Nachrichten > Rhein-Main >

Harte Konsequenzen für Frankfurter AWO

Gemeinnützigkeit aberkannt - Harte Konsequenzen für Frankfurter AWO

© dpa

Harte Konsequenzen in der AWO-Affäre: Dem Frankfurter Kreisverband ist für mehrere Jahre rückwirkend die Gemeinnützigkeit aberkannt worden.

Außerdem ist eine Steuernachzahlung von mehreren hunderttausende Euro fällig. Das bestätigt die Oberfinanzdirektion der Hessenschau.

Die Steuern müssen rückwirkend für die Jahre 2014 bis 2018 nachgezahlt werden. Es handelt sich wohl um einen mittleren sechsstelligen Betrag, sagt Steffen Krollmann, Vorstandsboss der Frankfurter Oberfinanzdirektion. Der AWO-Skandal sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Die Führungsriege um Jürgen Richter soll sich selbst überhöhte Gehälter und Honorare gezahlt und mit Luxusdienstwagen in der City umher gefahren sein.

nach oben