Nachrichten > Nordhessen >

Tierheim organisiert Haustierhilfe bei Quarantäne

Plötzlich in Corona-Quarantäne - Tierheim organisiert im Notfall Hilfe

© dpa

Symbolbild

Die Corona-Krise trifft auch die Tierheime bei uns in Hessen. Einige befürchten jetzt finanzielle Probleme wegen ausbleibender Spenden. Das Tierheim in Kassel ruft die Tierfreunde auf, sich jetzt gegenseitig zu helfen.

"Wir können Hilfe vermitteln"

Wer jetzt zum Beispiel plötzlich in Quarantäne komme und zum Beispiel nicht mehr mit dem Hund Gassi gehen kann, der soll sich melden, sagt Karsten Plücker von der Wau-Mau-Insel in Kassel im FFH-Gespräch. "Wir können Hilfe vermitteln." Im Tierheim selbst seien alle Tiere - trotz der auch hier bestehenden finanziellen Sorgen - noch gut versorgt.

Geldsorgen wegen fehlender Spenden

Das gilt auch für das Tierheim in Felsberg-Beuern. Hier sind die Geldsorgen aber groß. Veranstaltungen wurden abgesagt, damit brechen auch Spenden weg. Und in Osthessen klagen vor allem die Gnadenhöfe über ausbleibende Futterspenden.

Tierheim-Chef Ralf Pomplun über die unberechtigte Sorge einer Ansteckung durch Tiere

"Haustiere übertragen das Virus nicht"

Ein weiteres Problem beim Tierheim in Beuern: Immer mehr Leute wollen ihre Haustiere jetzt aus Angst vor einer Ansteckung abgeben, sagt Tierheim-Chef Ralf Pomplun am FFH-Mikro. Dabei gebe es keinen wissenschaftlichen Nachweis, dass das Corona-Virus von Haustieren übertragen werde.

Marcel Ruge

Reporter
Marcel Ruge

nach oben