Nachrichten > Osthessen, Top-Meldungen >

Fastnachter in Hessen müssen wegen Corona umplanen

Nächste Karnevals-Saison - Fastnachter müssen wegen Corona umplanen

© dpa

Symbolbild

Die unsichere Lage durch die Corona-Krise zwingt Fastnachts-Vereine in Hessen zum Umdenken. Mögliche Einschränkungen im Winter sind nicht abzusehen, ob Sitzungen oder Umzüge stattfinden, ist noch nicht überall klar. Das zeigt eine FFH-Recherche. 

Elferrat auf Abstand? Nicht vorstellbar

Fischbachtal in Südhessen hat bereits jetzt die Kampagne für das kommende Jahr komplett gestrichen. Niemand wisse, wie sich die Situation um das Virus entwickle und deshalb sei es der logische Schluss, die Sitzungen abzusagen. "Alles auf Abstand - das wäre nicht das Fasching, wie wir es uns wünschen", sagte Stefan Braune, Leiter der Abteilung Karneval vom 1. FCN. Man befürchte, dass die Abstandsregeln bis zur Fastnacht nicht aufgehoben werden können. "Dies würde bedeuten, dass sowohl das Bürgerhaus wie auch der Elferrat nur zu einem geringen Teil besetzt werden könnten", so Stefan Braune.

Dieburg will im September entscheiden

In der südhessischen Faschingshochburg Dieburg geht man davon aus, dass "wir nicht vor September eine finale Entscheidung zur Art und Weise der Durchführung der Sitzungen und des Umzug treffen und kommunizieren können". Das teiltte Günter Hüttig, der 1. Vorsitzende des Karnevalverein Dieburg 1838 mit.

Das ist in Wiesbaden und Mainz geplant

Kampagne in Wiesbaden Die Wiesbadener Vereine haben letzte Woche in einer Videokonferenz beraten und alles noch offen gelassen. Wenn es eine Kampagne gibt, werde sie anders aussehen als sonst. Wie genau, ist aber noch unklar. Der größte Wiesbadener Verein, der CCW, hat aber bereits beschlossen: Alle Termine im Saal werden abgeblasen – so auch die großen Sitzungen im Kurhaus. Auch einige kleinere Vereine wie die „Narrenlust Waldstraße“ haben bereits die Termine für die Kampagne abgesagt.

Auch in Mainz wird noch beraten. Noch ist nichts abgesagt. Man strickt aber an einem „Plan B“ - ohne Saalfastnacht und Schunkelveranstaltungen auf engem Raum. Der Verband Rheinischer Karneval-Kooperationen rät aber, die Veranstaltungen der Kampagne abzusagen.

Stefan Braune: "Entscheidung ist schwergefallen"

Der Leiter der Abteilung Karneval beim 1. FCN zur Absage der Kampagne

© FFH

Der Chef der Zuggemeinschaft Klaa Paris, Ulrich Fergenbauer, erzählt: "Ich gehe davon aus, dass der Kampagnenstart am 11.11. mit dem kleinen Umzug ausfallen wird." Die Hoffnung sei aber noch da, dass der große Umzug nächstes Jahr an Fastnachtsdienstag in Frankfurt-Heddernheim stattfinden kann.

Umzug in Klaa Paris soll stattfinden

Aktuell bereitet sich der Verein aber so vor, als ob alles ganz normal stattfinden würde. Man habe sonst schnell das Problem, dass am Ende doch alles erlaubt werde und die Planungen dann aber extrem hinterher hinken, so Ulrich Fergenbauer.

Entscheidung in Fulda erst im August

Michael Hamperl von der Fuldaer Kerneval-Gesellschaft ist pessimistisch, was die Kampagne nächstes Jahr angeht. Es ist noch nichts abgesagt, man will sich bis August Zeit lassen. Er denkt aber, dass es nächstes Jahr noch keine Großveranstaltungen geben kann - solange es eben noch keinen Impfstoff gibt.

Eine abgespeckte Version der Kampagne kann sich Hamperl nicht vorstellen. "Bei uns hängt ja auch viel dran - wir haben einen Prinzen, der nur einmal im Leben die Ehre hat, der Prinz von Fulda zu sein. Und dem wollen wir auch eine Kampagne mit allem drum und dran gönnen und nicht irgendwas Halbes", so Michael Hamperl. 

Michael Hamperl von der Fuldaer Karneval-Gesellschaft: "Unsere Kampagne findet ganz oder gar nicht statt."

"Unser Prinz will schließlich eine ordentliche Kampagne - und wir auch."

"Bis Ende August werden wir eine Entscheidung über die Karneval-Kampagne 2020/21 treffen."

© FFH

Markus Braun ist Präsident Festausschuss beim Marburger Karneval. Er sagt zu FFH: "Wir planen im Moment so, als wenn alles normal laufen kann." Die Hallen sind schon geblockt und es gibt schon Verträge mit Musikern. Sollte es doch eine Absage geben, werde sich eine vertragliche Lösung mit Hallenbetreibern und Musikern finden.

Fastnachter, was solltet ihr tun?

Corona ist nichts für Narren. Viele Vereine und Städte denken gerade drüber nach, wie und ob sie die nächste Fastnachts-Saison durchführen. Was meinst du?

Das klappt diesmal nicht. Ich bin fürs Absagen.

Das klappt diesmal nicht. Ich bin fürs Absagen.

31 %

Das klappt auf jeden Fall noch. Ich bin fürs Durchführen.

Das klappt auf jeden Fall noch. Ich bin fürs Durchführen.

11 %

Noch kann man nichts entscheiden, ich bin fürs Abwarten.

Noch kann man nichts entscheiden, ich bin fürs Abwarten.

35 %

Mir völlig egal, ich bin kein Fastnachter.

Mir völlig egal, ich bin kein Fastnachter.

23 %

nach oben