschlossen +++

04.06.2020, 09:31 Uhr

An der Humboldt-Schule in Korbach wurde laut Land Hessen eine Person positiv auf das Corona-Virus getestet. Die Schule bleibe am heutigen Donnerstag geschlossen. In der Zeit solle in Ruhe geklärt werden, wer Kontakt mit der infizierten Person hatte. Laut HNA handele es sich um eine Sozialarbeiterin. Am Mittag teilte der Landkreis auf FFH-Anfrgae mit, dass die engen Kontaktpersonen aus der Humboldtschule unter Quarantäne gestellt wurden. Der Schulbetrieb soll aber schon am Freitag wieder aufgenommen werden.

+++ Nur ein neuer Corona-Fall +++

03.06.2020, 14:17 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Nordhessen ist weiter auf einem sehr niedrigen Niveau. Im Vergleich zu Dienstag gibt es nur einen neuen Fall. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Insgesamt gibt es jetzt 1603 Infektions-Fälle in Nordhessen. Die Zahl der Todesfälle ist konstant bei 93 geblieben.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 520 Menschen mit dem Virus infiziert. 35 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 382 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 319 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 213 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 169 Infektions-Fälle und 5 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 1
  • Schwalm-Eder-Kreis: 2
  • Waldeck-Frankenberg: 2
  • Werra-Meißner-Kreis: 4
  • Stadt Kassel: 1

+++ Virologe zeigt sich nach Ausbruch in Göttingen besorgt +++

03.06.2020, 13:04 Uhr

Angesichts des Corona-Ausbruchs in Göttingen und Bildern von Menschenansammlungen im Freien hat sich der hessische Virologe Friedemann Weber besorgt gezeigt. Prinzipiell sei die Lage zwar eher erfreulich, sagte er am Mittwoch in einem Interview der "Rhein-Neckar-Zeitung" mit Blick auf die Infektionszahlen. "Die Bilder von Menschen in Parks und am Wasser, die dicht zusammensitzen, sind aber beunruhigend." Die Ansteckungsgefahr mit dem Virus sei in geschlossenen, schlecht belüfteten Räumen am höchsten - "das bedeutet aber nicht, dass die Gefahr im Freien nicht gegeben ist".Es sei absehbar, dass es wieder zu kleinen Coronavirus-Ausbrüchen kommen werde, sagte der Direktor des Instituts für Virologie an der Uni Gießen weiter. "Wir müssen dann viel Mühe aufwenden, um diese Ausbrüche zu kontrollieren." Es sei leider denkbar, dass es auch weiterhin keine Großveranstaltungen geben werde. "Göttingen zeigt dies. Die Menschen haben sich offenbar nicht an die Regeln gehalten und schon explodieren die Infektionszahlen. Ich fürchte, dass es in absehbarer Zeit keine Großveranstaltungen geben wird."

+++ Wenige neue Corona-Fälle über Pfingsten +++

02.06.2020, 15:17 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Nordhessen ist auch über Pfingsten gering geblieben. Im Vergleich zum Freitag gibt es 6 neue Fälle. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Insgesamt gibt es jetzt 1602 Infektions-Fälle in Nordhessen. Die Zahl der Todesfälle ist kontant bei 93 geblieben.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 520 Menschen mit dem Virus infiziert. 35 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 382 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 319 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 212 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 169 Infektions-Fälle und 5 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 3
  • Schwalm-Eder-Kreis: 3
  • Waldeck-Frankenberg: 4
  • Werra-Meißner-Kreis: 6
  • Stadt Kassel: 1

+++ Krisenstab droht Quarantäne-Brechern in Göttingen mit Einweisung +++

02.06.2020, 14:35 Uhr

Nach dem Corona-Ausbruch in Göttingen mit knapp 70 Infizierten hat der Krisenstab der Landesregierung möglichen Quarantäne-Brechern mit einer Einweisung gedroht. Wer sich nicht an eine Quarantäne-Auflage halte, begehe eine Straftat und könne vom Gericht in eine geschlossene Einrichtung überstellt werden, sagte die stellvertretende Leiterin des Krisenstabs, Claudia Schröder, am Dienstag in Hannover. Weil Dutzende mögliche Betroffene in Göttingen über das Pfingstwochenende zunächst nicht freiwillig zu einem Test erschienen seien, sei das Gesundheitsamt mit Unterstützung der Polizei bei den Menschen vorstellig geworden. "Das läuft jetzt auch", meinte Schröder zum Erfolg des "robusten Zugehens" auf die Betroffenen. Nach mehreren privaten Familienfeiern waren in Göttingen 68 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Über das Pfingstwochenende seien 166 Menschen getestet worden, sagte Schröder. Es seien mehr als 300 Kontaktpersonen über den Großraum Göttingen hinaus auch in Thüringen und Nordrhein-Westfalen ermittelt worden.

