Nachrichten > Osthessen, Top-Meldungen >

Wildflecken: keine Beweise für Drohnenflüge über Truppenübungsplatz

Truppenübungsplatz Wildflecken - Bisher keine Hinweise auf Spionage-Drohne

An den Fahrzeugen vom Typ Dingo werden derzeit ukrainische Soldaten am Standort in Wildflecken ausgebildet.
© dpa

An den Fahrzeugen vom Typ Dingo werden derzeit ukrainische Soldaten am Standort in Wildflecken ausgebildet. (Symbolbild)

Die Polizei hat bisher keine Beweise dafür, dass der Bundeswehr-Truppenübungsplatz im bayerischen Wildflecken mit Drohnen überflogen wurde. "Wir können nicht bestätigen, dass da Drohnen waren", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Würzburg. Vielmehr hätten sich einige angebliche Drohnensichtungen als Rücklichter von Autos oder Lichter ziviler Flugzeuge entpuppt.

Nach Angaben des Online-Mediums "Business Insider" bildet die Bundeswehr auf dem Übungsplatz in Unterfranken ukrainische Soldaten an gepanzerten Fahrzeugen des Typs Dingo aus. Das Bundesverteidigungsministerium hatte am Sonntag mitgeteilt, dass in der Nacht vom 30. September auf den 1. Oktober wiederholt Drohnen das Gelände an der bayerisch-hessischen Landesgrenze überflogen hätten. 

Ministerium bleibt zunächst bei Aussage

Auch am Dienstag blieb das Ministerium bei dieser Aussage. "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aufgrund der andauernden polizeilichen Ermittlungen und aus Gründen der operativen Sicherheit keine weiteren Angaben machen dürfen", teilte ein Ministeriumssprecher mit. Die Bundesregierung hatte Mitte September angekündigt, der Ukraine 50 Dingos zu liefern - dabei handelt es sich um bewaffnete Radtransporter.

Verdächtige Fahrzeuge an anderen Standorten beobachtet

Ende August sollen russische Geheimdienste versucht haben, die Ausbildung ukrainischer Soldaten an westlichen Waffensystemen in Deutschland auszuspähen. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) habe im Umfeld der Militärstandorte Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz und Grafenwöhr in Bayern verdächtige Fahrzeuge bemerkt, aus denen heraus vermutlich Zufahrten beobachtet worden seien, berichtete der "Spiegel" damals. In Idar-Oberstein bildete die Bundeswehr Ukrainer an der Panzerhaubitze 2000 aus, in Grafenwöhr trainierten die US-Streitkräfte Ukrainer an westlichen Artillerie-Systemen.

Auch interessant
Auch interessant
  Russen in Stockholmer Nobelvorort unter Spionageverdacht festgenommen

Ein russisches Ehepaar soll seit Jahren in Schweden für Russland spioniert…

    Zensur wie zu Sowjetzeiten? Russische Verlage verzweifeln

In Russland ist die Liste von Themen, die staatlicher Reglementierung zum Opfer…

  Fragen und Antworten zum WM-Desaster in Katar

"Kata(r)strophe" und "Horrorfilm" im Wüstensand: Die deutsche…

Mehr aus Osthessen
Inhalt wird geladen
Top Meldungen
Inhalt wird geladen
Osthessen

Zum Anhören Nachrichten, Wetter, Veranstaltungen

1:15
Veranstaltungs-Tipps
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben