Nachrichten > Osthessen >

Fulda: Workshop zum Thema Lichtverschmutzung

Fulda - Workshop zum Thema Lichtverschmutzung

© dpa

Helle, streuende Straßenlampen sind sehr schädlich für Insekten. 

Jetzt wo es langsam wieder wärmer wird und wir uns mehr draußen aufhalten, beleuchten wir abends auch wieder gerne unsere Gärten mit Solar-Spots oder Lichterketten. Was zwar schön aussieht, ist ein massives Problem für Tiere – vor allem für Insekten. Die werden durch das Licht orientierungslos und sterben.

Gartenbeleuchtung ist ein Insekten-Killer

Sabine Frank vom Sternenpark Rhön sagte am FFH-Mikro, dass Gartenbeleuchtung deshalb minimiert werden sollte. Wenn ein Weg unbedingt beleuchtet werden müsste, dann sollte das mit speziellen Spots passieren, die das Licht bündeln und nicht streuen. Der Sternenpark Rhön informiere zum Thema sehr gerne. Denn nicht nur für Insekten ist das helle Licht nachts ein großes Problem - auch Bienen, Igel oder Siebenschläfer leiden, so Frank.

Workshop "Rettet die Nacht"

Der Landkreis Fulda bietet am 15. und 16. April einen Workshop für Kinder zum Thema Lichtverschmutzung an. Die Kinder lernen, was natürliches Licht ist, warum künstliches Licht schädlich sein kann und was das für Tiere bedeutet. Sie machen eine Lampen-Safari und besuchen auch das Planetarium. Der Workshop findet größtenteils im Vonderau Museum in Fulda statt - übernachtet wird in der Jugendherberge des DJH-Verbandes in Fulda. Der Workshop kostet 35 Euro pro Kind - darin sind Übernachtung, Verpflegung und Betreuung enthalten. Es sind aktuell noch 12 Plätze frei.  Die Anmeldung läuft über die Homepage des DJO Hessen oder per Mail. 

Eva-Maria Lauber

Reporter:
Eva-Maria Lauber

nach oben