Nachrichten > Osthessen >

Wie unterscheide ich Ess- von Rosskastanien?

NABU Hessen erklärt - Ist das eine Ess- oder Rosskastanie?

Wer jetzt beispielsweise im Schlossgarten in Fulda spazieren geht, der muss aufpassen: Die Kastanien sind reif und so manch einer hat sie schon auf den Kopf bekommen. Meist sind es Rosskastanien, das heisst, sie sind für Menschen ungenießbar, aber auch die Esskastanien sind jetzt soweit.

Kastanien lassen sich an ihrer Hülle unterscheiden

Aber wie kann man die beiden Sorten unterscheiden? Ohne Hülle sehen die Kastaniensorten fast identisch aus - deshalb kann man sie am besten an ihrer grünen Hülle unterscheiden. "Die von Esskastanien hat ganz viele lange Stacheln - und die Hülle von Rosskastanien ist eher rundlich, ein bisschen runzlig und hat eher kleine Stächelchen", so Berthold Langenhorst vom NABU am FFH-Mikro.

Manche Tierparks freuen sich über Kastanienspenden

Kindern macht es ja unglaublich viel Spaß, Kastanien zu sammeln – und wer dann nicht weiß, wohin damit: Viele Tierparks freuen sich über Rosskastanien-Spenden – denn viele Tiere wie zum Beispiel Hirsche fressen die Kastanien sehr gerne. Allerdings sollte man vorher unbedingt beim Tierpark anfragen, ob sie auch Kastanienspenden annehmen. 

Langenhorst: Unterschied zwischen Ess- und Rosskastanie.

Berthold Langenhorst vom NABU Hessen: "Die Kastanien lassen sich am besten an ihrer Hülle voneinander unterscheiden."

Wenn man dicker Fahne in der Hand hat, dann ist es so, dass die Denker sein, relativ ähnlich aussehen. Aber Dagens Unterscheidungsmerkmale. Das erste wichtige ist, die sind ja immer in der schönen Höhle drin, die Kastanien oder grün. Und die sind bei den Esskastanie ist sie richtig spitz und stachelig. Mit ganz vielen kleinen Stacheln. Und bei der Erben Rosskastanien es. Oder ist die eher rundlichen bisschen gerunzelt und hat so ganz klar eine Stechlin

© FFH
Eva-Maria Lauber

Reporterin
Eva-Maria Lauber

nach oben