Nachrichten > Osthessen >

Riechtermin in Birstein: Stinkt´s noch?

Riechtermin in Birstein - Kaum noch was zu riechen, aber...

© FFH

Bürgermeister Fabian Fehl, Vertreter von Abwasserverband und Bauamt und Anwohner halten beim offiziellen Riechtermin die Nase in die Luft. 

Seit Monaten kämpfen die Menschen in Birstein-Unterberg mit einem widerlichen Fäkalien-Gestank. Grund ist ein neuer Kanal, der Ende 2020 vom Nachbarort Hettersroth nach Birstein verlegt wurde. Immer wenn der Kanal gespült wird, stinkt es in den Straßen nach Fäkalien oder faulen Eiern. Um das Problem in den Griff zu bekommen, wurden bereits Kohlefilter in die Kanaldeckel eingesetzt, ebenso wie spezielle Mikroben in den Kanal. Damit hat sich bisher aber nichts verbessert. Zeitweise wurde der Gestank sogar noch schlimmer.  Seit einer Woche versuchen es die Verantwortlichen nun mit speziellen Chemikalien. Ob die das Problem beheben, sollte bei einem neuen Riechtermin überprüft werden.

Hat´s geklappt?

Vor Ort mit dabei waren Bürgermeister Fabian Fehl, Vertreter von Bauamt und Abwasserverband und natürlich Anwohner, denen die Sache gewaltig stinkt. "Stinken tut es immer, wenn der Kanal gespült wird. Eine Zeit lang ist das sechs bis acht Mal pro Tag passiert", erzählen Anwohner im Gespräch mit FFH. "Der Gestank ist so schlimm, dass ich mich immer wieder übergeben muss", erzählt beispielsweise Anwohnerin Heike Naumann. Entsprechend skeptisch war sie beim neuerlichen "Riechtermin". Gerochen hat man dieses Mal aber wenig bis nichts. Nur ganz kurz war vereinzelt ein leicht fauliger Geruch in der Luft, aber der verzog sich auch schnell wieder. Alle sind sich anschließend aber einig, dass es auch am Regen liegen könnte, der die Stinkebrühe verdünnt. Vorsichtig optimistisch gibt sich Bürgermeister Fabian Fehl. Er kündigte mindestens einen weiteren Termin an, bei trockener Witterung. Heike Naumann glaubt nicht daran, dass das Problem behoben ist: "Letzte Nacht hat es bei der Spülung wieder heftig gestunken".     

FFH-Reporter Olaf Brinkmann macht den Riechtest

Olaf Brinkmann

Reporter
Olaf Brinkmann

nach oben