Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

24-Stunden Streik bei Conti in Karben

Karben: Streik bei Conti - Werk soll geschlossen werden

Der Konflikt um das von der Schließung bedrohte Werk des Autozulieferers Continental im hessischen Karben eskaliert. Nach erneut ergebnislosen Verhandlungen mit dem Management ruft die IG Metall die Beschäftigten zu einem auf 24 Stunden befristeten Streik auf. Die Arbeit wird ab 06.00 Uhr ruhen, sagte der Frankfurter Bevollmächtigte der Gewerkschaft, Michael Erhardt, der Deutschen Presse-Agentur.

Werk in Karben soll geschlossen werden

Vorausgegangen war am Dienstag die dritte Verhandlungsrunde um einen Sozialtarifvertrag. Continental will den Elektronik-Standort mit rund 1100 Beschäftigten aus Wettbewerbsgründen bis 2023 schließen. Die Gewerkschaft hält dem Unternehmen vor, dass es aus "reiner Profitgier" die Arbeitsplätze in Billiglohnländer verlagern wolle. Eigentlich lehnen Gewerkschaft und Betriebsrat die Schließung rundweg ab, verhandeln aber gleichzeitig über den Sozialtarifvertrag. Dies schafft die rechtliche Grundlage für Arbeitskampfmaßnahmen wie den angekündigten 24-Stunden-Streik.

Hohe Abfindungen gefordert

Vom Gewerkschaftsvorstand liege inzwischen die Genehmigung für einen unbefristeten Streik vor, sagte Erhardt. "Wir werden beweisen, dass wir streiken können."Im südhessischen Conti-Werk in Babenhausen hatten die dortigen Beschäftigten in den Verhandlungen um einen Sozialtarifvertrag eine Verlängerung der Produktion um drei Jahre erreicht. In Karben verlangt die Gewerkschaft Qualifizierungsangebote und Abfindungen von bis zu 250 000 Euro für langjährig Beschäftigte.

FFH-Reporter Yanik Schick berichtet von Kundgebung

nach oben