+++ 1596 Corona-Infektionen in Nordhessen +++

29.05.2020, 15:17 Uhr

Die Zahl der Corona-Infektionen in Nordhessen ist nur leicht angestiegen. Im Vergleich zum Vortag gibt es 2 neue Fälle. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Insgesamt gibt es jetzt 1596 Infektions-Fälle in Nordhessen. Die Zahl der Todesfälle ist konstant bei 93 geblieben.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 517 Menschen mit dem Virus infiziert. 35 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 380 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 318 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 212 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 169 Infektions-Fälle und 5 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 3
  • Schwalm-Eder-Kreis: 2
  • Waldeck-Frankenberg: 5
  • Werra-Meißner-Kreis: 6
  • Stadt Kassel: 2

+++ Keine weiteren Infektionen nach Corona-Fällen in Kita +++

29.05.2020, 11:38 Uhr

Nach zwei Corona-Fällen in einer Kita in Allendorf (Eder) sind bisher keine weiteren Ansteckungen bekannt. Das teilte der Landkeis Waldeck-Frankenberg auf FFH-Anfrage mit. Die Kita „Die Linspherfische“ in Allendorf (Eder) war Mitte der Woche geschlossen worden. Zwei Kinder waren positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Alle Kontaktpersonen wurden daraufhin getestet und unter Quarantäne gestellt.

+++ Borken verbietet Baden in Seen +++

29.05.2020, 09:45 Uhr

Die Stadt Borken verbietet wegen der Corona-Pandemie das Baden im Singliser See und im Naturbadesee Stockelache. "Ohne dieses Verbot befürchten wir einen Ansturm von Menschen, den wir nicht beherrschen können“, so Bürgermeister Marcèl Pritsch. Außerdem ist das Grillen und Picknicken untersagt. Das Gelände um die beiden Seen steht jedoch für Spaziergänge weiter zur Verfügung. „Durch diese Maßnahmen wollen wir unserer Bevölkerung schützen, jedoch die Gelände noch nicht ganz sperren, damit die schönen Fleckchen in der Natur, wenn auch eingeschränkt, genossen werden können“, bittet Marcèl Pritsch um Verständnis.

+++ 1594 Corona-Infektionen in Nordhessen +++

28.05.2020, 15:53 Uhr

Die Zahl der Corona-Infektionen ist weiter angestiegen. Im Vergleich zum Vortag gibt es 11 neue Fälle. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Insgesamt gibt es jetzt 1594 Infektions-Fälle in Nordhessen. Die Zahl der Todesfälle ist im Vergleich zum Vortag um 3 auf 93 gestiegen.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 517 Menschen mit dem Virus infiziert. 35 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 379 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 318 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 211 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 169 Infektions-Fälle und 5 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 4
  • Schwalm-Eder-Kreis: 3
  • Waldeck-Frankenberg: 5
  • Werra-Meißner-Kreis: 5
  • Stadt Kassel: 4

+++ Keine Mohnwanderungen wegen Corona +++

27.05.2020, 11:38 Uhr

In diesem Sommer wird es wegen der Corona-Krise während der Mohnblüte (Ende Juni/Anfang Juli) in den beiden Mohndörfern Germerode und Grandenborn im Werra-Meißner-Kreis ruhiger zugehen als sonst. Alle Beteiligten haben kürzlich gemeinsam mit der Kreisverwaltung und den zuständigen Ordnungsbehörden beschlossen, in diesem Jahr keine Mohnwanderwege und Mohnparkplätze auszuweisen. Das geht aus einer Mitteilung des Geo-Naturparks Frau-Holle-Land hervor. Auch das gewohnte Rahmenprogramm und die Fotopunkte lassen sich mit den geltenden Vorschriften nicht vereinbaren. „Wir können es nicht verantworten, genau so viele Menschen wie in den vergangenen Jahren in die beiden kleinen Orte zu führen“, heißt es in der Mitteilung. Mehr Infos zur Mohnblüte in Zeiten von Corona gibt es hier.

