Nachrichten > Nordhessen >

Kassel: Polizei nimmt stärker Autoposer ins Visier

Kassel - Polizei nimmt Autoposer ins Visier

© dpa

Symbolbild

Möglichst schnell und möglichst laut - Poser wollen mit getunten Autos und durchdrehenden Reifen vor allem eins: auffallen. In Kassel und Umgebung wird das immer mehr zum Problem, denn Poser stören Anwohner nicht nur beim Schlafen – durch ihre rücksichtlose Fahrweise gefährden sie auch andere.

Geschwindigkeit wird aus Zivilwagen heraus gemessen

Die Polizei hat davon jetzt genug und extra eine Arbeitsgruppe gegründet, die Poser ins Visier nimmt. "Die Kollegen der AG Poser haben spezielle Zivilwagen, die mit Geschwindigkeitsmesstechnik ausgestattet sind und können dann auch hohe Geschwindigkeiten im fließenden Verkehr beweiserheblich verfolgen", so Polizeisprecher Matthias Mänz im Gespräch mit HIT RADIO FFH. Außerdem haben sie auch insbesondere beliebte Treffpunkte der Poser gerade in den Abendstunden im Blick, zum Beispiel die Friedrich-Ebert-Straße oder die Dresdener Straße.

AG Poser macht auch Schallmessungen

Die AG Poser macht übrigens auch Schallmessungen und überprüft so, ob Autos lauter sind als zugelassen. Erst am Wochenende gingen den Polizisten fünf Poser ins Netz, deren Autos wegen nachträglicher Veränderungen an der Abgasanlage oder wegen unzulässiger Räder keine Betriebserlaubnis mehr hatten. 

Phänomen hat sich bundesweit verstärkt

Polizeisprecher Matthias Mänz zu der Poser-Szene in Kassel und Umgebung

Madleen Khazim

Reporterin
Madleen Khazim

nach oben