Nachrichten > Rhein-Main >

Frankfurt: Mühlbergschule seit 4 Jahren im Umbau

Frankfurter Mühlbergschule - Seit 4 Jahren Unterricht in Containern

© FFH/Lukas Schäfer

Die Mühlbergschule ist eine Baustelle, wann Neu- und Umbau fertig sein werden, sei noch unklar

6 Toiletten für 340 Schüler, keine Sporthalle, Heizungen die nicht richtig funktionieren, viel Straßenlärm – so sieht der Unterricht für die Grundschülerinnen und -schüler an der Mühlbergschule in Frankfurt-Sachsenhausen aus.

Die Kinder haben seit geschlagenen vier Jahren Unterricht in einer Containernanlage. Eigentlich sollte der Neu- und Umbau der Schule schon vor zwei Jahren fertig sein. Leonie Kling vom Elternbeirat beschreibt den Zustand als eine "Ohnmacht". Als Eltern haben sie keinen Eigriff auf das Geschehen, da aber seit Jahren nichts passiert, wollen sie jetzt aktiv werden und hartnäckig bleiben.

Einhalten der AHA-Regeln unmöglich

Besonders schwierig ist die Situation in den Containern hinsichtlich der Corona-Pandemie. Abstand halten ist fast unmöglich, in den "Klassenzimmern" gebe es keine Waschbecken und Fenster öffnen zum Lüften bringt viel störenden Lärm von der Offenbacher Landstraße. Diese sei ebenso eine Gefahr für die Kinder, die sie täglich überqueren müssen, sagt Leonie Kling.

Stillstand bei Bauarbeiten

Die Bauarbeiten an der Mühlbergschule seien zum Erliegen gekommen, seit dem Richtfest mit politischer Beteiligung sei nicht mehr viel geschehen. Auf die Frage, wie viele Bauarbeiter Klings Tochter täglich an der Schule sieht, antwortet sie mit "Null.".

Mängel sind Grund für Verzögerung

Der Pressesprecher des zuständigen Frankfurter Baudezernat nennt als Ursachen für die lange Verzögerungen, dass es beim Bau Mängel gab und die zuständigen Firmen diese jetzt nicht beheben wollen und sich nicht kooperativ zeigen. Es werde Druck gemacht, jedoch kann durch die Mängel, z.B. an Abdichtungen der Turnhalle. der Ausbau nicht fortgesetzt werden. Wann die Mühlbergschule wieder öffnen kann sei noch unklar.

Lukas Schäfer

Reporter
Lukas Schäfer

nach oben