Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

Unfall mit Pferdekutsche in Hanau

67-Jähriger schwer verletzt - Unfall mit Pferdekutsche in Hanau

© dpa

Symbolbild

Ungewöhnlicher Unfall mit einer Pferdekutsche am Wochenende in der Nähe der Fasanerie in Hanau: Dabei sind ein Opa und sein Enkel gestürzt. Der 67-Jährige musste schwer verletzt per Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden.

Nach dem Unfall mit einem Auto hatte sich das Pferd losgerissen und war über eine Bundesstraße galoppiert. 

Tier als "Geisterpferd" auf Bundesstraße unterwegs

„Das Tier war quasi als Geisterpferd auf der Bundesstraße 43 A unterwegs - zum Glück ist nichts passiert“, sagte Polizeisprecher Rudi Neu zu FFH. Autofahrer hielten an und banden das verschreckte Pferd neben der Straße fest.

Die Polizei sucht auch noch Zeugen zum Unfallhergang. Ein blauer VW Tiguan war Sonntagmittag gegen 12 Uhr in die Pferdekutsche gekracht. 

Polizeisprecher Rudi Neu am FFH-Mikro: Pferd war als "Geisterpferd" unterwegs

„Das Pferd ist entgegen der Fahrtrichtung gerannt, die Autofahrer haben besonnen reagiert“

Dadurch hat sich das fährt vorne losgerissen, Sato weggelaufen. Und zwar ausgerechnet oben auf die B drei und vierzig ab. Und wir können zum Glück sagen, dass da nix weiteres basiert. Es als das Fett ist entgegen der Fahrtrichtung gerannt und der Autofahrer haben besonnen reagiert. Am angehalten und ein Auto Fahrrad. Sogar das Pferd einfangen können.

nach oben