Nachrichten > Nordhessen >

Tödliche Unfälle: Gefährliche Motorradrouten

Tödliche Unfälle in der Region - Polizei: Gefahr auf beliebten Routen

© dpa

Zwei Motorradfahrer sind am Wochenende auf Nordhessens Straßen gestorben.

Zwei Motorradfahrer sind am Wochenende in Nordhessen ums Leben gekommen. Ein 28 Jahre alter Mann ist beim Überholen auf der Bundesstraße in Habichtswald verunglückt. Ein 65-Jähriger starb bei einem Unfall in Vöhl – er verlor in einer Kurve die Kontrolle. Mit etwas Verzögerung wegen Corona ist die Motorradsaison jetzt in vollem Gange. An die 70 Unfälle mit Zweirädern gab es dieses Jahr schon allein im Kreis Waldeck-Frankenberg – häufig auch mit Schwerverletzten.

Gefährliche Strecken an den großen Seen

Die Region ist wegen der kurvigen Strecken zum Beispiel an Eder- und Diemelsee extrem beliebt. "Aber weil hier so viele Motorradfahrer unterwegs sind, sind gerade diese Strecken auch sehr gefährlich", sagt Polizeisprecher Dirk Richter. Zudem müsse man immer berücksichtigen: "Viele andere Verkehrsteilnehmer sind auch Touristen und kennen sich nicht so aus", so Richter. Dadurch könne es häufiger zu unvorhergesehenen Abbiegevorgängen kommen.

Dirk Richter: "Kurvenreiche Strecken sind sehr gefährlich"

Polizei kontrolliert

Es gebe deshalb auch ständig Motorrad-Kontrollen, sagt Dirk Richter von der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg. Besonders an den beliebten Routen schaue die Polizei genau hin.

Marcel Ruge

Reporter
Marcel Ruge

nach oben