Nachrichten > Osthessen, Top-Meldungen >

Buchhändler bremst mit Aktbildern Verkehr

Wächtersbach - Buchhändler bremst mit Aktbildern Verkehr

© FFH

Stephan Siemon vor seiner Buchhandlung "Dichtung & Wahrheit" in der Wächtersbacher Altstadt. 

Die Buchhandlung "Dichtung & Wahrheit" von Stephan Siemon liegt mitten in der Altstadt von Wächtersbach - im verkehrsberuhigten Bereich. Schon lange ärgert er sich darüber, dass Autofahrer statt in Schrittgeschwindigkeit mit bis zu 50 km/h an seinem Laden vorbei brausen.

Nun hat er kurzerhand Aktbilder in sein Schaufenster gehängt - sein Beitrag zur Verkehrsberuhigung, wie er sagt.

Siemon: "Die Leute fahren hier teils mit 50, obwohl sie Schrittgeschwindigkeit fahren müssten"

"Die Leute fahren hier durch die Altstadt, wie der Sheriff durch Tombstone City reitet", ärgert sich Stephan Siemon am FFH-Mikro. Die Politik habe bis jetzt nicht wirklich reagiert - es gebe eine Digitalanzeige, auf der man sehen könne, wie schnell man ist - sonst aber keine Maßnahmen. "Fußgänger, Fahrradfahrer oder Senioren mit Rollator haben hier keinen Spaß. Die Autofahrer wollen keinen Meter laufen, sondern genau da parken, wo sie hin müssen - sie parken wild und fahren zu schnell", so Siemon. 

Bilder haben Verkehr teilweise zum Erliegen gebracht

Deswegen hat er nun die gezeichneten und gemalten Aktbilder eines befreundeten Künstlers aus Gelnhausen in sein Schaufenster gehängt. "Wir haben uns gedacht, wir machen jetzt mal Verkehrsberuhigung dadurch, dass wir ästhetische nackte Frauen ins Schaufenster hängen. Und es wirkt! ", erzählt Stephan Siemon im Interview mit HIT RADIO FFH. Teilweise hätten die Autofahrer sogar angehalten, um sich die Bilder anzuschauen.

Anwohner finden Idee mehrheitlich gut

Auch die Anwohner in der Wächtersbacher Altstadt finden die Idee mehrheitlich gut. "Das ist doch eine klasse Idee! Bloß: die Bilder sind zu klein", sagt eine Anwohnerin am FFH-Mikro. Und eine andere sagt, es sei dringend notwendig, dass der Verkehr abgebremst werde. "Aber ich denke, die Bilder gucken sich eher die Fußgänger als die Autofahrer an", sagt sie unserer Reporterin. 

Schon neue Idee?

Stephan Siemon sagt, dass der Effekt der Bilder mittlerweile schon wieder nachgelassen habe. "Die meisten, die hier zu schnell durchfahren, sind Wiederholungstäter. Und die kennen die Bilder jetzt ja schon." Er will sie trotzdem noch mindestens eine Woche lang hängen lassen - und sich dann vielleicht etwas anderes überlegen. 

FFH-Reporterin Eva-Maria Lauber bei Buchhändler Stephan Siemon

Buchhändler Stephan Siemon aus Wächtersbach bremst mit Aktbildern in seinem Schaufenster den Verkehr vor seinem Laden runter. 

Eva-Maria Lauber

Reporterin
Eva-Maria Lauber

nach oben