Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

Tiefer Brummton stört Anwohner bei Karben

Transformator bei Karben brummt - Dieser Ton raubt Anwohnern den Schlaf

Ein tiefes Brummen bringt viele Anwohner bei Karben im Wetteraukreis gerade um den Verstand.

Der Ton kommt aus einem Umspannwerk – genauer gesagt von einem knapp 50 Jahre alten Transformator.

So klingt das Brummen

FFH-Reporter hat den Ton aufgenommen

Anwohner klagen

Armin Mungel wohnt nur wenige hundert Meter entfernt im Karbener Stadtteil Rendel. Er sagt unserem Reporter: "Man hat das Brummen ständig im Ohr. Ich hab - wenn ich nachts aufwache - keine Chance, wieder einzuschlafen."

Berichterstattung zeigt Wirkung

Vor knapp zwei Wochen hatte FFH erstmals über das Thema berichtet. Seitdem hätten sich nach Auskunft von Mungel und Oberdorfeldens Ortsvorsteher Sascha Brey viele Anwohner gemeldet, die den Brummton ebenfalls hören und ihn als störend wahrnehmen. "Der Druck, jetzt endlich etwas zu tun, wird größer", sagt Brey. 

Oberdorfeldens Ortsvorsteher Sascha Brey

"Es ist wie ein Tinitus"

Betreiberfirma verteidigt sich

Ein Sprecher des Werk-Betreibers Tennet erklärt: Perspektivisch sei geplant, den alten Trafo auszutauschen. "Das geht aber nicht von heute auf morgen. Wir haben die Geräte nicht auf Halde." Er verweist auch auf Messungen von Mitte Juni – dort sei der Grenzwert von 35 Dezibel deutlich unterschritten worden. 

Tennet will spätestens Anfang Oktober eine Stellungnahme veröffentlichen, ob und - wenn ja - welche Maßnahmen gegen den Lärm ergriffen werden können.

Weitere Messungen geplant

Die Anwohner fühlen sich unabhängig davon stark belastet und fordern jetzt neue Messungen. FFH hat deshalb beim Regierungspräsidium Darmstadt nachgehakt. Eine Sprecherin teilt mit, dass "weitere unangekündigte Messungen (auch unter Beteiligung des Hessisches Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie) direkt bei einem der betroffenen Anwohner geplant" seien. 

Nach der Auswertung dieser Messungen soll über das weitere Vorgehen informiert werden. 

© FFH
nach oben