Nachrichten > Osthessen >

Fledermausbabys helfen: So gehts richtig

NABU gibt Tipps - Fledermausbabys helfen: So gehts richtig

© dpa

Manchmal fallen kleine Fledermäuse aus ihrem Quartier - mit einer Abhol-Station können wir ihnen helfen. 

Gerade ziehen Fledermaus-Mamas ihre Babys groß – und da kann es immer mal wieder passieren, dass ein kleines Fledermäuschen aus seinem Quartier fällt und hilflos auf dem Boden liegt. Fledermäuse sind aber sehr fürsorglich und suchen nach ihren Babys – wir können ihnen dabei helfen, indem wir eine kleine Abhol-Station bauen, hat uns Petra Gatz vom NABU am FFH-Mikro gesagt. Dafür eignet sich am besten ein Weizenbierglas!

"Muttertier wird ihr Fledermaus-Baby suchen"

"Das Weizenbierglas umstülpen und dann eine Socke drüberziehen - und dann das Ganze in eine glatte Plastik- oder Glasschüssel stellen. Das Türmchen auf einen Tisch stellen - am Fundort des Fledermausbabys. Dann das kleine Tier oben auf das Türmchen setzen - und fertig ist die Abholstation", so Petra Gatz. Die Fledermaus kann nämlich sehr gut klettern und hält sich an der Socke fest. Wenn sie doch mal runterfallen sollte, landet sie in der Schüssel. Die Fledermaus-Mutter wird ihr Baby suchen und kann es so am besten finden, erklärt Fledermaus-Expertin Gatz.

Fledermausbaby muss warm gehalten werden

Ganz wichtig ist beim Fund eines Fledermaus-Babys auch, das kleine Tier warmzuhalten. Denn es hat noch fast kein Fell und kühlt schnell aus. Der NABU Schleswig-Holstein hat alles Wichtige zu dem Thema auf seiner Homepage zusammengefasst. 

 

Eva-Maria Lauber

Reporterin
Eva-Maria Lauber

nach oben