Nachrichten > Osthessen, Mittelhessen, Südhessen >

Viele freie Azubi-Stellen in Hessen

Digitale Messen sollen helfen - Viele freie Azubi-Stellen in Hessen

© dpa

In Hessen sind noch viele Ausbildungsstellen frei. 

In Hessen sind noch viele Ausbildungsstellen offen – in den Kreisen Fulda und Hersfeld-Rotenburg zum Beispiel kommen auf jeden Bewerber mehr als zwei Ausbildungsstellen. Digitale Ausbildungsmessen sollen da helfen.

Corona hat die Situation noch verschärft: Denn viele Jugendliche würden wegen der Pandemie lieber eine weiterführende Schule besuchen – obwohl sie eigentlich eine Ausbildung machen wollen, sagt die Agentur für Arbeit Fulda-Bad Hersfeld. Die Folge: Ein Drittel weniger Bewerber als vor einem Jahr.

Eichendorff-Realschule in Wetzlar: Nur ein Drittel des Abschluss-Jahrgangs will Ausbildung machen

Dieses Bild bestätigt zum Beispiel auch eine FFH-Umfrage an der Eichendorff-Realschule in Wetzlar. Dort streben 150 Schülerinnen und Schüler im Juni einen Abschluss an. Nur ein Drittel der Jugendlichen will danach eine Ausbildung machen, alle anderen werden weiter zur Schule gehen. Schulleiterin Andrea Marcos Navas sagt im FFH-Gespräch: „Unsere Schüler sehen das eigentlich recht gelassen. Die Klassenlehrer haben sie sehr gut betreut. Aber natürlich lief alles online.“ 

"Es lief eben alles online - aber Eltern und Lehrer haben bei der Entscheidung "Ausbildung oder Schule" geholfen."

Schüler der Eichendorff-Realschule in Wetzlar berichten in der FFH-Umfrage über ihre Erfahrungen bei der Entscheidung, ob sie eine Ausbildung machen oder eine weiterführende Schule besuchen wollen.

"Praktika mussten größtenteils ausfallen - nur einige fanden online statt."

Andrea Marcos Navas, Schulleiterin der Eichendorff-Realschule in Wetzlar, über die Herausforderungen für die Schüler in der Pandemie.

© FFH

"Die Aussichten, eine Lehrstelle im Wunschberuf zu bekommen, sind gut"

Im hessischen Durchschnitt kommt auf einen Bewerber aktuell eine Ausbildungsstelle - regional gibt es da aber große Unterschiede. Überall gleich ist allerdings, dass vor allem in der Gastronomie, der Pflege und dem Tourismusbereich Azubis gesucht werden. Auch Auszubildene in kaufmännischen Berufen, Augenoptiker/innen oder Mechatroniker sind sehr begehrt. "Die Aussichten, eine Lehrstelle im Wunschberuf zu finden, sind vielversprechend", sagt Waldemar Dombrowski, Leiter der Agentur für Arbeit Fulda-Bad Hersfeld im Interview mit HIT RADIO FFH.

"In den Kreisen Fulda und Hersfeld-Rotenburg haben wir ein Drittel weniger Bewerber als vor einem Jahr."

Waldemar Dombrowski, Leiter der Agentur für Arbeit Fulda-Bad Hersfeld, über die aktuelle Situation am Ausbildungsmarkt.

© FFH

Durch die Pandemie sind auch große Ausbildungsmessen, Berufsorientierungsveranstaltungen und Betriebspraktika ausgefallen - die potenziellen Azubis hatten also auch kaum Möglichkeiten, sich über verschiedene Berufe, Ausbildungsstellen und Arbeitgeber zu informieren. Deswegen setzen nun Arbeitsagenturen, Landkreise und Firmen auf digitale Info-Veranstaltungen. Der Landkreis Fulda zum Beispiel richtet heute und morgen eine große digitale Bildungsmesse aus, bei der sich dutzende Arbeitgeber präsentieren, darunter zum Beispiel auch das Klinikum Fulda. Zur digitalen Bildungsmesse geht es hier. 

Digitale Beratungsgespräche und Tools

Die Agenturen für Arbeit in Hessen setzen ebenfalls auf digitale Angebote - wie zum Beispiel Beratungsgespräche über Video-Telefonate oder digitale Elternabende, bei denen sich die Eltern der potenziellen Azubis über Ausbildungsstellen informieren können. Über das Online-Tool "Check U" können Jugendliche herausfinden, welche Talente sie haben. 

Kreative Lösungen in Betrieben: Privatlehrer bei "Hurlin Augenoptik und Hörakkustik" in Nauheim

Und auch die Betriebe in Hessen lassen sich einiges einfallen, um ihren Azubis trotz Corona eine tolle Ausbildung zu ermöglichen. So zum Beispiel Marion Rost von Hurlin Augenoptik und Hörakkustik aus Nauheim im südhessischen Kreis Groß-Gerau. Um den sechs Azubis dabei zu helfen, den theoretischen Prüfungsstoff zu lernen, hat der Betrieb extra eine Privatlehrerin engagiert. Die gibt allen Azubis Einzelunterricht und Nachhilfe - so soll der Stoff nachgeholt werden, der durch das Homeschooling nicht oder nicht ausführlich genug durchgenommen wurde, erklärt Marion Rost im FFH-Interview. "Trotz der Pandemie sind unsere Azubis nach wie vor fröhlich und mit Spaß bei der Arbeit. Sie wollen eingen guten Abschluss machen, das rechne ich ihnen hoch an", so Rost am FFH-Mikro. 

"Wir haben für unsere sechs Azubis eine Privatlehrerin engagiert."

Marion Rost von Hurlin Augenoptik und Hörakkustik in Nauheim über eine besondere Maßnahme in Corona-Zeiten.

"Die praktischen Übungen finden bei uns nur noch als Einzelunterricht statt."

So soll das Infektionsrisiko minimiert werden, sagt Marion Rost.

© FFH

Viele Ausbildungsstellen in Hessen frei

© FFH

FFH-Reporterin Eva-Maria Lauber berichtet über die Ausbildungssituation in Hessen. 

Eva-Maria Lauber

Reporterin
Eva-Maria Lauber

nach oben