Nachrichten > Osthessen >

Tierheime spüren Corona-Rückgabewelle

Gelnhausen - Tierheime spüren Corona-Rückgabewelle

© FFH

So wie diesem Hund geht es vielen - sie landen im Tierheim. 

Vor allen Dingen in den ersten Monaten der Corona-Krise haben sich viele Menschen ein Haustier angeschafft – weil sie endlich mal Zeit dafür hatten, das war meistens die Begründung. Jetzt allerdings rollt bei einigen Tierheimen eine Rückgabe-Welle an - zum Beispiel im Tierheim Gelnhausen.

"Auf einmal merken viele: Ich habe gar keine Zeit mehr für einen Hund"

"Das sind keine Tiere, die wir im Tierheim vermittelt haben - denn wir achten immer sehr genau drauf, an wen wir die Tiere abgeben. Wir haben die Vermutung, dass die Tiere über private Züchter oder über das Internet angeschafft wurden. Und jetzt merken die Leute: Ich gehe wieder vollzeit arbeiten, ich habe keine Zeit mehr - oder das Tier hat ein unerwünschtes Verhalten entwickelt. Und dann landen vor allem die Hunde bei uns im Tierheim", sagt die Leiterin des Gelnhäuser Tierheims, Corinna Wink, im Gespräch mit HIT RADIO FFH. 

"Die Tierheime sollen dann die Hunde aufnehmen - und am besten sofort"

Über solch ein unüberlegtes Verhalten ärgert sich Corinna Wink. Denn die Tierheime sollen dann die nicht mehr erwünschten Tiere aufnehmen - und das am besten sofort. "Das können wir aber gar nicht leisten! Wir haben schon gar keine Kapazitäten mehr, um Hunde aufzunehmen - und das geht auch nicht sofort und auf der Stelle, sondern braucht oft auch etwas Zeit. Und dafür fehlt den Leuten oft das Verständnis", so Wink.

Corinna Wink vom Tierheim Gelnhausen: "Viele Tiere werden unüberlegt angeschafft."

"So ein Verhalten macht uns sauer."

"Die Tierheime sollen dann die Kuh vom Eis holen."

Corinna Wink appelliert deswegen: Wer sich einen Hund anschaffen möchte, sollte sich das genau überlegen. Denn man müsse dann die Verantwortung für das Tier übernehmen - mindestens 10 Jahre lang. Man solle sich deswegen folgende Fragen stellen: Will ich einen Hund für die nächsten 10 Jahre oder nur kurzfristig? Wird sich mein Leben in den nächsten Jahren so verändern, dass ich wohlmöglich gar keine Zeit mehr für einen Hund habe? Kann ich für den Hund da sein oder soll er jeden Tag viele Stunden alleine bleiben? Bin ich bereit, die Verantwortung für den Hund zu übernehmen, auch wenn er problematisches Verhalten an den Tag legt, also zum Beispiel anfängt zu beißen? 

"Ein Hund will ein Herrchen oder Frauchen und ein schönes Zuhause haben"

"Wenn sich die Leute vorher genau Gedanken über diese Fragen machen würden, hätten wir nicht so viele Hunde im Tierheim. Denn oft bleiben diese Hunde dann auch viele Jahre bei uns - und leiden natürlich, denn ein Hund will ein Herrchen oder Frauchen und ein schönes Zuhause haben", so Corinna Wink. 

Corinna Wink vom Tierheim Gelnhausen: "Man sollte sich vor der Anschaffung eines Hundes einige Gedanken machen."

"Will und kann ich die Verantwortung für einen Hund übernehmen - und zwar die nächsten 10 Jahre?"

FFH-Reporterin Eva-Maria Lauber im Tierheim Gelnhausen

Eva-Maria Lauber

Reporterin
Eva-Maria Lauber

nach oben