Nachrichten > Nordhessen, Top-Meldungen >

Grenzwert überschritten - aber kein Lockdown

Corona-Ausbruch in Göttingen - Grenzwert überschritten - kein Lockdown

© dpa

Der Wohnkomplex an der Groner Landstraße in der Nähe vom Hauptbahnhof in Göttingen steht unter Quarantäne. Rund 120 der 700 Bewohner sind mit dem Corona-Virus infiziert.

Der Alarm-Wert der Neuinfektionen hat im Landkreis Göttingen die kritische Marke von 50 überschritten. Er lag am Montag bei bei 50,35. Anfang Mai hatte die Bundeskanzlerin mit den Länderchefs vereinbart, dass spätestens bei 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen in einem Landkreis konsequente Maßnahmen zur Beschränkung der Corona-Pandemie zu ergreifen sind. Konsequenzen gibt es aber in Göttingen vorerst nicht.

Ausbruch lokal begrenzt

„Einen Lockdown für den gesamten Landkreis wird es in der aktuellen Lage nicht geben“, erklärt Landrat Bernhard Reuter. Es handele sich um ein lokal begrenztes Geschehen in der Stadt Göttingen. „Der aktuelle Corona-Ausbruch ist auf den Wohnkomplex am Rand der Innenstadt beschränkt und unter Kontrolle. Alle notwendigen Maßnahmen sind ergriffen“, sagt Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler.

120 Bewohner in Wohnkomplex infiziert

Der Ausbruch in dem Hochhaus an der Groner Landstraße beschäftigt seit Tagen die Behörden in Göttingen. Zunächst waren bei einem Routine-Test zwei Bewohnerinnen positiv getestet worden. Es folgten Massentests mit 120 bestätigten Infektionen. Seit Donnerstag sind alle rund 700 Bewohner des Wohnkomplexes in Quarantäne.

FFH-Reporter Marcel Ruge über die Zusammenstöße mit der Polizei am Wochenende

Zusammenstöße mit der Polizei

Am Wochenende war es zu Zusammenstößen mit der Polizei bekommen. Acht Beamte wurden verletzt, gegen mehrere Bewohner wird unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Mittlerweile hat sich die Lage aber entspannt. Bald schon soll es Lockerungen für einige Bewohner geben. Wer zweimal negativ auf das Virus getestet wurde, darf unter Auflagen das Gebäude wieder verlassen - muss sich aber zum Beispiel zuvor abmelden und eine Maske tragen. Am Montagabend sollten die ersten Testergebnisse vorliegen. Bislang gibt es aber noch keine offiziellen Angaben von der Stadt, ob und wie viele Bewohner das Gebäude wieder verlassen dürfen.

nach oben