Nachrichten > Osthessen >

KVH schließt Coronatestcenter in Alsfeld

Nach Schlagabtausch mit Kreis - KVH schließt Coronatestcenter in Alsfeld

© dpa

Symbolbild

Im Streit um angeblich falsch-positive Corona-Tests im Vogelsbergkreis schließt die Kassenärztliche Vereinigung Hessen ihr Testcenter in Alsfeld. Das teilt sie in einem Schreiben mit. Die Schließung des Testcenters ist der Höhepunkt und wohl auch das Ende eines Streits zwischen der Kreisverwaltung und der Kassenärztlichen Vereinigung.

Unhaltbare Vorwürfe

Landrat Manfred Görig hatte zuletzt entschieden, dass ab dem heutigen Montag Coronatests im Vogelsbergkreis nur noch in den Krankenhäusern in Alsfeld und Lauterbach durchgeführt werden. Für die Kassenärztliche Vereinigung komme deshalb nur die sofortige Schließung ihres Testcenters infrage, heißt es in ihrem Schreiben: „Nachdem wir uns nicht nur mit unhaltbaren Vorwürfen seitens der Kreisspitze konfrontiert sehen, sondern der Landrat des Vogelsbergkreises die Bürgerinnen und Bürger ferner dazu aufruft, unser Koordinierungscenter zu boykottieren und sich stattdessen im Krankenhaus testen zu lassen, kommt für uns nur eine Reaktion infrage: Die sofortige Schließung. Zumal der Landrat bis heute die Liste der 14 in Mainz angeblich falsch-positiv Getesteten nicht vorgelegt hat..... Die Tatsache, dass auch das zuständige Gesundheitsamt auf Weisung des Landrates keine Patientinnen und Patienten mehr in unser Koordi-nierungscenter schickt, zwingt uns jedoch leider zu diesem aus unserer Sicht bedauerlichen Schritt.“


Der Streit

Hintergrund sind 14 Patientinnen und Patienten, die im Testcenter  der KVH in Alsfeld positiv getestet wurden. Weil sie ohne Symptome waren, hat die Kreisverwaltung eigene Nachtests veranlasst, die dann negativ ausgefallen sind. Die Kreisspitze wirft der KVH vor, sie habe die Tests in einem Labor durchführen lassen, das nicht nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts teste und deshalb nicht zuverlässig sei. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen beteuert, sie habe sich vom Labor schriftlich zusichern lassen, dass RKI-konform getestet werde. Ein Sprecher der KVH sagte vergangene Woche im Gespräch mit FFH, dass die anschließenden Tests eher deswegen negativ ausgefallen seien, weil die Viruslast bei den Patienten nicht mehr so hoch gewesen sei. 

Inhalt wird geladen
Olaf Brinkmann

Reporter
Olaf Brinkmann

nach oben