+++ Wieder mehr neue Infektionen +++

27.05.2020, 15:53 Uhr

Die Zahl der neuen Corona-Infektionen ist wieder leicht angestiegen. Im Vergleich zum Vortag gibt es 8 neue Fälle. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Zuletzt waren die Zahlen etwas niedriger. Insgesamt gibt es jetzt seit Ausbruch des Corona-Virus 1583 Infektions-Fälle. Die Zahl der Todesfälle ist im Vergleich zum Vortag um 3 auf 90 gestiegen.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 516 Menschen mit dem Virus infiziert. 34 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 378 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 317 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 209 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 163 Infektions-Fälle und 3 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 4
  • Schwalm-Eder-Kreis: 6
  • Waldeck-Frankenberg: 2
  • Werra-Meißner-Kreis: 5
  • Stadt Kassel: 4

+++ Kita in Allendorf nach Corona-Fällen dicht +++

27.05.2020, 12:03 Uhr

Die Kita „Die Linspherfische“ in Allendorf (Eder) ist nach mehreren Corona-Fällen geschlossen worden. Zwei Kinder seien positiv auf das Corona-Virus getestet worden, sagte Bürgermeister Claus Junghenn zu FFH und bestätigte damit einen HNA-Bericht. Die beiden Kinder waren laut Landkreis Waldeck-Frankenberg mit sechs anderen Kindern in der Notbetreuung. Nicht nur sie, sondern auch alle Kontaktpersonen – im Kindergarten und privat – wurden jetzt getestet. Und auch das gesamte Kita-Personal wurde vorsorglich auf das Virus getestet. Zudem befinden sich auch alle Kontaktpersonen der beiden infizierten Kinder in Quarantäne.

+++ Nur eine neue Corona-Infektion +++

26.05.2020, 14:15 Uhr

Nur ein neuer Corona-Fall im Vergleich zum Vortag. Die Entwicklung der Infektionen bleibt in Nordhessen weiter auf einem niedrigen Niveau. Bislang wurden in Nordhessen 1575 Corona-Infektionen gemeldet. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Die Zahl der Todesfälle ist um eins auf 87 gestiegen.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 515 Menschen mit dem Virus infiziert. 31 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 376 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 317 Corona-Infektionen und 9 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 206 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 161 Infektions-Fälle und 3 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 3
  • Schwalm-Eder-Kreis: 6
  • Waldeck-Frankenberg: 1
  • Werra-Meißner-Kreis: 3
  • Stadt Kassel: 5

+++ NVV startet Umfrage zur Mobilität in Corona-Zeiten +++

26.05.2020, 13:37 Uhr

Wie hat sich die Mobilität der Menschen durch die Corona-Pandemie verändert? Das will jetzt der Nordhessische Verkehrs-Verbund (NVV) zusammen mit der KVG herausfinden - mit einer Online-Befragung. Die Befragung läuft bis Mitte Juni. Ein Aspekt dabei: Wie sicher fühlen sich die Menschen derzeit in Bussen und Bahnen? Die Ergebnisse der Umfrage könnten dann auch zu Veränderungen im ÖPNV führen, sagt NVV-Sprecherin Sabine Herms.

+++ Nachfrage in Tourismus-Regionen zieht an +++

26.05.2020, 12:37 Uhr

Urlaub in der Heimat. In Zeiten von Corona ist das für viele Menschen eine echte Alternative. Warum auch nicht? Ist ja auch richtig schön hier bei uns in Nordhessen. Die Tourismus-Betriebe merken jetzt schon, dass die Nachfrage anzieht. Am Edersee ist zum Beispiel schon jetzt der Run auf die Campingplätze groß, sagt Claus Günther von der Edersee Touristic zu FFH. Auch in Willingen hätte sich die Lage schneller normalisiert als gedacht, sagt Jörg Wilke von der Ettelsberg Seilbahn. Schließlich habe man auch viel zu bieten – trotz Abstandsregeln. Mehr Tipps und Infos zum Urlaub in Hessen gibt es hier.

© Joerch Mayer

Viele Campingplätze und Unterkünfte am Edersee sind am Pfingstwochenende schon ausgebucht.

