Nachrichten > Nordhessen >

Autokorso gegen geplantes Atommülllager

Im Dreiländereck - Autokorso gegen geplantes Atommülllager

© dpa

Aufnahme vom ehemaligen Atomkraftwerk Würgassen. Die Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) plant auf dem Gelände ein Logistikzentrum für schwach- und mittelradioaktive Abfälle für das Endlager Konrad in Niedersachsen.

Im nördlichen FFH-Land, zwischen Beverungen und Lauenförde, wird feierlich die neue Brücke über die Weser für den Verkehr freigegeben. Diesen Termin nutzen die Gegner des geplanten Zwischenlagers für Atommüll in Würgassen für einen Autokorso. 

Atommüll-Zwischenlager soll 2027 fertig sein

Mit Fahnen, Bannern und geschmückten Anhängern wollen die Atommülllager-Gegner klarmachen: Wir wollen keine radioaktiven Abfälle hier. Dafür sei jetzt nochmal eine gute Möglichkeit, denn zur offiziellen Freigabe der Brücke werden hochrangige Politiker und viele Medien erwartet. Dann wollen sie in einem Autokorso als erste die neue Brücke befahren, mit etwa 40 Fahrzeugen. Das Atommüll-Zwischenlager in Würgassen soll 2027 fertig sein. 

Mehr zum Thema:

Inhalt wird geladen
Madleen Khazim

Reporterin
Madleen Khazim

nach oben