Nachrichten > Osthessen, Mittelhessen, Top-Meldungen >

Post garantiert rechtzeitige Briefwahl-Zustellung

Nach Sorgen um Briefwahl - Post garantiert rechtzeitige Zustellung

© dpa

Symbolbild

Die Städte Fulda und Neustadt (Kreis Marburg-Biedenkopf) haben wegen aktueller Probleme bei der Postzustellung ihren Bürgern empfohlen, Briefwahlunterlagen persönlich im Bürgerbüro abzuholen. Die Wahlbüros haben die Sorge geäußert, dass die Unterlagen sonst nicht rechtzeitig ankommen könnten.

"Es ist sicherer, die Unterlagen persönlich abzuholen bzw. abzugeben"

In einigen Gebieten in Fulda und in Neustadt hat es in den letzten Wochen Probleme mit der Zustellung von Briefen gegeben. Uli Schreiner aus dem Fuldaer Wahlbüro sagte am FFH-Mikro, es sei deshalb sicherer, seine Briefwahlunterlagen persönlich im Bürgerbüro vorbeizubringen. Wer jetzt noch die Briefwahl beantragen möchte, der solle sich die Unterlagen am besten vor Ort beantragen und mitnehmen. 

Sprecher der Post: "Wir garantieren die rechtzeitige Zustellung"

Die Deutsche Post hat die Probleme eingeräumt - gleichzeitig aber versichert, dass die Wahlunterlagen rechtzeitig ankommen würden. Post-Pressesprecher Thomas Kutsch sagte am FFH-Mikro, dass wenn man seine Unterlagen bis nächste Woche Mittwoch einwerfen würde, sie auch garantiert rechtzeitig in den Wahlbüros ankommen würden.

"Haben das immer geschafft - und werden es auch dieses Jahr schaffen"

Die Probleme bei der Post-Zustellung in einigen Bereichen in Fulda, Neustadt und auch Marburg hätten personelle Ursachen gehabt. Viele Post-Mitarbeiter hätten Urlaub gehabt, Überstunden abgebaut oder wären krankheitsbedingt ausgefallen. Die Post habe aber mit der Aufstockung von Personal entgegen gewirkt. "Wir schaffen das. Wir haben das bis jetzt jedes Jahr geschafft - und wir werden es auch dieses Jahr schaffen, alle Wahlunterlagen rechtzeitig zuzustellen", so Kutsch am FFH-Mikro.

Thomas Kutsch von der Deutschen Post

Post garantiert rechtzeitige Briefwahl-Zustellung

Abspielen
0:00
© FFH

... versichert, dass alle Wahlunterlagen rechtzeitig zugestellt werden. 

Eva-Maria Lauber

Reporter:
Eva-Maria Lauber

nach oben