+++ Kulturhaus Dock 4 in Kassel wieder geöffnet +++

26.05.2020, 11:22 Uhr

Das städtische Kulturhaus Dock 4 nimmt nach mehr als zweimonatiger Unterbrechung seinen Betrieb wieder auf. Mit Einschränkungen stehen die Kurs- und Probenräume ab sofort wieder für Workshops, Kurse und Trainings zur Verfügung. Mit der großen Halle und dem weitläufigen Innenhof verfügt das Dock 4 über zwei Spielorte, die sich unter Beachtung der aktuellen Hygiene-Vorgaben besonders für Konzertformate mit einer begrenzten Zahl an Zuschauern eignen. Den Anfang macht am Freitag, 29. Mai, der Verein ZwischenDeckundTape mit einem Hof-Konzert von "Matze Rossi" und "Naima". Für Freitag, 5. Juni, ist ein Konzert der "Stereo Attachés" in der großen Halle geplant. Die genauen Uhrzeiten stehen noch nicht fest und werden schnellstmöglich bekanntgegeben, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. 

+++ Keine neuen Corona-Infektionen in Nordhessen seit Sonntag +++

25.05.2020, 14:30 Uhr

Die Zahl der Corona-Infektionen in Nordhessen liegt auch am Montag bei 1574. Das geht aus aktuellen Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Auch die Zahl der Todesfälle liegt unverändert bei 86.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 515 Menschen mit dem Virus infiziert. 31 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 375 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 317 Corona-Infektionen und 8 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 206 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 161 Infektions-Fälle und 3 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 3
  • Schwalm-Eder-Kreis: 7
  • Waldeck-Frankenberg: 1
  • Werra-Meißner-Kreis: 3
  • Stadt Kassel: 6

+++ 1574 Corona-Infektionen in Nordhessen +++

25.05.2020, 07:54 Uhr

Die Zahl der Corona-Infektionen ist bis Sonntag auf 1574 gestiegen. Das geht aus Zahlen des Hessischen Sozialministeriums hervor. Vor dem langen Himmelfahrtswochenende lag die Zahl noch bei 1542 Corona-Infizierten. Die Zahl der Todesfälle liegt 86.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 515 Menschen mit dem Virus infiziert. 31 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 375 Infektionen und 28 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 317 Corona-Infektionen und 8 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 206 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 161 Infektions-Fälle und 3 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 7
  • Schwalm-Eder-Kreis: 7
  • Waldeck-Frankenberg: 1
  • Werra-Meißner-Kreis: 5
  • Stadt Kassel: 6

+++ 1542 Corona-Infektionen in Nordhessen +++

20.05.2020, 14:38 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Region bleibt weiter auf einem niedrigen Niveau. Nach Angaben des Hessischen Sozialministeriums haben sich insgesamt 1542 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Das sind vier mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle liegt seit Tagen unverändert bei 85.

Die meisten Infektionen gibt es nach wie vor im Schwalm-Eder-Kreis. Hier haben sich 504 Menschen mit dem Virus infiziert. 31 sind nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Kreis Kassel meldet 368 Infektionen und 27 Todesfälle. Die Stadt Kassel meldet 306 Corona-Infektionen und 8 Todesfälle. Im Werra-Meißner-Kreis gibt es bislang 204 Infektionen und 16 Todesfälle. Im Kreis Waldeck-Frankenberg sind es den Angaben nach 160 Infektions-Fälle und 3 Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben sind.

Ein wichtiges Kriterium die die Bewertung des Infektions-Geschehens ist die so genannte Inzidenz. Sie gibt die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner an. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass bei 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt wird. Hier der Überblick über die Regionen in Nordhessen zur 7-Tage-Inzidenz:

  • Landkreis Kassel: 1
  • Schwalm-Eder-Kreis: 5
  • Waldeck-Frankenberg: 3
  • Werra-Meißner-Kreis: 5
  • Stadt Kassel: 5

+++ Über 2000 Soforthilfe-Anträge in Kassel +++

20.05.2020, 15:21 Uhr

Die Nachfrage nach Geldern aus dem Programm zur Wiederankurbelung "Kopf hoch, Kassel!" ist groß. Laut Stadt habe es in den ersten zwei Wochen nach dem Start insgesamt 2.118 Anträge auf Soforthilfen gegeben. Sie kämen von gemeinnützigen Einrichtungen, Soloselbstständigen und Klein- und Kleinstbetrieben. Der Förderanteil des Programms hat ein Volumen von insgesamt 18 Millionen Euro. Insgesamt haben 174 Vereine und gemeinnützige GmbHs aus Kassel Soforthilfen beantragt. Von Soloselbstständigen sowie Klein- und Kleinstbetrieben liegen insgesamt 1.944 Anträge vor. Auch jetzt können noch Anträge bei der Stadt Kassel gestellt werden.

nach oben